Verfolgungsstopp "Do Not Track": Yahoo schafft Datenschutz-Funktion ab

Yahoo-Chefin Marissa Mayer (im Januar): Schwierige Zukunft für "Do Not Track" Zur Großansicht
AFP

Yahoo-Chefin Marissa Mayer (im Januar): Schwierige Zukunft für "Do Not Track"

Naht das Ende der Datenschutz-Funktion "Do Not Track"? Die Entwicklung des Verfolgungsstopps steckt in einer Sackgasse - und nun kündigt mit Yahoo auch noch ein Unternehmen der ersten Stunde die Unterstützung auf.

Der Suchmaschinenbetreiber Yahoo war von Beginn an mit an Bord, nun geben die Entwickler die Hoffnung auf: Der Konzern verabschiedet sich von der "Do Not Track"-Funktion. Ab sofort sollen Yahoo-Angebote diese Einstellung nicht mehr berücksichtigen, heißt es in einem Firmenblog-Beitrag.

Eigentlich sollen Nutzer in ihren Browsern mit der Einstellungen "Do Not Track" signalisieren können, dass sie nicht von Unternehmen zu Werbezwecken ausgeforscht werden wollen.

Mozilla hatte den Verfolgungsstopp zu Beginn des Jahres 2011 für den Browser Firefox eingeführt. Später zogen dann auch Chrome, Safari, Opera und der Internet Explorer nach. Wenn die Option ausgewählt ist, informiert der Browser die besuchten Websites darüber, dass die Spur des Nutzers bitte nicht aufgezeichnet werden soll.

Daran müssen sich die besuchten Websites dann allerdings auch freiwillig halten. Ansonsten gibt es keine klaren Regeln dafür, welche Informationen über den Nutzer gespeichert werden dürfen. Yahoo war der erste große Tech-Konzern, der "Do Not Track" unterstützte.

Aber längst nicht alle großen Anbieter haben sich der Initiative angeschlossen. Nun sieht man bei Yahoo keine Zukunft mehr für die Anti-Verfolgungs-Funktion. Man habe viel darüber diskutiert, wie man einen nutzerfreundlichen Standard entwickeln könne. "Jedoch haben wir bis heute keinen einzigen Standard gesehen, der effektiv ist, leicht zu benutzen und von einem Großteil der Tech-Branche angenommen wurde", heißt es bei Yahoo. Die Nutzer sollen nun stattdessen ihre Privatsphäre-Einstellungen selbst über die Yahoo-Tools anpassen.

Düstere Zukunft für "Do Not Track"

Unterdessen schrumpft die Liste mit Seiten, die "Do Not Track" unterstützen, immer weiter. Mittlerweile stehen nur noch zwei große Online-Konzerne auf der Liste der Unterstützer: das Bilder-Netzwerk Pinterest und der Kurznachrichtendienst Twitter.

Auch die Entwickler von "Do Not Track" bestätigen, dass es bei dem Projekt derzeit keine Forstschritte gebe. Auf der Website heißt es, das World Wide Web Consortium sei in einer Sackgasse gelandet, beim Versuch "Do Not Track" zu standardisieren - obwohl europäische und US-amerikanische Politiker regelmäßig Druck ausgeübt hätten.

Viele Netznutzer waren damals begeistert von der Idee, ohne Datenspuren durchs Netz zu surfen. Doch mit dem Ausstieg von Yahoo scheinen sich die Prognosen der Branchenexperten zu bewahrheiten.

Kritiker sagten damals schon voraus, dass die werbefinanzierten Unternehmen bei "Do Not Track" nicht mitspielen würden. Zu groß war ihrer Meinung nach das Risiko, die Anzeigen-Kunden zu verprellen. Schließlich können Microsoft, Yahoo und Co. die Werbung wesentlich besser auf die Nutzer zuschneiden, wenn sie deren Klickverhalten und Interessen kennen.

jbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mal an die eigene Nase fassen, SPON
L!nk 02.05.2014
SPON scheint sich auch nicht um die Wünsche seiner Leser zu kümmern - was hier zu personifizierter Werbung genutzt wird, geht auf keine Kuhhaut. Alle paar Stunden muss ich den kompletten Browser zurücksetzen, um hier mal Werbung zu sehen, die mit meinem Konsumverhalten nichts zu tun haben.
2.
baboinfinite 02.05.2014
Toller Werdegang von Yahoo. Die Chefin ist ein schlechter Witz, auf einer Welle feministischen Hypes geritten. Kaum angefangen wird ein kultureller Wandel erzwungen, sie redigiert Autoritär und nun das. Über miese Quartalszahlen braucht sich keiner Wundern.
3. Wie soll das gehen
Bakturs 02.05.2014
Zitat von L!nkSPON scheint sich auch nicht um die Wünsche seiner Leser zu kümmern - was hier zu personifizierter Werbung genutzt wird, geht auf keine Kuhhaut. Alle paar Stunden muss ich den kompletten Browser zurücksetzen, um hier mal Werbung zu sehen, die mit meinem Konsumverhalten nichts zu tun haben.
Da stimmt was nicht: - für Sie "personifizierter Werbung" die... - "nichts mit Ihren Konsumverhalten zu tun hat" Wie soll das gehen? Sie sollten mal prüfen, wer sonst noch so mit Ihrem Zugang surft
4.
Harald G. 02.05.2014
"Do Not Track" habe ich bisher als sinnlosen Mechanismus betrachtet. Es war ein schöner PR-Gag der Initiatoren. Aber es hilft so viel, als würde man auf seinem Briefkasten "Keine Werbung" schreiben.
5.
zila 02.05.2014
Neulich verdaechtigte mich Google.com bereits, einen Bot entwickelt zu haben, der mein Profil verwaessert und ad absurdum fuehrt. Gegen Big Data hilft halt nur Big non-sensical Data. Wenn ich mal Zeit hab mach ich das wirklich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Yahoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Zum Autor

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.