Neues von Apple Jobs bläst zur Windows-Safari

Die Sensationen bleiben aus - so dachte man bis kurz vor Ende der Eröffnungsrede, mit der Steve Jobs die jährliche Apple-Entwicklerkonferenz einläutete. Doch dann kam der Hammer: Apple hat den Webbrowser Safari für Windows-PCs umgeschrieben und will so PC-Anhänger vom Mac überzeugen.

Von


Die Überraschung kam kurz vor den Ende der 90-minütigen Präsentation: Apples Webbrowser Safari - unter Mac-Nutzern hochgeschätzt und mit einem Marktanteil von fünf Prozent außerordentlich erfolgreich - ist ab sofort auch für Windows-Systeme verfügbar. Laut Jobs soll die Software Webseiten doppelt so schnell anzeigen wie Microsofts Internet Explorer. "Viele hundert Millionen Windows-Anwender setzen bereits iTunes ein und wir freuen uns, sie auch vom überlegenen Browsererlebnis von Safari zu überzeugen", sagte Jobs.

Apple-Chef Steve Jobs: Mit dem Apple-Browser Safari doppelt so schnell auf Windows surfen
AP

Apple-Chef Steve Jobs: Mit dem Apple-Browser Safari doppelt so schnell auf Windows surfen

Eine Vorab-Version des neuen Browsers ist ab sofort verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden. Auch für Mac-Anwender lohnt sich der Download, da Apple die neue Version mit der Nummer 3 parallel für Mac und Windows entwickelt. Die finale Version der Software soll bis Oktober fertig gestellt werden.

Ansonsten jedoch war Jobs' Präsentation eher arm an echten Neuheiten. Kein einziges der vorab von den Mac-Nachrichten-Webseiten verbreiteten Gerüchte bewahrheitete sich. Allen voran: Es gab keine neue Hardware zu sehen. Weder neue iMacs, noch das sagenumwobene ultraleichte Mini-Notebook.

Web 2.0 auf dem Apple-Handy

Eine kleine Sensation gab es trotzdem. Denn Entwicklern, die Programme für das Apple-Handy iPhone schreiben wollen, macht es der Konzern besonders leicht. Da das Telefon die Funktionalität des Safari-Browsers integriert hat, kann man ganz einfach Programme dafür schreiben, indem man sich an die bewährten Web-Standards hält, wie etwa Ajax. Derart entwickelte Software soll sich in keiner Weise von anderen Programmen unterscheiden, genauso aussehen wie "echte" iPhone-Software und auch alle Funktionen des iPhone nutzen können.

Auf diese Weise könnte bereits kurz nach dem Verkaufstart eine große Zahl von Drittanbieter-Software für das Apple-Handy bereitstehen, da etliche Web 2.0-Programme lediglich ein wenig an das Mobiltelefon angepasst werden müssten.

Webseiten ausschneiden

Zum eigentlich Kernpunkt seiner Präsentation, dem neuen Mac-Betriebssystem Mac OS X 10.5 "Leopard" hingegen, hatte Jobs nur wenig wirklich Neues zu berichten. Wie schon bei der Macworld Expo im Januar beschränkte er sich darauf, die zehn neuen Funktionen zu zeigen - insgesamt soll das neue Mac OS 300 neue Funktionen enthalten.

Wirklich neu und ausgesprochen spannend ist beispielsweise die "Web Clip"-Funktion. Die soll es ermöglichen, oft besuchte Webseiten einfach zu markieren und aus ihnen ein sogenanntes "Widget" zu machen, das auf Knopfdruck verfügbar ist. Das derart erstellte Miniprogramm soll dann auch noch, ganz nach Geschmack, mit einem eigenen Design versehen werden können.

Ebenfalls neu sind einige Details zum Chat-Programm iChat, die Jobs verriet. So kann man die Software nun auch nutzen, um via Chat Präsentationen zu zeigen oder auch Videos vorzuführen. Weit weniger informativ, dafür umso amüsanter dürfte freilich die Integration des Schnappschuss-Programm "PhotoBooth" sein, mit dessen Hilfe man nun Video-Chats in Echtzeit grafisch verfremden kann.

Zurück in der Zeit

Als "lebende Zeitbomben" bezeichnet der Apple-Chef Computer-Anwender, die sich nicht regelmäßig um Sicherheitskopien ihrer Daten kümmern. Dieses Problem soll in Mac OS X 10.5 die sogenannte "Time Machine", also "die Zeitmaschine" beseitigen, indem sie automatisch Backups von einfach allem anfertigt. Dieses Speicherplatz fressende System war zwar bereits vorher bekannt, ist jedoch mittlerweile um einige Nettigkeiten erweitert worden. Dazu gehört, dass Backups jetzt auch über drahtlose Netzwerke hinweg angefertigt werden können. Passend dazu soll künftig eine an Apples W-Lan-Basisstation "Airport Extreme" angeschlossene Festplatte allen Macs im Netzwerk als Backup-Speicher zur Verfügung stehen.

Ebenfalls für den Einsatz im Netzwerk gedacht ist "Back to my Mac". Damit soll es möglich sein, von überall im Internet auf alle Dokumente auf dem eigenen Mac zuzugreifen - und sogar dessen Schreibtischoberfläche via Fernsteuerung zu benutzen. Allerdings hat diese Fernzugrifffunktion einen Haken: Sie setzt ein Abo bei Apples Online-Dienst .mac voraus - und das kostet 99 Euro pro Jahr.

Ein neuer 3D-Finder

Die weitaus deutlichsten Veränderungen in "Leopard" zeigen sich jedoch auf der Benutzeroberfläche, dem sogenannten "Finder". Dort hat der 3D-Look Einzug gehalten. Der soll das jeweils aktive Fenster stärker hervorheben als bisher. Damit streut Apple Salz in die Wunden vieler Vista-Anwender, die sich beklagen, man könne beim neuen Microsoft-Betriebssystem nur schwer erkennen, welches Fenster gerade aktiv ist.

Überhaupt wurde die Optik kräftig überarbeitet. Vom bisherigen metallischen Design hat sich Apple verabschiedet - auch auf seinen Webseiten. Stattdessen sind nun auch bei "Leopard" die Menüzeilen halbdurchsichtig, wie bei Vista. Allerdings nicht nur das, der 3D-Look wird so konsequent fortgeführt, dass sich unterschiedliche Elemente auch ineinander spiegeln.

Um dem üblichen Icon-Chaos auf dem Bildschirm Herr zu werden, kann man die kleinen Symbole künftig stapeln. Das jeweils neueste liegt oben. Das hört sich toll an und ist die konsequente Fortführung der Schreibtisch-Metapher, doch wer seinen Schreibtisch mit solchen Stapeln überfüllt, kann schnell den Überblick verlieren. Es bleibt also abzuwarten, inwieweit Apple hier der Sammelwut der Anwender entgegensteuert.

Sehr schick sieht die Integration des sogenannten "Cover Flow" aus. Das kennt man aus iTunes, wo die CD-Cover in hübscher 3D-Animation durchwühlbar sind. Ebenso wird man sich bei "Leopard" durch sämtliche Dateiverzeichnisse arbeiten können.

Wo bleibt die Hardware

Insgesamt muss man Jobs eine gelungene Werbeveranstaltung attestieren. Erneut hat er schöne neue "Leopard"-Features gezeigt, ohne zuviel über dessen wirkliches Leistungsvermögen zu verraten. So erwähnte er beispielsweise nur kurz, dass "Leopard" als erstes Mainstream-Betriebssystem vollständig 64-Bit-fähig sei. Man mag ihm diese Bescheidenheit nachsehen, denn das herausragende Merkmal von 64-Bit-Systemen ist, dass sie riesige Datenmengen verarbeiten können, mit denen normale Anwender heutzutage nicht konfrontiert werden.

Vor allem aber schafft es der Apple-Chef durch Zurückhaltung auf der Hardware-Seite, die volle Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das in zwei Wochen auf den US-Markt kommende iPhone zu lenken - genau das dürfte seine Absicht gewesen sein. Steve Jobs weiß, wie man gutes Marketing macht. Was auch immer Apple noch in der Pipeline hat, es wird sicher erst nach der Einführung des Apple-Handys bekanntgegeben.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LouisWu 11.06.2007
1. GeG
Zitat von sysopDie Sensationen bleiben aus - so dachte man bis kurz vor Ende der Eröffnungsrede, mit der Steve Jobs die jährliche Apple-Entwicklerkonferenz einläutete. Doch dann kam der Hammer: Apple hat den Webbrowser Safari für Windows-PCs umgeschrieben und will so PC-Anhänger vom Mac überzeugen. http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,487968,00.html
Wundervoll. Ein Marktanteil von 5%? Außerordentlich erfolgreich? Ist ja rattenscharf. Firefox hat 13% weltweit, in D 39%. Ich dachte, der "Gibt es Gott?" Thread wäre geschlossen. Jetzt geht es hier weiter. Entzückend. Grüße, LouisWu
Deinonychos, 11.06.2007
2. Keine Sensationen? Leider fast gar nichts!
Naja, der Tenor des Artikels ist etwas euphemistisch! Die Keynote hat nichts Neues gebracht. Abgesehen von zwei, drei bislang noch nicht bekannten Mac OS 10.5-Features haben die echten Mac-User nichts geboten bekommen. Selbst iPhone-Freunde können sich nicht über tolle Neuigkeiten freuen. Die einzigen, die diese Keynote als Erfolg verbuchen können, sind die, die hoffen, dass Apple eine Software-Company wird und irgendwann nur noch das System, aber keine Macs mehr produziert (siehe Safari für Windows). Für mich eine herbe Enttäuschung!
stebbele 11.06.2007
3. Nur der erste Schritt zu OS-X auf Standard-PCs?
Dual-Boot auf Apple-Hardware, die die Verwendung von Windows XP und Vista auf Steve's eigener Hardware laufen läßt ist ein netter Anfang, Mac-OS auf Standard-PCs wäre *DAS* Argument vieler enttäuschter Windows-User auf das Betriebssystem von Apple zu wechseln! Derzeit geht das nur mit gepatchten OSX86-DVDs auf Standard-Hardware und auch nur unter großem zusätzlichem Aufwand. Steve: Wie lange soll Bill noch Dein 'Big Brother' sein, bevor Du den Hammer wirfst? Gib OSX auf Standard PCs frei und Microsoft hat einen weiteren Konkurrenten - neben OSS.
orangeguru, 11.06.2007
4. Entwickler ...
Safari für Windows ist primär für die Entwickler gedacht, die für das iPhone Applikationen schreiben möchten. Die Beta für Windows ist nich sehr wacklig. Allerdings muss man sich als gewiefter Internet User schon fragen was man mit einem vierten Browser (IE, FF, Opera) anfangen soll. FireFox ist nach wie vor der beste Browser und wird auch kaum von Apple geschlagen werden - dafür gibt es zuviele (gute) Erweiterung für den schlauen Fuchs. Allerdings könnte Apple seinen (fertigen) Safari mit dem näschten iTunes Update 'reinschummeln' und damit mit einem Schlag auf millionen (?) Windows PCs landen. Und Windows iPhones Benutzer werden sicherlich dazu genötigt Safari zu verwenden, da das iPhone ja diesen in einer MiniVersion verwendet.
deroptimist, 11.06.2007
5. Naja...
Safari für Windows ... naja, die Spiegel-Website sollte man sich damit jedenfalls (noch) nicht anschauen. Safari WIN ist noch ziemlich "beta". Überhaupt stellt sich die Frage, wieso die Welt einen weiteren Browser für Windows braucht? Firefox oder Opera machen doch einen ausgezeichneten Job? Safari WIN bringt Webdesignern nur neuen Kummer bei der Browser-Kompatibilität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.