Whistleblower: Assange hilft Snowden bei der Flucht nach Ecuador

Assange und Patiño am 16. Juni in London: Zur Großansicht
DPA

Assange und Patiño am 16. Juni in London:

Der US-Whistleblower Edward Snowden soll außer Gefahr und in Sicherheit sein, teilte WikiLeaks-Gründer Julian Assange mit. Snowden soll von Hongkong nach Russland geflogen sein - danach verliert sich seine Spur.

London - Der frühere US-Geheimdienstzuarbeiter Edward Snowden ist nach Angaben des WikiLeaks-Mitbegründers Julian Assange außer Gefahr. Snowden und die ihn begleitende britische WikiLeaks-Aktivistin Sarah Harrison seien beide "gesund und in Sicherheit", sagte Assange an diesem Montag bei einer Telefonkonferenz, ohne sich jedoch zum Verbleib des 30-Jährigen zu äußern. Weitere Angaben könne er nicht machen, fügte Assange, der sich derzeit in der Botschaft Ecuadors in London aufhält, hinzu.

Unterdessen zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax informierte Kreise mit den Worten, Russland werde ein Gesuch der USA zur Auslieferung Snowdens prüfen. Allerdings könnten die russischen Behörden derzeit nicht aktiv werden, da Snowden die russische Grenze nicht offiziell überquert habe - er könnte sich aber weiter im Transitbereich eines Flughafens aufhalten.

Die USA werfen dem Enthüller der Internet-Überwachungsprogramme Prism und Tempora Spionage vor. US-Außenminister John Kerry warnte Russland und China. Es wäre "zutiefst beunruhigend", wenn die Länder von den Reiseplänen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters gewusst und wissentlich gegen gesetzliche Standards verstoßen hätten.

Snowden war am Sonntag aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong nach Russland geflohen. Angeblich landete er in Moskau, wo er aber nie gesehen wurde. Von dort wollte er am Montag ursprünglich offenbar über Kuba und Venezuela nach Ecuador fliegen, wo er politisches Asyl beantragte. Sein Sitz im Flugzeug blieb allerdings leer.

Auch Assange will nach Ecuador

Der Australier Assange harrt seit einem Jahr in Ecuadors Botschaft in London aus, um seiner Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Die ihm dort zur Last gelegten Sexualdelikte nennt der Mitbegründer der Enthüllungsorganisation WikiLeaks vorgeschoben. Er fürchtet, letztlich an die USA ausgeliefert zu werden. Dort droht dem 41-Jährigen wegen Geheimnisverrats eine lebenslange Haftstrafe. Bis auf weiteres kann er die Botschaft nicht verlassen, da ihm sonst die Festnahme durch die britische Polizei droht.

Ausschlaggebend für die Entscheidung Assanges und Snowdens, in Ecuador Asyl zu beantragen, dürfte die kritische Haltung des Landes gegenüber Washington sein. Präsident Rafael Correa, der erst im Februar für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurde, setzt sich seit Jahren an der Seite von Staaten wie Venezuela dafür ein, den Einfluss der USA in Lateinamerika zurückzudrängen.

Um die Pressefreiheit in dem Land soll es weniger gut bestellt sein. Private Medien werfen der Regierung vor, ihnen einen Maulkorb zu verpassen. Die wiederum sagt, die Medien befänden sich in der Hand eines halben Dutzends reicher Familien und würden zu deren Vorteil Nachrichten verschweigen oder erfinden.

ore/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pressefreiheit in de westlichen Ländern
rolandjulius 24.06.2013
Auch im Spiegel Kommentar nutzen fast alle Schreiberlinge einen Pseudonym, warum wohl? was fürchten sie? Einmal darüber nachgedacht? Nach dem neuen Trend, ist es gescheiter sich gleich zu bekennen, denn Big Brother weis alles in drei Sekunden. Warum wohl schweigt Mutti so verbissen?
2. Gesetzliche Standards
Rattenpudel 24.06.2013
einzuhalten, sehr geehrter Herr Kerry, wäre auch bei der Inhaftierung von Bradley Manning schön gewesen.
3. Frauenschänder?
malte 24.06.2013
Sie sollten Ihr eigenes Rechtsempfinden mal überprüfen lassen. Mit pauschalen Vorverurteilungen erreicht man in einer Diskussion weniger, als die meisten denken...
4. Foto?
sergiii 24.06.2013
Ist das Fotot von Assange mit Patino echt? Assange wirkt da hinein montiert, siehe sein rechtes Ohr...
5. @freiheitsglocke
addit 24.06.2013
ach du meine Güte!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Julian Assange
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
US-Whistleblower: Snowdens Ankunft in Moskau

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.