Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Brennerstudie: Jeder Zweite brennt Privates

Fast jeder zweite Bundesbürger brennt CDs und DVDs. So lautet ein Ergebnis einer vom Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft in Auftrag gegebenen Studie. Im Endergebnis zeigt sich, dass legale Quellen Auftrieb erhalten.

Berlin - Das Brennen von CDs und DVDs erfreut sich in Deutschland uneingeschränkter Beliebtheit. Fast jeder zweite Bundesbürger ab zehn Jahren hat im vergangenen Jahr regelmäßig Musik, Fotos, Daten, Filme, Software, Games oder Hörbücher auf die kleinen Silberscheiben kopiert, teilte der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft (Ifpi) im Vorfeld der Computermesse Cebit am Dienstag in Berlin mit.

Motiv der Aktionen "Raubkopierer können sich nicht verstecken!": Mit Drastischen Drohungen versuchen Urheber-Verbände potentielle Kopierer abzuschrecken
DDP

Motiv der Aktionen "Raubkopierer können sich nicht verstecken!": Mit Drastischen Drohungen versuchen Urheber-Verbände potentielle Kopierer abzuschrecken

Im Auftrag des Verbandes hatte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) 10.000 Personen im Rahmen der so genannten Brennerstudie befragt. Seit der ersten Erhebung 1999 hat sich demnach die Zahl der Personen, die CDs oder DVDs brennen, von 7,9 Millionen auf 31,4 Millionen nahezu vervierfacht.

Auf der "Hitliste" der beliebtesten Inhalte steht nach wie vor Musik ganz oben. 70 Prozent aller Personen, die Inhalte brennen, kopieren Musik. Auf Platz 2 folgen mit 67 Prozent private Fotos und Videos. Den weit abgeschlagenen Dritten Platz nehmen Daten ein, die von 44 Prozent der Befragten auf CD oder DVD gebrannt werden.

Der große Erfolg von Hörbüchern spiegele sich auch im Brennverhalten wider, betonte der Phonoverband. Diese würden bereits von neun Prozent der Befragten auf die Silberlinge kopiert. "Die Entwicklung bei Hörbüchern zeigt, dass Inhalte, sobald sie digitalisierbar sind, auch uneingeschränkt kopiert werden", sagte Peter Zombik, Geschäftsführer der deutschen Phonoverbände.

DVD auf dem Vormarsch

Laut der Studie wurden im Vorjahr 766 Millionen CDs und DVDs gebrannt. Der Anteil der DVDs stieg im Vergleich zum Vorjahr von 29 auf 36 Prozent.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die alljährlich von der Ifpi veröffentlichte Studie einige interessante Trends offenbart. So legte bereits die Vorjahresstudie nahe, der Anstieg sei auf die breitere Verfügbarkeit von "Brenngeräten" zurückzuführen. Demnach habe sich die Zahl der DVD-Rekorder in deutschen Haushalten von 2004 bis 2006 verdoppelt, die der MP3-Handys gar verdreifacht.

Ein interessantes Detail war ebenfalls, dass die DVD auch beim Brennen von Musik auf dem Vormarsch ist. So sollen 2005 neben 275 Millionen CD-Rohlingen auch 21 Millionen DVD Rohlinge mit Musik bespielt worden sein. Das, so Ifpi, entspräche 439 Millionen "CD-Äquivalenten". Im selben Zeitraum wurden 123,7 Millionen CD-Musik-Alben verkauft

Darüber hinaus hat der Vorjahresstudie zufolge jeder Zweite Musik für "andere Personen" gebrannt. Dass entspräche laut Ifpi insgesamt zehn Millionen Personen. Insgesamt gaben aber nur 10 Prozent der Befragten an, sich Musik aus Tauschbörsen zu brennen. Die weitaus größere Mehrheit kopiert eigene CDs für den Eigenbedarf oder für Haushaltsmitglieder.

Mehr Legalität

Allerdings hat der Verband auch positives zu vermelden. So sei die Zahl der Musikdownloads aus illegalen Quellen von rund 600 Millionen im Jahr 2003 auf rund 415 Millionen in 2005 gesunken. Als Grund für diesen Erfolg sieht der Ifpi seine Pirateriebekämpfung sowie die aktive Unterstützung legaler Angebote. Zudem gaben 74 Prozent der Befragten an, sich Musik aus legalen, kostenpflichtigen Angeboten zu laden. Insgesamt also ein durchaus positiver Trend.

Die aktuelle Brennerstudie 2007, mit den gesamten Ergebnissen der Erhebung aus 2006, wird der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft am 29. März veröffentlichen.

mak/ddp

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: