Musikdownloads: Kostenlos und doch legal

Von

Gute Nachrichten für iPod-Nutzer: Apples MP3-Player, bisher bei Kaufmusik größtenteils auf Apples Download-Shop iTunes angewiesen, bekommt in diesem Jahr mehr Auswahl - und die ist zum Teil sogar kostenlos.

Der Gegenwind aus der Musikindustrie frischt auf. Apple, seit Jahren dominant im Online-Musikbusiness, bekommt neue Konkurrenz. Nach ersten Erfolgen in den USA hat Amazon am Sonntag angekündigt, sein kopierschutzfreies MP3-Musikangebot in diesem Jahr auch international anzubieten. Zeitgleich startet der alternative Musik-Downloaddienst Qtrax, bei dem man Titel von Stars wie Lenny Kravitz, Alicia Keys und den Foo Fighters kostenlos herunterladen kann - mit dem Segen der Plattenlabels.

Ursprünglich als Napster-Nachahmer gestartet, musste die Peer-To-Peer-Tauschbörse (P2P) Qtrax 2002 bereits wenige Monate nach ihre Start wieder eingestellt werden, um möglichen Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Seit einigen Jahren versuchen die Macher des Dienstes nun, ihr ursprüngliches Angebot auf ein legales Fundament zu stellen.

Dieser Kunstgriff scheint jetzt gelungen zu sein. Ab Montag will Qtrax eine Beta-Version seiner Software für Windows-PCs anbieten. Ab März soll auch eine Macintosh-Variante bereitstehen. Im Oktober dann, so der Plan, soll das neue Angebot in den Regelbetrieb übergehen. Das hört sich gut an, ist aber eigentlich eine Verspätung um zwei Jahre. Schon 2006 gab es Pläne, für ein werbefinanziertes Download-Portal. Woran es lag, dass sich der Start so lange hinzog, bleibt offen.

Alles kostenlos

Möglicherweise musste einfach der Leidensdruck der Labels noch ein wenig steigen, um sie für das neue Konzept begeistern zu können. Denn das hat es in sich. Alle bei Qtrax angebotenen Titel soll es kostenlos geben. Und das dürften nicht wenige sein. Schließlich haben sich die vier größten Plattenfirmen, Universal Music, Warner Music, Sony BMG und EMI, zu dem neuen Downloaddienst bekannt.

Dass Qtrax mit seiner Idee offene Türen einrennt, zeigt sich schon kurz nach der offiziellen Vorstellung am Sonntag. Kaum war der Startschuss gegeben, brach die Seite unter der Vielzahl neugieriger Surfer zusammen, reagierte nur noch schleppend.

Zusätzlich zu den von den Labels lizensierten Titeln sollen Aufnahmen der Nutzer ins Angebot aufgenommen werden. Zur Verteilung der Daten soll der P2P-Ansatz genutzt werden. So werden die Musiksammlungen der Nutzer in das Angebot integriert. Auf diese Weise will man schon schnell nach dem Start auf eine Auswahl von 20 bis 30 Millionen Titeln kommen - die alle kostenlos geladen werden können. Zum Vergleich: Im iTunes Store werden etwas mehr als fünf Millionen Titel angeboten.

Nur CDs sind verboten

Über Anzeigenwerbung soll bei Qtrax genug Geld eingenommen werden, um für jeden Download einen Obolus an die Plattenfirmen zu zahlen. Dafür soll die hauseigene Mozilla-basierte Download- und Abspielsoftware registrieren, welche Songs die Anwender herunterladen. Anders als Amazon werden die Songs dafür mit einem Kopierschutz versehen. Dessen einzige Einschränkung besteht darin, das Brennen der Musik auf CDs zu unterbinden. Auf dem PC und auf mobilen Abspielgeräten dürfen die Songs dagegen nach Lust und Laune genutzt werden, sofern sich der Nutzer wenigstens einmal pro Monat bei Qtrax anmeldet.

Und dabei soll auch der iPod nicht außen vor bleiben. Zwar ist es auch Qtrax nicht gelungen, Apple davon zu überzeugen, das Fairplay-System zu öffnen. Doch hätten es die Entwickler geschafft, einen eigenen iPod-kompatiblen Kopierschutz zu programmieren. Wie der funktioniert, mag das Unternehmen freilich nicht verraten. Der iPod-Hersteller hat dabei aber offensichtlich nicht geholfen. Gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press sagte Qtrax-Chef Allan Klepfisz: "Apple hatte damit nichts zu tun." Das war auch nicht zu erwarten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie so oft irreführend
chrome_koran 27.01.2008
Der Artikel erweckt - mal wieder - den definitiv falschen Eindruck, auf dem iPod liefe nur bei iTunes gekaufte Musik. Das ist natürlich Quatsch. Ich kenne keinen anderen portablen Player, der so viele Musikformate abspielen würde. Natürlich nicht die MS-verseuchten DRM-Pseudoformate, aber sonst: alles Mögliche. Ferner gibt es mehr als genug Portale, die reines mp3 verkaufen (oder halt kostenlos anbieten, ich sage nur "Netlabels").
2.
mdmnet 27.01.2008
Ob Apple nun mitmacht oder nicht ist doch egal. Auch dem i-pod höre ich in der Regel alles, außer wie gesagt DRM Blödsinn von MS. Für kleines Geld gibt es die Dowloads bei diversen russischen Servern, das im Spiegel vorgestellt Konzept finde ich noch besser. Wäre sofort dabei und stelle meine Sammlung zum Tauschen ins Netz.
3.
Maccast 27.01.2008
Mal wieder ein Artikel des Spiegel der einfach falsch ist. Apple hat seit einiger Zeit DRM freie Musik im Angebot - das nennt sich iTunes Plus. Es liegt nicht an Apple, daß nicht das gesamte Angebot DRM frei ist, sondern an den Musiklabels. Da der iTunes Store sowieso nur sehr wenig Profit abwirft ist es Apple auch egal, woher die Leute ihre Musik bekommen um ihre iPods zu füllen. Auch das hat der Autor nicht verstanden.
4.
Maccast 27.01.2008
Zitat von sysopGute Nachrichten für iPod-Nutzer: Apples MP3-Player, bisher bei Kaufmusik größtenteils auf Apples Download-Shop iTunes angewiesen, bekommt in diesem Jahr mehr Auswahl - und die ist zum Teil sogar kostenlos. http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,531286,00.html
Das ist natürlich auch völlig falsch. Den iPod kann man mit so ziemlich jeder Mediendatei füllen die es gibt.
5. Ogg Vorbis?
Klaus Schmidt 28.01.2008
Zitat von MaccastDas ist natürlich auch völlig falsch. Den iPod kann man mit so ziemlich jeder Mediendatei füllen die es gibt.
Kann er jetzt endlich Ogg Vorbis ohne Firmware-Hacks abspielen? Oder sollte man da doch lieber zu einem Samsung-Player greifen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Spielzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Futter für iPod & Co: Neue Musikangebote

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.