Wikipedia-Spendenerfolg: 430.000 Dollar an einem Tag - und eine Klage

Mit einem großangelegten Spendenaufruf hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales eine Menge Geld in die Kassen der Stiftung hinter der Online-Enzyklopädie gespült. An einem einzigen Tag kamen 430.000 Dollar zusammen. Gleichzeitig wurde eine sehr seltsame Klage gegen die Stiftung eingereicht.

Wikipedia-Spendenaufruf von Jimmy Wales: höchst attraktive Werbefläche Zur Großansicht

Wikipedia-Spendenaufruf von Jimmy Wales: höchst attraktive Werbefläche

Und da sage noch einer, im Internet ließe sich kein Geld machen. Die Wikimedia Foundation kann das - und zwar ganz ohne Werbung, ganz ohne Bezahlinhalte. Seit jeher finanziert sich die Stiftung, die für das Weiterbestehen der Wikipedia sorgt, aus Spendengeldern. Gestern aber stellte die Online-Enzyklopädie einen neuen Rekord auf: Seit gestern um Mitternacht ein Aufruf von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales als Banner über jedem einzelnen Wikipedia-Eintrag erscheint, sind über 430.000 Dollar an Spenden zusammengekommen - an einem einzigen Tag. Heute, einen Tag später, sind bis zum späten Nachmittag deutscher Zeit noch einmal 128.000 Dollar dazugekommen.

In dem Aufruf, zu dem ein Klick aufs lexikoninterne Werbebanner führt, bittet Wales um finanzielle Hilfe: "Für sieben Millionen Euro pro Jahr und mit weniger als 35 Angestellten betreibt sie (die Wikimedia Foundation) eine der populärsten Websites der Welt. Ich bitte Sie um Ihre Unterstützung, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können." Die Werbefläche könnte attraktiver nicht sein - Wikipedia ist eine der meistgenutzten Seiten im WWW, und Wales' Aufruf steht derzeit über jedem einzelnen Artikel.

Seit dem Beginn der aktuellen Fundraising-Runde am 10. November 2009 sind bis zum 17. Dezember gut 3,5 Millionen Dollar zusammengekommen.

Der deutsche Wikimedia e.V. profitierte auch von Wales' Aufruf - allerdings in deutlich bescheidenerem Rahmen. Seit gestern kamen auf der Spendenseite gut 17.500 Euro zusammen. Pavel Richter, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland, kommentierte den Spendensegen auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit den Worten: "Wir freuen uns sehr über diese tolle Unterstützung und sehen sie als Ansporn für das kommende Jahr."

Wikipedia als "steuerbefreite, prosozialistische Betrugsmasche"?

Nicht jeder gönnt den Enzyklopädisten ihren Erfolg. Der Republikaner Andy Martin, der für einen Sitz im US-Senat kandidiert, will die Wikimedia Foundation verklagen. Es handele sich bei der gemeinnützigen Organisation in Wahrheit um eine "steuerbefreite, prosozialistische Betrugsmasche" die dazu diene, "Republikaner, Konservative und Obama-Gegner zu belästigen". Wikipedia sei eine "steuerbefreite Abteilung von Barack Obamas politischen Aktivitäten".

Martin gilt als notorischer Querulant und extremer Rechtsaußen. Er gilt unter anderem als der Urheber des Gerüchtes, Obama sei in Wahrheit Muslim. Solche und andere Informationen über Martins Lebensweg sind auch auf seiner englischsprachigen Wikipedia-Seite nachzulesen, was ihn offenbar in seiner Ansicht über die Online-Enzyklopädie bestärkt. Es handelt sich nach Martins Einschätzung bei dem Eintrag um "offensichtlich nicht mehr als eine politische Schmierkampagne von Barack Obamas tollwütigen Unterstützern", so der Republikaner in einer Presseerklärung.

Die öffentlichkeitswirksame Klage dürfte eine Menge mit Martins Kandidatur für den Senat zu tun haben - und mit Marketinganstrengungen für sein Buch mit dem Titel "Obama: Der Mann hinter der Maske".

Anmerkung: Auch im Online-Wissensportal SPIEGEL WISSEN sind Wikipedia-Inhalte eingebunden.

cis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. tja
atomkraftwerk 17.12.2009
dass in der deutschen wiki nur ein paar k an euro zusammengekommen sind sollte den lösch-, stub-, sperr- und relevanz-egomanen aber auch den vandalen bei der deutschen wiki zu denken geben. wo anders geht es nämlich weit professioneller und erwachsener zu. das beweist auch die diskussionskultur. das wird dann auch entsprechend honoriert.
2. Wozu braucht Wikipedia so viel Geld?
teutoniar 17.12.2009
Wozu braucht Wikipedia so viel Geld?
3. @ teutoniar
derSchuft 17.12.2009
#Wozu braucht Wikipedia so viel Geld?# Serverkosten? Traffic? Miete? Strom? Da kommt schon einiges zusammen.
4. Querulant
Ignorant00 17.12.2009
Zitat von sysopMit einem großangelegten Spendenaufruf hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales eine Menge Geld in die Kassen der Stiftung hinter der Onliny-Enzyklopädie gespült. An einem einzigen Tag kamen 430.000 Dollar zusammen. Gleichzeitig wurde eine sehr seltsame Klage gegen die Stiftung eingereicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,667752,00.html
Ich frage mich nur, wieso Andy Martin soviel Raum gegeben wird. Man kann bestimmt eine Menge Kritik an Wikipedia äußern, aber jemanden, bei dem man selber erkennt, dass die Kritik nur ein Vehikel ist eigene Werbung zu betreiben den halben Artikel zu widmen ist doch irgendiwe widersprüchlich, oder?
5. Ganz einfach
Eva K 17.12.2009
Zitat von teutoniarWozu braucht Wikipedia so viel Geld?
Die Foundation ist jenseits der Gemeinnützigkeit ein Wirtschaftsbetrieb mit einer nicht zu knappen Infrastruktur, die betreut werden muß. Hinter den sichtbaren Internetseiten der Wikipedia steckt schließlich ein Berg von Datentechnik, der gekauft und unterhalten werden muß. Das Personal in den Rechenzentren arbeitet auch nicht für ein Dankeschön, nicht alles ist ehrenamtlich zu bewältigen. Daß soviel Geld insbesondere in den USA zusammenkommt, ist keine Besonderheit. Jede gemeinnützige Organisation, die Bestand haben will, muß sich auf's Fundraising verstehen, denn staatliche Fördergelder gibt es nicht. Deshalb sind die von einer Idee überzeugten Leute auch leichter bereit, Spendengelder locker zu machen, das ist nichts besonderes. In einem Land wie Deutschland, wo staatliche Förderung aller möglichen gemeinnützigen Projekte normal ist und Spenden gerade mal zur Weihnachtszeit für die Welthungerhilfe o.ä. üblich sind, ist das eben kaum vorstellbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Wikipedia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.