Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Browser-Tuning: Zehn Top-Tools für Firefox

Von

Dass Firefox ein hervorragender Browser ist, bestreiten allerhöchstens noch Microsoft-Manager. Zu Höchstform läuft das Programm mit Erweiterungen auf, die den Browser zu einem Beinahe-Alles-Könner aufrüsten. SPIEGEL ONLINE stellt zehn Top-Add-ons vor.

Ich bin Pragmatiker - auch an meinem PC. Dinge müssen funktionieren, möglichst auf Anhieb und ohne langes Handbuchlesen. Leute, die ihren Rechner mit Dutzenden kleinen Progrämmchen aufmotzen, um ein paar Klicks zu sparen - oder um das Gefühl zu haben, mehr aus der Kiste herauszukitzeln, bewundere ich - wirklich verstehen kann ich sie nicht.

Firefox: Noch besser mit Add-ons

Firefox: Noch besser mit Add-ons

"Never touch a running system", sagen Systemadministratoren. Recht haben sie. Denn ein Eingriff kann einen Rechner nicht nur aus dem Galopp bringen, er macht vor allem auch Arbeit. Man muss ein passendes Tool suchen, es testen und schauen, ob es einen tatsächlich weiterbringt. Ehrlich, das ist mir viel zu aufwendig.

Zwei Ausnahmen mache ich jedoch auf meinem ansonsten nahezu unveränderten Windows-System. Einerseits surfe ich fast ausschließlich mit dem Gratis-Browser Firefox - und gelegentlich mit Opera, dem norwegischen Browser, den es seit einigen Monaten ebenfalls kostenlos und werbefrei gibt.

Zum anderen vertraue ich auf Google Desktop 2, weil ich mir selbst misstraue, genauer gesagt, meinen Fähigkeiten zum akribischen Sortieren und Aufräumen. Das Google-Programm legt aus allen Texten und Pdf-Dateien einen Volltextindex an.

Die Suchmaschine für die eigene Platte ist großartig - man findet binnen Sekunden wieder, was man sucht, ohne sich durch Dutzende Ordner und kryptische Dateinamen wühlen zu müssen. Zugegeben, das Google-Suchprogramm hat seine Schwächen, andere Programme können mehr, aber es funktioniert auf meinem "running system", dass ich lieber nicht anfasse - siehe oben.

Seit einiger Zeit weiche ich aber von diesem Grundsatz ab. Schuld sind Dutzende Add-ons für Firefox, kleine Browsererweiterungen, die die rege Mozilla-Foundation auf ihrem Server präsentiert. Wer glaubt, dass ein bisschen Tabbed Browsing, ein guter Passwortmanager und ein einziges Eingabefenster für Dutzende Suchmaschinen das Nonplusultra beim Surfen sind, täuscht sich - und zwar gewaltig.

Was die Firefox-Community bereits alles an Erweiterungen programmiert hat, ist beeindruckend. Das eine oder andere Zusatztool könnte sogar eines Tages fester Bestandteil des Browsers werden - zu wünschen wäre es den Add-ons auf jeden Fall.

Übrigens bringt manches Tool dem Mozilla-Spross das bei, was bei der Konkurrenz aus dem Hause Opera schon lange Standard ist - ein Kompliment der Firefox-Community an den norwegischen Hersteller. Andere Firefox-Add-ons gehen allerdings weit darüber hinaus.

Ich empfehle eine kleine Surfsession auf der Firefox-Seite für Erweiterungen - und folgende zehn Add-ons, meine persönlichen Favoriten.

All-in-One Gestures: Schluss mit dem Maus-Geschubse

Tab X: Firefox-Tabs schneller dichtmachen

SessionSaver: Den Browserinhalt einfrieren

IE View: Fremdgehen mit Firefox

Dictionary Tooltip: Mini-Dolmetscher für Firefox

Dictionary Search: Wortsuche nach Maß

gTranslate: Ganze Textabsätze übersetzen

Google Desktop 2: Volltextindex für die Festplatte

Foxclocks: Die Weltzeituhr für Firefox

StumbleUpon: Zwanglos durchs Web stöbern

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: