Schwedisches Gericht Haftbefehl gegen Julian Assange bleibt bestehen

Keine neue Hoffnung für Julian Assange: Ein schwedisches Gericht hat den Haftbefehl gegen den WikiLeaks-Gründer aufrechterhalten. Seine Anwälte hatten sich um eine Aufhebung bemüht.

Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London: Haftbefehl bleibt bestehen
REUTERS

Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London: Haftbefehl bleibt bestehen


Stockholm/London - Assange hält sich seit Juni 2012 in der Botschaft Ecuadors in London auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Er befürchtete nach eigenen Angaben, von Schweden aus weiter in die USA ausgeliefert zu werden, weil er für die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente verantwortlich gemacht werden soll. Dort liegt bislang allerdings keine öffentliche Anklage gegen ihn vor. In Schweden werden Assange Vergewaltigung sowie sexuelle Nötigung und Belästigung vorgeworfen.

Die Anklage hatte gefordert, den Haftbefehl aufrechtzuerhalten, weil "das Risiko hoch bleibt", das er sich der Justiz entziehen könnte. Assanges Anwalt Thomas Olsson dagegen hatte gefordert, den Haftbefehl "mit sofortiger Wirkung" aufzuheben. Assanges Verteidigung hatte argumentiert, der Fall sei unnötig in die Länge gezogen worden, weil sich die schwedischen Strafverfolger geweigert hätten, den Australier in der Londoner Botschaft Ecuadors zu befragen.

Mit einer Aufhebung des Haftbefehls wären die Vorwürfe gegen Assange nicht unwirksam geworden, er hätte sich aber vermutlich wieder frei bewegen können. Sein Anwalt Olsson hatte vor der Entscheidung gesagt, was danach geschehe, liege bei Assange selbst. Nun wird dem WikiLeaks-Gründer vermutlich vorerst nichts anderes übrig bleiben, als sich weiterhin in der Ecuadorianischen Botschaft in London aufzuhalten.

cis/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blob123y 16.07.2014
1. Ist ja wohl klar die Schweden sind erfuellungsgehilfen der Amis
und die wollen den Assange. Schweden sind bei mir unten durch.
shr00m 16.07.2014
2. wenn sie soviel gegen ihn in der hand haben
wieso wurde dann nicht längst ein verfahren eröffnet? weil er bisher nicht ausgesagt hat? das ist doch lächerlich. man könnte den prozess genauso gut ohne seine mithilfe durchführen - so wichtig kann der fall doch wohl kaum sein, wenn der seit jahren auf eis liegt. im übrigen hat schweden sich geweigert ihn in der botschaft zu befragen. auslieferungen aus fadenscheinigen gründen haben leider tradition in der eu. da wird man auch schonmal wegen einigen parktickets abgeschoben. klar gibt es immer einige, die ihn für schuldig halten aber so wie das ganze abgelaufen ist, stinkt es zumindest für mich zum himmel.
iffel1 16.07.2014
3. Assange ist feige bis zum Gehtnichtmehr !
Wenn nichts dran ist, kann er sich ja stellen. Sein Vorwurf, alles sei konstruiert, ist ja lächerlich ! Stell Dich Deiner Vergangenheit !
Crom 16.07.2014
4.
Keine Fluchtgefahr? Der Typ ist bereits auf der Flucht. Der glaubt wohl jeder müsste nach seiner Pfeife tanzen.
educator 16.07.2014
5. Rechtsstaat
Schweden ist kein Erfüllungsgehilfe der Amis. Schweden ist ein Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz und ein Land wo Vergewaltigung und sexuelle Nötigung kein Kavaliersdelikt ist. Warum stellt er sich nicht der Vernehmung in Stockholm . Wahrscheinlich qeil er kein reines Gewissen hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.