iPhone, Laptops, Betriebssysteme neu: Apple auf Speed

Von

Tempo, Tempo, Tempo: Apple präsentiert ein neues iPhone mit dem Namen "Speed", verspricht Beschleunigung bei den Betriebssystemen und rüstet seine Laptops auf. Tatsächlich erhält vor allem das Handy viele neue Funktionen - manche wie Video, Copy & Paste waren überfällig, doch einige sind echt innovativ.

Sie haben es spannend gemacht bis zuletzt.

Mit Hardware-Ankündigungen begann am Montagabend die Apple-Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco. Erst präsentierte Marketing-Chef Phil Schiller einen Schwung neuer MacBooks, ließ dann mehr als eine Stunde lang neue Betriebssysteme für Macs und iPhones demonstrieren - bevor er zu dem Produkt kam, auf das Apple-Fans gewartet hatten.

Das iPhone 3G S.

Optisch ist es von seinem Vorgänger kaum zu unterscheiden. Doch soll es rund doppelt so schnell wie ein iPhone 3G arbeiten und eine ebenfalls doppelt so schnelle mobile Netzanbindung haben wie bisher. Statt mit 3,6 Mbit/s soll es HSDPA-Verbindungen mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde herstellen. Schneller können die Mobilfunknetze nicht.

Die Kamera wurde wie erwartet auf 3 Megapixel verfeinert und verfügt jetzt über ein Autofokus-Objektiv, einen Weißabgleich und eine Makrofunktion für extreme Nahaufnahmen. Um die Linse auf einen bestimmten Bereich scharfzustellen, tippt man diesen einfach auf dem Bildschirm an. Außerdem kann das iPhone 3 GS Videos in VGA-Auflösung aufzeichnen und bietet Möglichkeiten, diese Filme direkt am Handybildschirm zu bearbeiten.

Eine Funktion, über die vorab nichts zu lesen war, ist die Sprachsteuerung. Sowohl die Telefonfunktion als auch iTunes sollen sich mit Sprachbefehlen steuern lassen. Das Gerät antwortet sogar in gesprochener Sprache. Es versteht die Frage, welches Lied gerade gespielt wird, und nennt darauf Interpret und Titel. Eine ähnliche Funktion gibt es auch beim iPod Shuffle, dort aber ohne Sprachsteuerung.

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)

Speziell für Business-Kunden (aber nicht nur für die) bekommt das neue iPhone jetzt auch einen Chip zur Hardware-Verschlüsselung integriert. Dass es außerdem mit einer Kompassfunktion ausgestattet wird, war zu erwarten - man tippt auf einem Stadtplan seine aktuelle Position an, schon dreht sich die Karte in die Himmelsrichtung, in die man gerade blickt.

Für den Alltag am wichtigsten dürften jedoch die Verbesserungen bei der Akku-Laufzeit sein. Das Gerät mit fest eingebauter Batterie soll bis zu fünf Stunden Gesprächszeit im 3G-Netz oder bis zu neun Stunden drahtloses Internet bieten - drei Stunden zusätzliche Internet-Nutzung verspricht Apple damit seinen Kunden.

Als ausgesprochen freundlich kann man den von Apple angegebenen Preis bezeichnen: 199 Dollar soll das iPhone 3G S mit 16 Gigabyte Speicher kosten, die 32 Gigabyte-Version wird 100 Dollar teurer. Aus dem sagenumwobenen Einsteigermodell mit 4 Gigabyte Speicher zu 149 Dollar wird dagegen nichts. Stattdessen behält das Unternehmen das aktuelle iPhone 3G im Programm - für 99 Dollar.

All diese Angaben beziehen sich freilich auf die USA im Paket mit einem Mobilfunkvertrag von AT&T. Wie viel man hierzulande für das neue Gerät wird zahlen müssen, soll erst in Kürze verraten werden. Klar ist aber: Lange warten muss man auf das schnelle iPhone nicht. Schon kommende Woche, am 19. Juni, soll es in Deutschland zu haben sein.

Außerdem: Apple pimpt die iPhone-Software und führt endlich Copy & Paste ein, kündigt billigere und bessere MacBooks an, stellt das neue Betriebssystem "Snow Leopard" vor - alle Details auf SPIEGEL ONLINE:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Neue Handys - was wünschen Sie sich?
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Carl 08.06.2009
Zitat von sysopPalm Pre, neues iPhone, viele Touch-Geräte anderer Hersteller - was wünschen Sie sich von der neuen Handy-Generation am dringendsten?
Ich hätte gern ein Handy, mit dem ich einen anderen Festnetz- oder Handynutzer anrufen kann. Ich möchte also dessen Nummer eintippen oder -touchen können, um dann darauf zu warten, daß er sich (hoffentlich) meldet, so daß ich mit ihm sprechen kann. MfG Carl ------------------------------------------------------ Ceterum censeo orthographiam emendatam esse delendam
2. Preis
mjoxiwtdyh 08.06.2009
Wer den Artikel zum neuen IPhone 3GS liest, will seinen Augen nicht ganz glauben, wenn er liest, das Handy soll in der 8G Version nur 99$ kosten. Nein, es kostet nicht nur 99$, sondern diese 99$ zahlt man natürlich drauf, indes man einen 24-Monate Vertrag bei www.wireless.att.com abschließt, der bei 40$/Monat erst mal anfängt. Die Preisauszeichnung sollte man also wohl eher entfernen. Das neuste IPhone: Mal schauen, inwieweit es meinem Nokia E51 parodi bieten kann.
3. iphone
fama 08.06.2009
Solange das iphone so einfache Dinge wie MMS, Bluetooth und Sendebericht bei SMS nicht kann, ist es einfach nicht satisfaktionsfähig. Mal sehen, was mit 3.0 jetzt kommt.
4.
Osis 08.06.2009
Annehmbare Tarife. Bei uns läuft ja immernoch die Abzocke auf Hochtouren. Und die Möglichkeit allen Müll zu löschen den man nicht möchte...
5. eine kundenfreundliche preispolitik !!!!
acitapple 08.06.2009
das liegt aber wohl eher an der telekom. klar verdient apple an den verträgen, aber wieso sind die verträge in österreich um so viel günstiger als in good old germany ? da gibt für 50 euro, wenn ich nicht irre, eine flatrate für alle netze - mobil und fest !!!! war im frühjahr in wien und dort rennt fast jeder mit nem iphone rum, echt ! als ich dann die vertragskonditionen gesehen hab, hat mich das nicht mehr gewundert. bin nur mal gespannt, was die gegner jetzt noch auszusetzen haben. und kommt jetzt bitte nicht mit der kamera. bei so einer kleinen optik werden die fotos auch mit 80 megapixel nicht besser !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Spielzeug
RSS
alles zum Thema Mac OS X
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Neues iPhone: Was es kann

Fotostrecke
iPhone OS 3.0: Spotlight-Suche und "Cut & Paste"
Fotostrecke
Mac OS X 10.6 Snow Leopard: Apples neues Betriebssystem

Fotostrecke
Safari 4: Apple macht seinen Browser schöner
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.