Urteil: Wikipedia kann sich auf Pressefreiheit berufen

Die Pressefreiheit gilt auch für die Wikipedia: Das Landgericht Tübingen hat die Klage eines Professors zurückgewiesen, der gegen seinen Eintrag vorgehen wollte. In einem anderen Fall geht der Streit in die nächste Instanz.

Wikipedia-Logo: Eine ausreichende Versorgung mit Informationen Zur Großansicht
DPA

Wikipedia-Logo: Eine ausreichende Versorgung mit Informationen

Berlin - Bei der Veröffentlichung von Artikeln über einzelne Personen ist das Online-Lexikon Wikipedia vom Grundrecht der Pressefreiheit geschützt. Dies entschied jetzt das Landgericht Tübingen und wies damit die Klage eines Akademikers zurück, wie das Internetportal Heise berichtete.

Das Gericht gab dem Kläger zwar Recht, dass die Veröffentlichung des Artikels einen Eingriff in sein allgemeines Persönlichkeitsrecht darstelle. In der Abwägung unterschiedlicher Rechtsgüter sei aber das Grundrecht auf Pressefreiheit höher zu bewerten. Auch erfülle die Online-Enzyklopädie "das Interesse der Öffentlichkeit an einer ausreichenden Versorgung mit Informationen".

Der außerordentliche Professor an der Universität Tübingen wandte sich mit seiner Klage insbesondere gegen die Information, dass er Mitglied katholischer Studentenverbindungen sei. Bei der Begründung des Urteils erklärte das Gericht, es gebe "keine Anhaltspunkte, dass der Kläger durch den Beitrag sozial ausgegrenzt oder isoliert zu werden droht". Das Gericht berücksichtigte auch, dass der Wikipedia-Artikel nur dann zur Kenntnis genommen werde, wenn sich ein Nutzer aktiv über den Kläger informieren wolle. "Anders als beispielsweise bei einer Zeitungsveröffentlichung ist hier nicht von einer breiten Ausstrahlungswirkung des Beitrags auszugehen."

In einem weiteren Fall ging es vor dem Landgericht Schweinfurt um einen Wikipedia-Artikel über einen verstorbenen Juristen. Dessen Sohn ging vor Gericht, weil der Artikel falsche Tatsachenbehauptungen unter anderem zur Dauer einer NSDAP-Mitgliedschaft seines Vaters enthalte. Das Gericht wies die Klage ab, der Kläger geht aber in die nächste Instanz, so dass sich 2013 das Oberlandesgericht Bamberg mit dem Fall beschäftigen wird.

ore/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. vielleicht wäre es entspannter gewesen
swische 10.12.2012
sich einfach zum Verbindungsstudententum zu bekennen und dazu zu stehen, was man aus freier Entscheidung gemacht hat. Ansonsten stellt sich ja die Frage, ob man das Band nicht lieber ablegen sollte! Mit waffenstudentischen Gruss Z!
2.
Teodore 10.12.2012
Zitat von swischesich einfach zum Verbindungsstudententum zu bekennen und dazu zu stehen, was man aus freier Entscheidung gemacht hat. Ansonsten stellt sich ja die Frage, ob man das Band nicht lieber ablegen sollte! Mit waffenstudentischen Gruss Z!
Der "waffenstudentische Gruss" mag bei manchen Burschenschaften angebracht sein. Bei katholischen Studentenverbindungen sicher nicht.
3. Sich an Wikiwatch wenden!
Heitgitsche 10.12.2012
Zitat von TeodoreDer "waffenstudentische Gruss" mag bei manchen Burschenschaften angebracht sein. Bei katholischen Studentenverbindungen sicher nicht.
Wikipedia hat über Jahre Rufmord betrieben. Allerdings ändert sich das in letzter Zeit. Es werden linke Admins gerügt "ihre private linke Meinung hätte in Wikipedia nichts zu suchen". Der Gerügte hat von sich aus das Handtuch geworfen. Einfach immer wieder be i Wikiwatch protestieren! Neue und vermutlich jüngere Admins sind fachlich besser und neutral.
4. Rettet dem Dativ und das ß
brechthold 10.12.2012
Zitat von swischesich einfach zum Verbindungsstudententum zu bekennen und dazu zu stehen, was man aus freier Entscheidung gemacht hat. Ansonsten stellt sich ja die Frage, ob man das Band nicht lieber ablegen sollte! Mit waffenstudentischen Gruss Z!
Ein Hoch auf die Bildungselite...
5. Klagen statt korrigieren ... ?
thorsten.kettwig 10.12.2012
Da verklagt also jemand Wikipedia, obwohl sämtliche Artikel der Wikipedia davon leben, dass alle Verfasser ihr Wissen zusammenwerfen und daraus best-knowloedge-Artikel bauen. Warum korrigiert er fehlerhafte Informationen dann nicht? Wikipedia ist ein Mitmach-Medium. Oder hatte derjenige keine stichhaltigen Belege? Dann gibt's auch keinen Grund für eine Korrektur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Wikipedia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Wikipedia-Richtlinien: "Schädige niemanden"
Schreibstil
Du solltest in neutraler, unzweideutiger Weise dokumentieren, welche verlässlichen unparteiischen Quellen über den Betroffenen veröffentlicht haben und gegebenenfalls auch, was die Person über sich selbst veröffentlicht hat. Der Schreibstil soll neutral, faktenorientiert und zurückhaltend sein. Es sollten weder hagiografische noch sensationsheischende Töne vorkommen. (…) Wenn du über ein negatives Ereignis schreibst, berücksichtige auch entlastende Informationen, bemühe dich immer um Ausgewogenheit.

Verlässliche Belege
Ohne glaubwürdige Belegangaben ist die Biografie wahrscheinlich Theoriefindung. Im Artikel angegebene Informationen müssen daher unbedingt für jeden einfach zu verifizieren sein. Informationen, die nur auf parteiischen Web-Seiten oder in obskuren Zeitschriften veröffentlicht sind, sollten mit Vorsicht behandelt und nicht verwendet werden, wenn sie tendenziös sind. Informationen aus Büchern und Zeitungen im Selbstverlag, oder von privaten Web-Seiten/Blogs sollten nie benutzt werden, außer sie stammen vom Betroffenen selbst.

Personen des öffentlichen Lebens
Über öffentlich bekannte Personen gibt es in der Regel eine Vielzahl von verlässlichen Quellen, und die Wikipedia-Biografie sollte einfach wiedergeben, was dort steht. Andererseits haben auch diese Personen ein Recht auf Privatsphäre. Nur wenn ein Vorwurf oder Zwischenfall bedeutsam, und in solchen angesehenen Veröffentlichungen dokumentiert ist, gehört er in den Artikel, und zwar auch, wenn der Betroffene die Erwähnung ablehnt. (…) Grundsätzlich ist – wie bei jedem anderen in einem Artikel erwähnten Faktum – eine Prüfung der enzyklopädischen Relevanz notwendig. In Grenzfällen sollte die Daumenregel lauten "schädige niemanden".

Umgang mit Artikeln über sich selbst
Wir raten zwar davon ab, Artikel über sich selbst zu verfassen (siehe Wikipedia: Eigendarstellung), aber die Betroffenen sind eingeladen, Fehler zu verbessern und ungenaues oder unbelegtes Material zu entfernen. Wenn Sie eine Frage oder ein Problem mit einem Artikel über sich selbst haben, kontaktieren Sie uns bitte über einen der auf Wikipedia: Kontakt angegebenen Wege oder schreiben Sie auf die Diskussionsseite des Artikels. Angaben zum verantwortlichen Betreiber im juristischen Sinn finden Sie im Wikipedia: Impressum.


Neuer Look für Wikipedia

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.