Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chrome OS: Google baut ein Anti-Windows

Google will Microsoft in seinem Kerngeschäft Konkurrenz machen: Rund um den Browser Chrome will der Konzern ein neues Betriebssystem aufbauen. Zunächst speziell für kleine, leichte Laptops mit Internet-Zugang, später für mehr - ein Betriebssystem-Krieg steht bevor.

Logo des Chrome-Browsers: Kleines, leichtes Betriebssystem von Google geplant
DPA

Logo des Chrome-Browsers: Kleines, leichtes Betriebssystem von Google geplant

Hamburg - Der Marktstart für "Google Chrome OS" ist für die zweite Hälfte des Jahres 2010 geplant. Das teilte Google in einem Blogeintrag in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit. Mit dem neuen Betriebssystem erhöht der Internet-Konzern den Druck auf den US-Software-Giganten Microsoft. Google attackiert mit der neuen Software direkt das Herzstück von Microsofts Geschäft - das Betriebssystem Windows.

Google Chrome OS sei grundsätzlich für alle Geräte von Mini-Notebooks bis zu großen Desktop-Rechnern gedacht. Das Betriebssystem wird gewissermaßen unter den Chrome-Browser herum konstruiert. Zunächst solle es aber auf den auch Netbooks genannten Mini-Notebooks zum Einsatz kommen. Im Mittelpunkt steht das Internet, das schnell und sicher zugänglich sein soll.

Google geizte bei der Ankündigung nicht mit vollmundigen Versprechen. "Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit" sollen das Betriebssystem bestimmen, hieß es. Der Nutzer solle binnen weniger Sekunden nach Einschalten des Computers bereits im Internet surfen können. Google Chrome OS werde komplett neu entwickelt, damit "die Nutzer sich nicht um Viren, Schadsoftware und Sicherheits-Updates" kümmern müssen. "Es soll einfach laufen", gab Google als Devise aus. Das neue Betriebssystem sei für Menschen gedacht, die die meiste Zeit online verbringen.

Marktanteile: Google und die Konkurrenz
Browser
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Suche
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
OS
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Mobil
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar

Mit Google Chrome OS steigt der Druck auf den Rivalen Microsoft. Windows ist seit langem das weltweit dominierende Betriebssystem mit einem Marktanteil von knapp 90 Prozent, auch wenn zuletzt unter anderem Apple mit seinem Mac OS X etwas zulegen konnte.

Mit kostenlosen Web-basierten Büroanwendungen macht Google bereits den teuren Office-Paketen von Microsoft Konkurrenz. Der Browser Chrome macht schon jetzt Microsofts Internet Explorer Konkurrenz, konnte bisher jedoch nur geringe Marktanteile gewinnen - das ebenfalls kostenlose Open-Source-Produkt Firefox dagegen ist bei Internet-Nutzern bereits jetzt sehr populär. Bei dem lukrativen Geschäft mit Online-Werbung im Umfeld der Internet-Suche liegt Microsoft mit seiner neuen Suchmaschine Bing bisher weit abgeschlagen hinter Google.

Technisch gesehen bestehe das Betriebssystem aus dem Internet-Browser Google Chrome, der auf einem Linux-Kern laufe, erklärte Google. Linux ist ein freies Betriebssystem, das Microsoft-Produkten schon seit Jahren Konkurrenz macht.

Wie bei dem vor allem für kleine mobile Geräte wie Handys oder Netbooks gedachten Betriebssystem Android soll der Quellcode offen sein. Das heißt, er wäre für Software-Entwickler frei zugänglich. Google Chrome OS sei als Projekt unabhängig von dem zusammen mit zahlreichen Partnern aus der Mobilfunk-Branche entwickelten Android, betonte Google. Einige erste Ansätze für Netbooks, auf denen Android läuft, gibt es bereits - eine zeitlang wenigstens werden die beiden Google-Produkte einander also gegenseitig Konkurrenz machen.

cis/dpa/reuters

Diesen Artikel...
Forum - Google vs. Microsoft - wer gewinnt die nächste Runde?
insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Acalot 08.07.2009
Zitat von sysopWürden Sie Ihren Rechner einem Google-Betriebssystem anvertrauen? Oder sind kostenpflichtige Produkte von Microsoft vertrauenswürdiger? Welches Betriebssysstem wird sich durchsetzen?
Weder noch, ich traue prinzipiell nur Linux. Ist diese Diskussion nicht etwas verfrüht bevor man auch nur etwas vom Google OS gesehen hat? Wie will man da vergleichen?
2. weniger Vertrauen
Fortune2be 08.07.2009
Ich persönlich denke, dass es schwierig wird, MS den Markt wirklich streitig zu machen. Selbst Apple musste sich letztlich dem Office Paket beugen. Allerdings habe ich bei Google auch mehr persönliche Bedenken. Außer Google Earth kommt bei mir keine Software von Google auf den Rechner. Ich habe das (wahrscheinlich unbegründete) Gefühl, dass sonst alle Informationen in irgendwelche Suchalgortihmen fließen, bzw. regelrechte Profile erstellt werden könnten. Mag sein, dass ich in diesem Fall etwas paranoid bin, allerdings ist mir MS in diesem Zusammenhang allemal lieber.
3.
petenicker 08.07.2009
Zitat von sysopWürden Sie Ihren Rechner einem Google-Betriebssystem anvertrauen? Oder sind kostenpflichtige Produkte von Microsoft vertrauenswürdiger? Welches Betriebssysstem wird sich durchsetzen?
Ok, wenn das die beiden einzigen Möglichkeiten sind, die zur Auswahl stehen: Microsoft. 1. Ist der Mensch ein Gewohnheitstier und 2. wird bei Microsoft nur gemunkelt, dass gerne nach Hause telefoniert wird. Bei Google kann man sich dessen sicher sein.
4. Nein danke...
multiplexer, 08.07.2009
Ubuntu genügt mir...
5.
Faust007 08.07.2009
Zitat von AcalotWeder noch, ich traue prinzipiell nur Linux. Ist diese Diskussion nicht etwas verfrüht bevor man auch nur etwas vom Google OS gesehen hat? Wie will man da vergleichen?
Google OS basiert auf ein Linux Betriebssystem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Web-Konzern: Alles, was Sie über Google wissen müssen


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: