25 Jahre "Das Schwarze Auge" Rollenspiel mit Meister-Maske

DTP Entertainment

2. Teil: Wie Aventurien binnen zwei Stunden Form annahm


"Aber wir hatten nix", sagt Fuchs. Trotzdem nahm er den Auftrag an. "Und dann haben wir uns an den Wohnzimmertisch gesetzt und den Kontinent Aventurien gezeichnet. In zwei Stunden war das fertig." Die Benennung der Städte, Flüsse und Bergketten erfolgte im Hauruck-Verfahren - so wurde etwa aus dem Stadtteil Düsseldorf-Garath die Kaiserstadt Gareth.

Nach vier Wochen war das Spiel, das seine Autoren "Aventuria" nennen wollten, im Großen und Ganzen fertig. Pünktlich zur Spielemesse 1984 stellte Schmidt das "Abenteuer Basis-Spiel" vor. Die Box enthielt zwei Hefte à 60 Seiten, Würfel sowie einen Papp-Paravent, hinter dem der Spielleiter seine Unterlagen verstecken konnte.

Im Regal neben "Mensch ärgere Dich nicht"

Ihren Wunschtitel "Aventuria" konnten die Autoren nicht durchsetzen. Schmidts Marketingexperten erfanden stattdessen den Namen "Das Schwarze Auge", kurz DSA - der kam zwar im Spiel nirgendwo vor, klang aber irgendwie geheimnisvoll.

Mehr noch als dem schmissigen Namen und dem einfach zu erlernenden Regelwerk dürfte es jedoch der Vertriebspower von Schmidt zu verdanken sein, dass DSA einen spektakulären Durchbruch schaffte. Der damals zweitgrößte deutsche Spielehersteller ("Kniffel", "Mensch ärgere Dich nicht") setzte seine Armada von Vertriebs- und Werbeleuten darauf an, DSA in den Markt zu drücken.

Anders als kleinere Rollenspiele wie "Midgard" war DSA deshalb von Anfang an in jedem Vedes-Geschäft und jeder Karstadtfiliale erhältlich. Schmidt schaltete außerdem TV-Spots. Alleine 1984 wurden so 100.000 DSA-Basisboxen verkauft. Viele der Käufer hatten vorher noch nie etwas von Rollenspielen gehört. Bestenfalls hatten sie den "Herrn der Ringe" gelesen.

Mittelalterliches Flair

Manche Fantasy-Afficionados rümpften gerade deshalb die Nase über das "Kraut-Rollenspiel". Zu kommerziell, zu schlicht und mitunter etwas altbacken, das waren die Vorwürfe. Nicht nur der alberne Name "Aventurien" stieß einigen auf. Unwohlsein verursachte auch DSA-Zubehör wie die in einer der Boxen mitgelieferte "Maske des Meisters" - eine schwarze Scheußlichkeit aus Plastik, die man nicht einmal während des Kölner Karnevals aufzöge. Lächerlich wirkten auch die Zaubersprüche, die Spieler aufsagen sollten. Einige Kostproben: "Flimm Flamm Funkel - Bring Licht ins Dunkel!" oder "Salander Mutanderer - Sei ein anderer!"

Doch das waren Kinderkrankheiten. Was DSA bis heute wohltuend von vielen US-Fantasyspielen abhebt, ist sein mittelalterliches Flair. Statt comichafter Drachen gibt es nibelungenhafte Tatzelwürmer, die Zeichnungen und Beschreibungen haben viel von nordischen Heldensagen und triefen vor europäischen Geschichtsbezügen. "Als Europäer hat man eben eine ganz andere Vorstellung vom Mittelalter als die Amis", sagt DSA-Chefredakteur Thomas Römer.

Fuchs und Alpers arbeiteten noch einige Zeit mit, von 1988 an kümmerte sich Ulrich Kiesow allein um DSA. Der 1997 verstorbene Autor wurde zum Aushängeschild des Spiels und wird von Fans bis heute abgöttisch verehrt.

Die Rollenspielszene vergreist

100.000 verkaufte Boxen in einem Jahr - diese Zahl reichte aus, um D&D "vom Markt zu blasen". Spieler, die sich für DSA entschieden hatten, kauften in der Folgezeit treu Abenteuer, Taschenbücher, Computerspiele. 1992 erschien das erste DSA-Computerspiel: "Die Schicksalsklinge", entwickelt von der deutschen Firma Attic.

1997 ging Schmidt Spiele pleite. Fuchs und Alpers kauften die DSA-Markenrechte aus der Insolvenzmasse. Ihr Verlag Fantasy Productions verlegt inzwischen nur noch Taschenbücher, die inzwischen vierte Edition von DSA erscheint in Lizenz beim hessischen Verlag Ullisses.

Die Zahl der mit Stift, Papier und Würfeln spielenden DSAler ist inzwischen deutlich gesunken. Von der vierten DSA-Auflage 2002 wurden noch gut 20.000 Exemplare verkauft. Der Altersdurchschnitt indes steigt. Ulisses-Verlagsleiter Patric Götz erklärt: "Das Problem ist nicht, dass wir keine 14-jährigen mehr haben, wir haben einfach immer mehr 50-jährige Spieler. In den Achtzigern wäre kein 50-Jähriger darauf gekommen, DSA zu spielen."

Nibelungentreue Fans

Zumindest sind die verbleibenden Fans sehr, sehr treu. Die Fülle des von ihnen geschriebenen DSA-Materials im Web ist überwältigend. Markeninhaber Fuchs freut das: "So lange es nicht kommerziell ist, dürfen die Fans alles machen".

Ein gutes Beispiel ist das DSA-Lexikon "Wiki Aventurica". Der erste Artikel erschien 2004. Inzwischen stehen knapp 20.000 online, mehr als 25 Millionen Mal wurde die Enzyklopädie aufgerufen. Die Wiki-Artikel bereitet Daniel Geibig in seinem Projekt DereGlobus derzeit eindrucksvoll auf: Er und sein Freiwilligen-Team haben einen digitalen Atlas der DSA-Welt Dere in Google Earth geschaffen.

Obwohl Offline-Rollenspiel auf dem Rückzug ist, wird Aventurien seinen Fans somit wohl noch etliche Jahre erhalten bleiben. Zudem hat "Drakensang" viele Leute auf DSA aufmerksam gemacht - auch aus der Filmbranche. Eine deutsche Produktionsfirma, erzählt Fuchs, habe unlängst die Option auf die Filmrechte gekauft. Vielleicht kommen Helden wie Ardo von Eberstamm trotz ihrer wunderlichen Namen eines Tages sogar noch auf die Leinwand.



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BeckerC1972, 06.11.2009
1. ...
Zitat von sysopSeltsamer Name, seltsame Spielutensilien - und eine fanatische Fangemeinde: "Das Schwarze Auge" ist Deutschlands erfolgreichstes Fantasyspiel. Zauberer und Eiselfen aus Aventurien bevölkern seit 25 Jahren Wohnzimmer und Computer - und demnächst vielleicht auch die Leinwand. http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,658725,00.html
Wenn ich die Goblins in Silvanas Befreiung doch nur damals schon gewitzter getötet hätte O_o
Copycatz 06.11.2009
2. Oh bitte nicht...
Ich sehe es schon kommen. Da wird dann wieder nur ein schrecklicher Abklatsch der Fantasieszene mit den üblichen Klischees auf die Leinwände gebracht. So wie z.B. Dungeons & Dragons, was so gut wie GARNICHTS mit dem Rollen Dungeons & Dragons überhaupt gemein haben. Bis auf die Tatsache, daß es in Dungeons & Dragons tatsächlich Drachen, Elfen, Zwerge, Magier und Schurken gibt. Aber das war schon die einzige Gemeinsamkeit. Aber die tauchen ja eh in fast jedem 0815 Fantasy-Film auf. Aventurien wird dann auch so ein Abklatsch-Film werden. Elfen. Drachen. Trinkende Zwerge, ein bißchen Magie hier und da... und schon haben wir einen weiteren belanglosen Fantasyfilm, der nichts mit dem Original zu tun hat.
obi wan kenobi 06.11.2009
3. Namen
Naja gut..die Namen sind ja so eine Sache..je nach Volk können die sich auch anders anhören.. Hallar Helmjewson, z.B...ein Thorwaler Aber soll ichw as sagen? Ich bin seit fast 9 Jahren mit dem DSA-Virus infiziert...und ich mags immernoch. Und ja, ich bin inzwischen auch weit über 14 ;-) Die Meistermaske habe ich (leider) verpasst, dafür habe ich den sog. Meister-Schirm. Ein durchaus nützlich' Tool.
DocSchmock 06.11.2009
4. .
Bei allen Zwölfen, da kommen ja Erinnerungen hoch. Alleine der ungläubige Blick von meiner Mutter als sie sah, dass ich mich freiwillig mit Zahlen, Listen etc. auseinandersetzte. Ich habe viele P&P Spiele gespielt, aber DSA hat eben seinen eigenen Charme. Wenn ich alleine an die fiktive Flora und Fauna denke, Religion und eigene Sagen und Legenden, umfangreiche Zeitchronik etc. Ich hab seit Ewigkeiten nicht mehr gespielt, aber die meisten großen Städte ala Kuslik, Al' Anfa oder Riva, dürfte ich noch auf Anhieb auf der Aventurienkarte finden. ;O)
Mahagon 06.11.2009
5. Verdammt...
Bitte kein DSA-Film! Die Filme zu D&D waren schon grausig-schlecht genug, man muss nicht auch noch DSA durch einfältige und langweilige Pathos-Schinken in den Dreck ziehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.