Internetkriminalität Mehr Cyberstaatsanwälte im kommenden Jahr

Sie jagen Hersteller von Kinderpornografie, Waffenhändler im Darknet und sollen nun auch nach Terroristen fahnden: Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität wird nach SPIEGEL-Informationen massiv ausgebaut.

Mensch vor Bildschirm
DPA

Mensch vor Bildschirm

Von


Das Personal wird verdoppelt und das Aufgabenspektrum erweitert: In der Gießener Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Zit) sollen statt bisher sieben im nächsten Jahr zwölf Staatsanwälte arbeiten. Außerdem wurden zwei Stellen für Cyberanalysten geschaffen, die mit Informatikern besetzt werden sollen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2017
Mitten in Deutschland - Hetze und Einschüchterung im Namen Erdogans

Das teilte der Leiter der Einheit, Andreas May, auf der diesjährigen Herbsttagung des Bundeskriminalamts mit. Die Zit spielt bei Ermittlungen zur Kinderpornografie eine führende Rolle in Deutschland. Zuletzt hatte siein einer ungewöhnlichen Öffentlichkeitsfahndung erfolgreich nach einem Täter gesucht, der ein vierjähriges Mädchen missbraucht und Videos von der Tat gemacht hatte.

Auch den Händler, der eine Waffe an den Attentäter vom Münchner Olympia-Einkaufszentrum verkauft hatte, spürten die Ermittler auf. Der Waffenhändler steht derzeit in München vor Gericht. Künftig sollen die spezialisierten Staatsanwälte auch bei Ermittlungen gegen Terroristen mithelfen.

Nach Meinung Mays muss die Justiz mehr Spezialkammern für Cyberkriminalität einrichten. Bislang gebe es nur eine am Landgericht Köln. Zudem solle die Ausbildung der Polizei modernisiert werden. Jeder angehende Kriminaler lerne, wie man eine Fußabdruckspur sichere, sagte der Oberstaatsanwalt. "Aber eine Datenspur können die wenigsten sichern."

Das Interesse bei den Polizeianwärtern für das Thema Cyberkriminalität sei erschreckend klein, sagte May und berichtete von einem Beispiel aus einer Polizeischule. Dort habe man die Übung "Fighting Cybercrime" angeboten. Von 170 Polizeischülern hätten sich nur sieben dafür interessiert.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.