WikiLeaks-Mitbegründer: Assange kündigt Enthüllungsoffensive an

Julian Assange weiß, wie man provoziert. Der Australier hat nach einem halben Jahr Aufenthalt in der Londoner Vertretung Ecuadors die Behörden in England und Schweden aufgefordert, mit ihm zu verhandeln - und angekündigt, dass WikiLeaks 2013 eine Million Dokumente veröffentlichen werde.

Assange in London: "Weihnachtsansprache" auf dem Balkon der Vertretung Ecuadors Zur Großansicht
AP

Assange in London: "Weihnachtsansprache" auf dem Balkon der Vertretung Ecuadors

London/Quito - Nach einem halben Jahr Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London hat sich der WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange am Donnerstag auf dem Balkon der Vertretung gezeigt. Dabei forderte der 41-Jährige nicht nur die Behörden in Großbritannien und Schweden dazu auf, über seine Ausreise aus der Botschaft mit ihm zu verhandeln - sondern kündigte auch eine neue Enthüllungsoffensive auf WikiLeaks an.

Auf der Internetplattform sollen Assange zufolge im kommenden Jahr eine Million Dokumente publiziert werden. Die Veröffentlichungen würden "alle Länder der Welt betreffen", sagte er am Donnerstagabend in seiner etwa zehnminütigen "Weihnachtsansprache". Rund hundert Anhänger applaudierten dem Australier, der seit Juni in dem Gebäude festsitzt.

Außerdem sagte Assange, er sei bereit, jeden zu empfangen, der mit ihm über die Lösung der Situation und eine mögliche Ausreise reden wolle: "Die Tür ist offen und sie war immer offen, für alle, die mit mir unter normalen Umständen sprechen wollen und die mir freies Geleit geben wollen", erklärte er.

Assange floh im Juni nach einer anderthalbjährigen Justizschlacht in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes, um sich einer Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Ecuador gewährte ihm inzwischen auch politisches Asyl. In Schweden werden Assange Sexualstraftaten vorgeworfen; eine Anklage existiert jedoch nicht. Assange bestreitet die Vorwürfe. Er befürchtet, Schweden könnte ihn an die USA weiterreichen, wo ihm wegen der für die USA nachteiligen Veröffentlichungen der Plattform WikiLeaks lebenslange Haft droht.

"Heimat, Büro, Fluchtpunkt"

"Vor sechs Monaten kam ich in dieses Gebäude", sagte Assange vom Balkon der Botschaft im Zentrum Londons aus. "Sie wurde mir zur Heimat, zum Büro und zum Fluchtpunkt", betonte er. Er dankte seinen Gastgebern für die Geduld und ihre Haltung. Er könne arbeiten und kommunizieren - anders als mehr als 200 Journalisten weltweit, die derzeit im Gefängnis säßen.

Der ecuadorianische Botschafter erklärte seine Solidarität mit Assange und sagte, dieser werde "verfolgt, weil er frei denkt und sich frei ausdrückt". Der Australier sei zu einem geschätzten Gast in der Botschaft geworden.

Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño bekräftigte am Donnerstag in einem Fernsehgespräch, seine Regierung werde weiterhin auf eine diplomatischen Lösung bestehen. Juristische Maßnahmen seien möglich, aber sehr langwierig. Patiño forderte Großbritannien auf, Bedingungen für eine Ausweisung Assanges nach Schweden aufzustellen, damit er dort unter gewissen Garantien aussagen könne. "Dies könnte den Fall erleichtern", sagte der Außenminister dem Fernsehsender GamaTV.

Ende November war zuletzt bekannt geworden, dass Assange an einer chronischen Lungenerkrankung leidet. Sein Zustand könne sich laut Ecuadors Botschafter in Großbritannien jederzeit verschlechtern, Assange werde regelmäßig von Ärzten untersucht. Für die Behandlungskosten kommt ebenfalls Ecuador auf.

bos/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
t.wallace 21.12.2012
Großbritannien hat bisher immer ohne grosse Umstaende an die USA ausgeliefert. Das in diesem Fall fuer das gleiche Ziel eine grosse Verschwoerung unter Beteiligung Schwedens und ehemaliger Liebhaberinnen gebastelt wurde ist laecherlich.
2. Er und seine Helfer
braamsery 21.12.2012
sind die Wenigen, die versuchen Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen. Es gibt noch mehr Leute wie die, aber es sind einfach zu wenige. Die USA zeigen auch hier wieder, dass sie nie Angst vor millitärischen, sondern nur vor informatiellen Feinden haben. Lasst den bloß nach Schweden und dann dahin wo er hin will. Und eines müssten die USA mir mal erklären: Wie kann ein Australier, Verräter der USA sein, wie man es oft gelesen hat? Ich kann Deutschland verraten, aber die USA nicht, schließlich gehöre ich nicht zu denen oO
3. Mal wieder kein Wort zu Bradley Manning
blödföhn 21.12.2012
Schwach !
4.
biobanane 21.12.2012
Der Gute zeigt mal wieder sehr viel Realitätssinn: "Die Tür ist offen und sie war immer offen, für alle, die mit mir unter normalen Umständen sprechen wollen und die mir freies Geleit geben wollen" Dabei wird es wohl bei den Verhandlungen zunächst gar nicht mehr um die Ausreise nach Schweden gehen, sondern um den abgebrochenen Hausarrest. Könnte mir vorstellen, dass da die britische Justiz "not amused" ist. Nach einem halben Jahr muss er wohl selbst merken, dass er sich in eine Sackgasse manövriert hat. Aber bis zur Selbsterkenntnis, dass er da nur rauskommt, wenn er sich verantwortlich verhällt, ist noch nicht zu ihm durchgedrungen.
5. Und das alles
Deutscher__Michel 21.12.2012
..machen Schweden und GB wegen einer Aussage ohne Anklage? ..ich hoffe es kommt mal wieder was von Wikileaks..die Offensive hat sie ja komplett verstummen lassen. und von OpenLeaks spricht schon nach dem Start kein Mensch mehr.. Hoffentlich ist diese Art der Enthüllungen nicht vom Aussterben bedroht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Julian Assange
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Fotostrecke
Assange: WikiLeaks-Gründer spricht im Schutz der Botschaft


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.