Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chips fehlen: Premiere verschiebt HDTV-Start um 14 Tage

Wegen fehlender Empfänger muss der Pay-TV-Anbieter Premiere seinen für November geplanten Start von drei hochauflösenden Kanälen verschieben. Losgehen soll es nun am 3. Dezember mit dem Fußballspiel VfB Stuttgart gegen Bayern München.

Das hatten sich die Fernsehmanager anders vorgestellt. Erst starteten heute Nachmittag Pro Sieben und Sat.1 eigene Satellitenkanäle in High Definition (HD), ohne dass diese den Zuschauer erreichen können. Denn es fehlen taugliche Empfänger. Nun muss Premiere den Start seiner drei HD-Kanäle um zwei Wochen verschieben - aus dem gleichen Grund: Es gibt keine Empfänger.

Vom hochauflösenden Fernsehen, kurz HDTV, erhoffen sich Sender und Gerätehersteller viel. Beide wollen die Zuschauer mit ultrascharfen Bildern begeistern - und mit Abonnements und dem Verkauf tauglicher Fernseher ordentlich Geld verdienen. Doch das Fernsehen der Zukunft, wie es von der Industrie gern genannt wird, hat Startschwierigkeiten.

Zum ursprünglich geplanten Termin am 19. November seien in Deutschland und Österreich noch keine HDTV-Receiver verfügbar, teilte Premiere heute mit, da sich die Lieferung der dafür notwendigen Mpeg4-Decoder-Chipsätze verzögere. Anfang Dezember würden die ersten HDTV-Receiver erhältlich sein, heißt es weiter.

Zum Start in die HDTV-Ära soll zuerst das Sportprogramm Premiere Philips HD Sport auf Sendung gehen - am 3. Dezember ab 15.30 Uhr mit der Live-Übertragung des Bundesliga-Spiels VfB Stuttgart gegen FC Bayern München. Am gleichen Tag sollen auch die beiden anderen Kanäle Premiere HD Film und Discovery HD starten. Wer alle drei HD-Kanäle abonniert, bezahlt 12 Euro pro Monat zusätzlich zu seinen bisherigen Abogebühren; bis Mitte Januar ist das HD-Angebot kostenlos.

Sowohl Premiere als auch ProSieben und Sat.1 nutzen das Kompressionsverfahren Mpeg4/H.264 bei einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Das sind fünf Mal so viele Bildpunkte wie beim aktuellen Fernsehstandard PAL (720 mal 576). Receiver, die Premiere für HD anbietet, können auch die HD-Kanäle von ProSieben und Sat.1 empfangen. Alle deutschen HD-Sender werden vorerst nur über Astra-Satellit verbreitet.

Während Premiere bei seinen drei neuen Kanälen ausschließlich Material in HD senden will, zeigen ProSieben und Sat.1 ihr normales Fernsehprogramm und skalieren das Bild auf die hohe Auflösung. Nur bei Filmen, die in HD vorliegen, kommen die Zuschauer in den Genuss des ultrascharfen Bildes. ProSieben kündigte an, Blockbuster wie "Minority Report" (30.10.05), "Gangs of New York" (20.11.05), "Spiderman", "Men in Black II" und "Terminator 3" in HD zu senden.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: