US-Überwachung WikiLeaks nennt 35 NSA-Ziele in Japan

Japan gilt als enger Verbündeter der USA. Trotzdem hat der US-Geheimdienst wohl auch dort hochrangige Ziele in Politik und Wirtschaft ausgespäht. Das legt eine neue WikiLeaks-Enthüllung nahe.

Wikileaks-Karikatur zu Abhöraktionen in Japan: Draht im Sushi

Wikileaks-Karikatur zu Abhöraktionen in Japan: Draht im Sushi


Unter dem Stichwort "Target Tokyo" hat WikiLeaks fünf mutmaßliche NSA-Abhörprotokolle veröffentlicht, von denen vier als "streng geheim" gekennzeichnet sind. Offenbar handelt es sich um Zusammenfassungen mitgeschnittener Gespräche von Mitarbeitern verschiedener japanischer Ministerien und Behörden. Ein Bericht soll zur Weitergabe an die "Five Eyes"-Partner der NSA freigegeben worden sein.

"In den fünf veröffentlichten Protokollen geht es um die Festlegung der Position Tokios für bilaterale oder internationale Treffen, unter anderem den G8-Gipfel 2008 auf Hokkaido", schreibt die "Süddeutsche Zeitung", die die Dokumente vorab einsehen konnte.

Parallel hat die Whistleblower-Plattform eine Liste mit 35 mutmaßlich abgehörten Telefonnummern ins Netz gestellt, auf der laut WikiLeaks unter anderem Mitarbeiter der japanischen Zentralbank, aber auch Regierungsmitglieder wie der japanische Wirtschaftsminister Yoichi Miyazawa stehen. Außerdem sollen Nummern auftauchen, die zu den japanischen Großkonzernen Mitsubishi und Mitsui gehören.

In einer Pressemitteilung von WikiLeaks heißt es, die Liste deute darauf hin, dass die NSA schon länger hochrangige japanische Personen ausspähte - mindestens seit Shinzo Abes erster Amtszeit als Premierminister, die von September 2006 bis September 2007 dauerte.

"Einer von Amerikas engsten Verbündeten"

WikiLeaks-Gründer Julian Assange schreibt: "Die Dokumente zeigen, wie sich die japanische Regierung im Privaten Sorgen darüber macht, wie viel oder wie wenig sie den USA erzählen kann, ohne ihren Vorschlag zur Klimapolitik zu schwächen oder das diplomatische Verhältnis zu belasten. Und jetzt wissen wir, dass die USA alles gehört und alles gelesen haben."

Japan und die USA gelten als befreundete Nationen. Als Japans Premierminister Shinzo Abe im April im Weißen Haus zu Gast war, sprach Barack Obama von Japan als "einem von Amerikas engsten Verbündeten in der Welt". Die japanische Regierung hat bislang nicht auf die WikiLeaks-Veröffentlichung reagiert.

In den vergangenen Wochen hatte WikiLeaks unter anderem Telefonlisten veröffentlicht, die einen Eindruck davon vermittelten, an wessen Kommunikation die NSA in Deutschland und Frankreich interessiert ist. Auf der Liste zu Deutschland tauchten dabei fast 70 Telefonnummern von Anschlüssen in diversen Bundesministerien auf.

mbö



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schoenfeldo 31.07.2015
1. Wirtschaftsspionage ist Diebstahl am Volk
und man kann nur hoffen, dass die Japaner sich nicht so duckmäuserisch verhalten, wie die deutsche Regierung. Freunde bestehlen geht gar nicht! Zu Recht hat die Eberhard Karls Universität Tübingen Gregor Gysis Bundestagsrede zum NSA-Skandal zur Rede des Jahres 2013 gewählt.
analyse 31.07.2015
2. Ach du meine Güte,welch eine Überraschung !
Erinnert sich jemand:"seit tausenden von Jahren wird von allen Mächten,mit allen Mitteln,Freund und Feind ausgespäht !"Immer illegal natürlich !
hier_entlang 31.07.2015
3. So eine Überraschung!
Wenn *alle* von der NSA abgehört werden, sollte es doch nicht überraschen, dass *einzelne* abgehört werden..
malu501 31.07.2015
4. Glaubt noch irgendwer,
dass die NSA-Spioniererei der Terrorabwehr dient? Wenn ja, bitte weiterträumen.
GesunderMenschenverstand 31.07.2015
5. Skandal! Hochverrat!
Man sollte sofort alle Journalisten, die sowas aufdecken, des Hochverrats anklagen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.