Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Second Life"-Tagebuch: Ein paar Worte zum Thema Hype

Von

"Second Life" sei ein Blase, schreiben inzwischen viele. Ein uninteressanter, überdrehter Ort, der die Berichterstattung nicht verdiene, die ihm zuteil wird. Manche Kritiker haben sogar recht - aber sie übersehen etwas Entscheidendes: SL ist das größte Testlabor für das Internet der Zukunft.

Anmerkung für neue Leser dieses Tagebuchs: Die ersten Abenteuer des SPIEGEL-ONLINE-Avatars Sponto in der virtuellen Welt "Second Life" finden Sie hier.

Langsam bin ich es leid. Liebe Leserbriefschreiber, liebe "ich kenn' das Internet wie meine Westentasche"-Blogger, liebe "hört auf mit dem Hype"-Jammerer: Ja, "Second Life" ist weder MySpace noch Google, und ja, "World of Warcraft" hat viel mehr Abonnenten und Bücher lesen ist auch ganz toll. Der Chor der SL-Beschimpfer und Berichterstattungs-Stopp-Forderer wird immer lauter – ähnlich laut wie zuvor der, der die endgültige Netz-Werdung von Mensch und Wirtschaft herbeischreiben wollte, weil mal irgendwas in der "Business Week" stand.

Avatarin Sponto beim Meditieren: Dinge, Funktionen und soziale Systeme, die es sonst nirgends gibt
SPIEGEL ONLINE

Avatarin Sponto beim Meditieren: Dinge, Funktionen und soziale Systeme, die es sonst nirgends gibt

Wegen all dem ein paar Worte in eigener Sache: SPIEGEL ONLINE beschäftigt sich nicht mit "Second Life", weil dort Millionen verdient werden, weil es so unheimlich viele Nutzer hätte oder weil IBM dort so ein schönes Häuschen besitzt. Im Gegenteil: Das meiste, was über diese virtuelle Welt geschrieben wird, ist tatsächlich schlecht informiertes Hype-Gejubel oder Selbstvermarktung.

Nur: Diejenigen, die seit Jahren (nicht erst seit ein paar Monaten) mit den Werkzeugen, die SL zur Verfügung stellt, Dinge erschaffen, haben mit all dem nichts zu tun. Niemand schimpft über Web-2.0-Plattformen, in die Nutzer Originelles einstellen – bei "Second Life" fühlen sich plötzlich alle selbsternannten Internetxperten berufen, vor dem Hype zu warnen.

Es stimmt: SL ist ein ziemlich hirnrissiger Weg, reich zu werden, wenn man das denn möchte. Ich würde jedem Großkonzern energisch davon abraten, eine weitere teure SL-Konzernzentrale bauen zu lassen, die dann ebenso verwaisen kann wie die avatarleeren Corporate Sims, die es schon gibt - hier regieren die Nutzer, und das wird hoffentlich so bleiben. Irgendwann greift auch das Prinzip "Wir machen was in SL, dann kommen wir in die Medien" nicht mehr.

Warum "Second Life" eben doch extrem interessant ist

SL ist technisch nicht ausgereift (aber ausbaufähig), nicht allzu benutzerfreundlich und bei weitem nicht so groß, wie Linden Lab das die Welt gerne glauben machen möchte. Die Betreiber verdienen kaum Geld damit, und 30.000 gleichzeitig eingeloggte Menschen sind nichts im Vergleich zu den Nutzerzahlen anderer großer Netz-Angebote. Aber: Es ist die bislang konsequenteste, weil flexibelste und freiste Variante dessen, was eines Tages vielleicht das ganze Internet sein wird.

Eine begehbare, endlos modifizierbare, multimediale 3D-Welt nämlich, in der Nutzer Dinge, Funktionen und sogar soziale Systeme erschaffen, die es sonst nirgends gibt. In der global diskutiert, Kunst erschaffen, Identität neu definiert und kompletter Blödsinn angestellt werden kann. Menschen mögen Körper, und die hat das normale Netz im Moment fast nur unbekleidet anzubieten.

Deshalb ist SL sogar extrem interessant: Es ist eine Teststrecke für das, was eines Tages vielleicht sein wird, ein Labor, in dem man die Mechanismen, sozialen Gefüge und emergenten Strukturen eines solchen Biotops beobachten kann (und nebenbei äußerst unterhaltsame Dinge erleben). Online-Rollenspiele bieten das, in begrenzterem Ausmaß, auch - aber SL ist virtuelle Gesellschaft in ihrer bisher reinsten, weil nicht durch vorgegebenen Plot eingeschränkten Form.

Das erfährt man allerdings nur, wenn man sich länger dort aufhält, als die inzwischen vielzitierten 15 Minuten, die es ein vernünftiger Mensch dort angeblich höchstens aushält (wie mir "aber wir sind doch viel wichtiger"-beseelte "World of Warcraft"-Spieler inzwischen fast täglich schreiben). Noch dazu ist ein Besuch dort, im Gegensatz zu den Online-Rollenspielen dieser Welt, absolut kostenlos.

Mag sein, dass sich SL irgendwann als Blase erweist, oder dass ein Konkurrenzprodukt ins Netz kommt, das alles besser, schöner und benutzerfreundlicher macht und es vom Markt fegt. Bis dahin aber ist es ein spannender Ort, an dem die unreglementierten Abgründe der Menschheit ebenso in Prims gegossen werden wie das Beste im Menschen. Dieses Prinzip, Welt-Simulation in 3D, geht nicht mehr weg. Übrigens: Viele unserer Leser sehen das ganz offenbar genauso.

Diesen Artikel...
Forum - Haben Sie auch ein "Zweites Leben"?
insgesamt 615 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Spiritogre, 24.01.2007
Habe bisher nur davon gelesen und ein paar Screenshots gesehen. Die Grafik ist noch so gerade okay und als virtueller Chatraum macht die Sache sicher Spaß, weniger Spaß ist, dass man richtiges Geld loswird wenn man im Spiel Sachen kauft. Ich denke aber das Konzept ist Ausbaufähig, schon in richtigen Onlinespielen verbringen die Spieler viel Zeit mit gemeinsamer Kommunikation anstelle des Spielens und ein Second Life ist am Ende auch nichts anderes als eine virtuelle Puppenstube oder Playmobil, nur dass man mit ganz vielen Leuten zusammen spielen kann.
2.
DJ Doena 24.01.2007
Ich hab ein zweites Leben im Netz, ja. http://www.google.de/search?hl=de&q=%22DJ+Doena%22+OR+%22DJDoena%22&btnG=Google-Suche&meta= Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 10.600 für "DJ Doena" OR "DJDoena". (0,40 Sekunden) Dafür brauch ich aber kein komisches Spiele-Programm. Mir reichen die Webforen, die es im Netz zuhauf gibt.
3.
Artax, 25.01.2007
So interessant das ganze Konzept auch klingt - ich sehe hier wie auch in vielen anderen Teilen des Internets (World of Warcraft, Chats etc...) eine große Suchtgefahr für den Menschen. Leider wird das noch viel zu wenig diskutiert. Von einer reinen Verlagerung der Interessen von der realen in die virtuelle Freizeitgestaltung will Ich in dieser Form nicht sprechen. Da kommt auf unsere Gesellschaft noch ein dickes Problem zu (wenn Sie es nicht sogar schon hat). Interessanter Link : www.onlinesucht.de Artax
4. Artikel ist peinlich...
Alexander Wiggin, 25.01.2007
---Zitat von sysop--- Auch schon Erfahrungen gesammelt in "Second Life"? Wie gefällt es Ihnen in der virtuellen Welt? ---Zitatende--- Nach lesen des Artikels ""SECOND LIFE"-TAGEBUCH" über Sponto im Sexshop dachte ich mir: Typisch Medien. Der Artikel ist in etwa so, wie ein Artikel wäre, der eine Spaziergang durch das Rotlichtviertel von Hamburg beschreibt und zum Ausdruck bringt, dass wohl ganz Hamburg so aussieht. Aus Neugier hatte ich das 2nd Life auch mal ausprobiert - vor ein paar Tagen. Meine Erfahrungen: Der Besuch im "International Space Flight Museum" war sehr interessant. Ich habe mir einen Überblick über die Raumfahrt der letzten 50 Jahre gemacht. Die Mondlandekapsel und das Space Shuttel habe ich mir in Ruhe von innen angesehen. Dann noch eine halbe Stunde NASA-TV angeschaut. Über die Mailingliste (freiwillig) habe ich eine Einladung für Samstag zu einem Interviewtermin zu einem neuen Radioteleskop bekommen. Beim zweiten Besuch war ich im Planetarium und habe mir die Legende/Geschichte der Casiopaia angeschaut. Dann war noch der Besuch in der Ausstellung über Wahrnehmung. Dort habe ich etwas über Farbenblindheit gelernt und konnte sogar sehen, wie sich Farbenblindheit auswirkt. Weil ich auch einmal ein Auto probieren wollte war ich dann noch im grpßen Freebie Warenhaus und habe mir dort kostenlos ein Auto, ein Motorrad, ein Hubschrauber, eine Yacht, Flügel und neue Klamotten besorgt. Also ehrlich... mein Bericht ist weniger reißerisch, kommt dafür der Wahrheit wohl näher. Oder?
5. Werbung für Second Life
Axelino, 25.01.2007
Der x.-te Artikel in SPON zum Thema Second Life. Warum wird hier so massiv Werbung dafür betrieben? Die Grafik von SL scheint mir eher dürftig zu sein, und 3D-Communities gibts auch schon länger, wie z.B. von moove. Ich denke, wer ein zweites Leben braucht kommt irgendwie mit dem ersten nicht so recht klar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: