Rechtsstreit um YouTube-Clip Verlinken okay, einbinden gefährlich?

Das könnte zu einem Grundsatzurteil führen: Ein Anwalt bindet in seinem Blog ein ZDF-Video ein, gegen das eine Klage läuft. Ob das ZDF den Film zeigen darf, ist nicht abschließend entschieden. Das Landgericht Hamburg urteilt: Der Blogger darf den Clip nicht einbinden.

Von

YouTube: Wer Videos auf seiner Website einbindet, haftet
dapd

YouTube: Wer Videos auf seiner Website einbindet, haftet


In einem online veröffentlichten Text ist es dem Autor nicht grundsätzlich verboten, einen Link auf Seiten mit rechtswidrigen Inhalten zu setzen. Das hat das Bundesverfassungsgericht Anfang des Jahres entschieden, es ging dabei um die IT-Nachrichtenseite Heise online, die in Artikeln auch auf Downloadseiten von Kopierschutzknackern verwiesen hatte. Der Heise-Rechtstreit mit der Musikindustrie zog sich über Jahre hin, bis in letzter Instanz entschieden wurde, dass das Verlinken Teil des meinungsbildenden Diskussionsprozesses ist und somit grundrechtlichen Schutz genießt. In einem neuen Verfahren stellt sich nun die Frage: Gilt das auch für eingebettete Videos?

Der Fall: Im März 2011 berichtete der Anwalt Markus Kompa in seinem Blog zum Medienrecht über einen Rechtstreit zwischen einem Arzt und dem ZDF. Der Arzt hatte eine einstweilige Verfügung gegen eine vom ZDF Ende 2010 ausgestrahlte "Wiso"-Sendung erwirkt. Dem ZDF wurde vom Landgericht Hamburg einstweilen untersagt, Aufnahmen aus der Praxis des Arztes zu senden und bestimmte Behauptungen zu verbreiten. Über diese Entscheidung berichtete Anwalt Kompa in seinem Blog. Er kommentierte den Fall, und er band das damals noch verfügbare YouTube-Video mit dem umstrittenen ZDF-Beitrag in seinem Blog ein. Der "Wiso"-Beitrag ist inzwischen nicht mehr auf YouTube zu finden. Warum YouTube diese Clips entfernt hat, will das Unternehmen auf Anfrage nicht mitteilen.

Bislang ist nicht im Hauptsacheverfahren entschieden worden, ob das ZDF den Beitrag so zeigen darf. Doch unabhängig von der Frage über die Zulässigkeit der Berichterstattung hat dieselbe Kammer des Hamburger Landgerichts entschieden, dass Blogger Kompa bestimmte Aussagen über den Arzt nicht veröffentlichen und auch das YouTube-Video nicht einbinden darf. Der Arzt ging gegen Kompas Blog-Eintrag vor, das Landgericht entschied in seinem Sinne.

Müssen Blogger eingebundene Videos prüfen?

Blogger Kompa wird Berufung gegen dieses Urteil einlegen. Er hatte am gestrigen Dienstag einen Spendenaufruf veröffentlicht - an diesem Mittwoch war insgesamt ein Betrag eingegangen, der für die bisher angefallenen Gerichts- und Anwaltskosten und auch für die Berufung ausreichen dürfte. Kompa: "Als ich heute im Onlinebanking nachschaute, hatte sich die Kommastelle beim Guthaben um eine Stelle nach rechts verschoben. Ich hatte Tränen in den Augen." Kompa rechnet damit, dass die Streitfrage wie im Heise-Verfahren auch den gesamten Instanzenweg nimmt: "Es wird auf ein höchstinstanzliches Urteil hinauslaufen", sagt Kompa, weil er auch vom OLG Hamburg ein ähnliches Urteil wie vom Landgericht erwarte. Kompa: "Ein Gang zum Bundesgerichtshof würde noch einmal etwa 10.000 Euro kosten."

Bei dem Verfahren geht es um eine grundsätzliche Frage: Mit wie viel Sorgfalt muss jemand ein Video oder ein anderes Werk prüfen, das er im Web veröffentlicht? Kompa räumt ein, er sei sich beim Einbinden des Videos bewusst gewesen, dass es eine juristische Auseinandersetzung zwischen dem ZDF und einem der Dargestellten gibt, habe aber die Details der Auseinandersetzung nicht gekannt. Der Medienrechtsblogger vertritt diese Ansicht: "Allein aus der Tatsache, dass jemand gegen Berichterstattung vorgeht, kann man kein Verbot von Verweisen auf diese Berichterstattung ableiten."

Kompas umstrittener Beitrag ist allerdings nicht das Paradebeispiel für ein eindeutig meinungsgfeindliches Urteil, als das es nun in vielen Internetforen dargestellt wird. Kompa hat in seinem Artikel zum eingebetteten Video nicht die vom klagenden Arzt bestrittenen Details der Berichterstattung erwähnt. Der Fall ist nicht ganz einfach.

Heise-Justiziar: Einbinden ist mehr als Verlinken

Joerg Heidrich, Justiziar des in Fragen der Link- und Forenhaftung klar positionierten Heise-Verlags, sieht die Sache bei eingebetteten Videos etwas anders: "Das ist als sogenannte Inline-Linking juristisch anders zu bewerten als ein rein verweisender Link, das hat eine andere Qualität, da sehe ich eine höhere Verantwortung beim Verbreiter." Man mache sich gewiss nicht mit jeder Einbindung eines Video dessen Inhalte automatisch zu eigen, sagt Heidrich. Ein Beispiel: Wer ein Video kritisch bespricht, auf die juristische Auseinandersetzung hinweist oder die kritisierten Punkte benennt, kann von einem Gericht sicher nicht genauso behandelt werden wie jemand, der ein Video einfach so einbindet.

Es gibt zur Haftung für eingebundene Inhalte erstaunlich wenige Urteile in Deutschland. Jurist Heidrich verweist zur Begründung seiner Auffassung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das hat Ende 2011 beispielsweise entschieden, dass jemand, der Bilder auf einer Website als embedded content ohne Erlaubnis der Rechteinhaber einbindet, das Urheberrecht verletzt. Ein Leitsatz zu der Entscheidung: "Ein solches Einbinden ist urheberrechtlich nicht mit einem bloßen Hyperlink vergleichbar."

Webdienste wie Facebook und Google+ wandeln beispielsweise YouTube-Links zu eingebetteten Videos um, der Verbreiter hat auf die Aktivierung dieser Vorschau keinen Einfluss. Ist ein YouTube-Verweis bei Facebook nun ein Link oder ein eingebundenes Video im juristischen Sinn? Um diese Frage dürfte es noch viel Ärger geben.

Der Autor auf Facebook

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mehrleser 30.05.2012
1.
---Zitat--- Web-Dienste wie Facebook und Google wandeln beispielsweise YouTube-Links zu eingebetteten Videos um, der Verbreiter hat auf die Aktivierung dieser Vorschau keinen Einfluss ---Zitatende--- Derjenige, der das Video hochgeladen hat, kann bei Youtube einstellen, ob es in andere Webseiten eingebunden werden kann.
hmoik 30.05.2012
2. ....das stimmt so nicht ganz...
Die im letzten Absatz aufgeworfenen Frage bzgl. Facebook trifft so nicht ganz zu. Wenn man einen Link dort veroeffentlicht, ist die Standardeinstellung zwar, dass der Thumbnail inkl. Infos eingebunden wird, man kann dies aber durch Anklicken einer Checkbox (ausnahmsweise mal gut sichtbar und einfach zu handhaben :) ) unterbinden. Allerdings nur, wenn man den Link veroeffentlicht, spaeter nicht mehr. ...Da stellt sich dann wahrscheinlich eine weitere Frage: ist man verantwortlich, wenn einem die technischen Moeglichkeiten zur Veraenderung/Verbesserung genommen werden?
hauptsache_dagegen 30.05.2012
3. Haarspalterei...
...die nur noch mehr Frust und Rechtsunsicherheit schafft - bei Bloggern wie Usern. Ich bin Schriftsteller und wirklich kein Pirat, aber in mindestens einem Punkt haben die Piraten definitiv recht: Das Urheberrecht muss an das digitale Zeitalter angepasst werden. Beim bürgerlichen Recht gings doch auch - sogar bei Behörden kann man online Anträge stellen. Warum hat dieses Problem onch niemand aufgegriffen? Mangelndes Interesse? Zu große Lobby seitens Verlage und Majorlabels bzw. Filmstudios?
j.dvorak 30.05.2012
4. Eingebettet, nur verlinkt?
Eingebettet oder nur verlinkt: In seinem Blog schreibt Markus Kompa in einem Beitrag vom 25. Mai hierzu "Für das Gericht übrigens irrelevant war die Tatsache, dass das Video eingebettet war, was das Gericht in der mündlichen Verhandlung klarstellte. "
darksystem 30.05.2012
5.
Zitat von sysopdapdDas könnte zu einem Grundsatzurteil führen: Ein Anwalt bindet in seinem Blog ein ZDF-Video ein, gegen das eine Klage läuft. Ob das ZDF den Film zeigen darf, ist nicht abschießend entschieden. Das Landgericht Hamburg urteilt: Der Blogger darf den Clip nicht einbinden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,835993,00.html
Man muss denke ich differenzieren um das "Einbetten" bewerten zu können. - Hat der ursprüngliche Urheber das Werk zum Einbetten freigegeben? - Behält der ursprüngliche Urheber die Kontrolle über die Veröffentlichung? Dies beides ist bei YouTube Videos gegeben. Derjenige der es einstellt, und YouTube selbst, haben Kontrolle über das "Einbinden". Verschwindet das Video von YouTube ist es auch auf den einbindenden Seiten nicht mehr erreichbar. Anders liegt der Fall bei einer Kopie. Also das Video auf dem Blogserver selber hosten so das die Kontrolle an den Betreiber des Blogs übergeht. Das Einbinden im Sinne der Fremdkontrolle des Inhaltes hat für mich daher den gleichen Stellenwert wie ein verweisender Link. Rein technisch betrachtet ist es auch nichts anderes. Der Browser wird nur mittels Befehl dazu veranlasst den Inhalt anders darzustellen. Wieso sollte also ein Link auf das Video bei YouTube direkt in Ordnung sein, das Einbinden, wobei ebenfalls direkt auf YouTube verwiesen wird, aber nicht? Effektiv spart es den Leser einen Mausklick und sieht hübscher aus. Das ein Mausklick laut LG Hamburg über "legal und illegal" entscheiden soll finde ich höchst amüsant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.