Digitale Fotos Volle Farbkraft voraus

Ein bisschen bunter bitte: Wenn ein Bild ausgedruckt anders aussieht als auf dem Bildschirm, stimmt mit dem Farbmanagement etwas nicht. "ColorFoto" erklärt, wie man das Maximum an Qualität aus seinen Bildern herausholen kann.

Von Florian Mihaljevic


Fotografieren ist so einfach wie nie: aufnehmen, am Rechner bearbeiten und dann ... ist die Überraschung groß: Das Foto hat im Ausdruck einen Farbstich und am Rechner des Kollegen nur wenig Sättigung. Verantwortlich ist das Farbmanagement, respektive das Fehlen eines korrekten Farbmanagements, und unter Umständen der falsche Farbraum.

Tatsächlich kommt immer ein Farbmanagement zum Einsatz, wenn auch oft nicht das optimale: Ganz ohne Zutun des Anwenders verwaltet das Betriebssystem die angeschlossenen Geräte und die dazugehörigen Farbprofile.

Ist kein Farbprofil vorhanden, verwendet es grundsätzlich den kleinsten gemeinsamen Nenner, den "sRGB"-Farbraum. Eine durchaus akzeptable Lösung für diejenigen, die ohnehin nur im JPEG-Format fotografieren und allenfalls rote Augen oder einen schiefen Horizont korrigieren. Wer jedoch auf maximale Qualität und bestmögliche Farbdarstellung Wert legt, sollte sich damit nicht zufriedengeben.

Hintergrund: Farbprofile

Von der Aufnahme des Fotos bis zum Druck kommen viele Geräte mit ebenso vielen unterschiedlichen Farbeigenschaften zum Einsatz. Abhilfe sollen Farbprofile schaffen, die den Farbumfang jedes Geräts definieren und die Wandlung in unabhängige Zwischenfarbräume erledigen. Dabei kommen Profile dem Standard des ICC (International Color Consortium) entsprechend zum Einsatz – ICC-Profile genannt. Das Betriebssystem muss für jedes Gerät in der Verarbeitungskette ein solches Profil verwenden, damit eine reproduzierbare Farbwiedergabe zu Stande kommen kann.

Zwei solcher Profile hat jeder gesehen, der schon einmal in den Tiefen seiner Kameraeinstellungen gegraben hat: sRGB, kurz für Standard-RGB, und AdobeRGB, der größere Farbraum, der mehr Farben darstellen kann. Bei beiden handelt es sich um so genannte geräteunabhängige Farbräume. Sie beschreiben also nicht den Farbumfang einer Digitalkamera oder eines Monitors, sondern sind für den Austausch zwischen Geräten mit unterschiedlichem Farbumfang gedacht. Wie der Name schon verrät, setzen beide Farbräume auf die Farbmischung mit den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau. Zusammengemischt ergeben alle drei Farben Weiß.

sRGB - Der kleinste gemeinsame Nenner

Die Vielfalt von Geräten mit ihrem jeweiligen Farbumfang macht Kompromisse unumgänglich. Der sRGB-Farbraum macht für das Gros der Computer-Anwender am wenigsten Probleme. Er beinhaltet alle Farben, die jeder Monitor darstellen können sollte. Außerdem ist auch jeder Farbdrucker in der Lage, sämtliche von sRGB definierten Farben aufs Papier zu bringen.

Das Problem dabei: Fotodrucker können in der Regel erheblich mehr Farben darstellen. Und so gut wie alle aktuellen Monitore übertreffen den Farbumfang von sRGB bei Weitem. Digitalkameras zeichnen in der Theorie noch einmal deutlich mehr Farben auf als Monitor und Drucker darstellen können. Einzig Apples Safari-Browser beherrscht den Umgang mit anderen Farbprofilen schon länger. Der Open-Source-Browser Mozilla Firefox kann es in der neuen Version ebenfalls – allerdings müssen Anwender das Farbmanagement explizit in einer unübersichtlichen Konfigurationsoberfläche einschalten. Im besten Fall sehen Bilder mit größerem Farbraum in Programmen ohne Farbmanagement einfach zu wenig gesättigt aus. Im schlimmsten Fall stimmt die Farbwiedergabe überhaupt nicht mehr mit dem Soll überein. Wer sich daher nicht bewusst mit Farbmanagement beschäftigt, bekommt bei der Verwendung von anderen Farbräumen als sRGB früher oder später Schwierigkeiten.

Im Profi-Bildbearbeitungsprogramm Photoshop empfiehlt Adobe sRGB sowohl für "Web/Internet" als auch in der Einstellung "Universelle Anwendungen". Zu AdobeRGB rät der Hersteller dagegen nur bei der Druckvorstufe – gemeint ist damit der professionelle, farbverbindliche Druck. Wer, wie die meisten Anwender, nicht in der Druckvorstufe arbeitet, wird von Adobe damit mehr oder weniger auf sRGB als Arbeitsfarbraum verwiesen. Das ist allerdings nicht in jedem Fall optimal, denn die wenigen Farben des kleinen Farbraums lassen kaum Spiel für Korrekturen und schneiden viele Farben, die sowohl im Druck als auch am Monitor sichtbar wären, einfach ab.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.