Cebit Q&A: Schindler weiß, was er (nicht) will

Mathias Schindler hat es in der gleichberechtigten Gemeinde der hiesigen Wikipedianer zu so etwas wie Prominenz gebracht. Das muss daran liegen, dass der ehemalige Wiki-Sprecher etwas zu sagen hat: Über nötige und überflüssige Technik zum Beispiel.

SPIEGEL ONLINE:

Welche Techniken haben Ihr Leben in den letzten Jahren am nachhaltigsten verändert?

Mathias Schindler: Von Wikis und der Wikipedia abgesehen ist es das WLAN. Man kommt in eine fremde Stadt, setzt sich in einen Park, sucht nach einem offenen Netz (Von denen es glücklicherweise viele gibt, freifunk.net und anderen sei Dank) und kann eben mal auf Google nach interessanten Orten suchen. Ich bin einmal gespannt, ob die Semapedia der Universität Wien hier eine Lücke in der Verlinkung von realer Welt und Internet füllen kann.

SPIEGEL ONLINE: Und welche technische Erfindung hat Sie persönlich am meisten enttäuscht?

Schindler: Sony BMGs Root-kit. Abgesehen von der geringen Schöpfungsleistung (Codeklau von GPL-Projekten wird ja hier und dort versucht nachzuweisen), werden verkrüppelte Audio-CDs aus einem mir nicht bekannten Grund sowohl als Ersatz für künstlerisches Talent als auch als Feature angepriesen. Künftige Datenträgerformate schießen sich mit restriktiven Konzepten selbst in den Fuß.

Auf Platz 2 folgt HDTV und HDCP im Ruckepack. Die Prioritätensetzung bei diesen Systemen ist Resultat einer verqueren Logik.

SPIEGEL ONLINE: Stellen Sie sich vor, Sie erlitten Schiffbruch auf einer Insel mit perfekter Stromversorgung: Welches Gerät hätten Sie in der Tasche, um die Wartezeit zu überbrücken?

Schindler: Vorbehaltlich möglicher Enttäuschungen wird es wohl einer dieser neuen E-Ink-Reader sein. Nach einem Jahrzehnt habe ich mir sagen lassen, dass sie in die Nähe der Brauchbarkeit gerückt sind.

SPIEGEL ONLINE: Von welchem aktuellen Gerät könnten Sie sich vorstellen, es in näherer Zukunft zu kaufen?

Schindler: Es wird wohl bald ein neues PDA werden. Ich hoffe, daß bis dahin Auflösung und Rechenleistung (gegebenfalls auch Stromverbrauch) verbessert wurden.

SPIEGEL ONLINE: Welches Technik-Thema wird Ihrer Meinung nach überbewertet?

Schindler: Semantic Web. Ich würde sehr gerne einmal etwas in der realen Welt Anwendbares dazu sehen.

SPIEGEL ONLINE: Welches technische Gerät sollte die Industrie Ihrer Meinung nach unbedingt noch entwickeln?

Schindler: Jede Firma, die noch nicht mithilft, den OLPC (100-Dollar-Laptop des MIT Medialab) zu entwickeln, sollte vor Scham im Boden versinken. Ersatzweise darf für die Versorgung mit Geräten auch gespendet werden. Brauchbarer Nebeneffekt wäre dabei auch die Verfügbarkeit einer kommerziellen Version für die Wohlstandskinder dieser Erde.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS
alles zum Thema Cebit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.