DRM Musik mit Ablaufdatum

Den Kunden wird Software für das Digital Rights Management meist als "Kopierschutz" verkauft. Doch DRM ist weit mehr als das, wie die Aufregung um das Microsoft-Produkt "Playsforsure" zeigt: Es stellt sicher, dass gekaufte Musik den Kunden nie wirklich gehört.

Von


Vinyl war schon eine feine Sache: Die klassische Schallplatte ist für viele bis heute ein geliebtes Sammlerobjekt. Gut und schonend behandelt gibt sie ihre musikalischen Schätze auch noch wieder, wenn sie seit 1948 im Regal steht - unwahrscheinlich, dass man über CDs oder Musikdateien einmal etwas Ähnliches wird sagen können.

Entsorgt: Microsoft stellt das DRM "Playsforsure" ein - und nimmt den Käufern mittelfristig so die Möglichkeit, ihre gekauften Waren weiter zu nutzen
[M] SPIEGEL ONLINE

Entsorgt: Microsoft stellt das DRM "Playsforsure" ein - und nimmt den Käufern mittelfristig so die Möglichkeit, ihre gekauften Waren weiter zu nutzen

Denn der CD traut man eine Lebensdauer von allenfalls drei Jahrzehnten zu, bis sich die Beschichtung verabschiedet - manche schaffen das weit schneller. In der Welt digitaler Güter ist selbst das noch gut. Denn nichts ist potentiell flüchtiger als ein Dateiformat: Davon haben wir in den vergangenen Jahrzehnten eine Menge kommen und gehen sehen - teils inklusive der Trägermedien, die für sie entwickelt wurden.

Alles kein Problem, solange man die gespeicherten Informationen von A nach B portiert bekommt. Das aber, dokumentierte Microsoft in dieser Woche, ist noch nicht einmal gewährleistet, wenn man für die fraglichen Dateien bezahlt hat und sie für seinen eigenen Besitz hielt. Dass Microsoft in dieser Woche bekanntgab, ab dem 31. August 2008 das DRM-System Playsforsure nicht weiter unterstützen zu wollen, klingt so profan wie abstrakt.

Doch im Klartext bedeutet es: Alle Musik, die man einmal bei msn music gekauft hat und die mit diesem DRM geschützt ist, wird man nur noch so lange spielen können, wie der alte Rechner, auf dem sie gespeichert ist, noch läuft. Danach erlischt die gekaufte Musik, denn auf einen neuen Rechner übertragen kann man sie nicht mehr. Ein schlechter Witz?

Bitter, aber eigentlich nicht ungewöhnlich

Nein, eigentlich ist das sogar ganz normal. Es ist allerdings eine Kröte, die man erst einmal schlucken muss. Aus Microsofts Perspektive verabschiedet sich die Firma nur von einer Software, die sie seit 2006 schon nicht mehr anbietet. Nach nur zwei kurzen Jahren gab Microsoft den ziemlich verzweifelten, weil weitgehend erfolglosen Versuch, Apples iTunes-Shop unter der Marke "msn music" Konkurrenz zu machen, kleinlaut wieder auf. Die Zahl der Geschädigten dürfte auch darum gering sein.

Doch darum geht es nicht. Der Vorgang dokumentiert, wie flüchtig die "Lizenzierung" von digitalen Waren ausfallen kann, die an Stelle des klassischen Kaufes getreten ist. Denn wir alle kaufen unsere Musik, unsere Filme nicht mehr, wir erwerben Lizenzen zur Nutzung von Dateien in bestimmten Nutzungskontexten.

Das war eigentlich immer so. Auch zu Vinyl-Zeiten erwarben wir nicht die Musik, sondern den Tonträger. War der zerkratzt oder anderweitig beschädigt, gab es natürlich keinen Ersatz - man musste die Scheibe noch einmal kaufen. Das Gleiche gilt für all die Datenträger, die da kamen und gingen - vom Video-2000-Band über die Laserdisc bis hin zur HD-DVD.

Auch eine Datei ist eine Art Container für Inhalte, ein virtueller Datenträger. Scheitert ein Format, tragen wir als Kunden das Geschäftsrisiko des Anbieters mit. Weil msn music bereits 2006 über den Jordan ging, "stirbt" in den nächsten Jahren auch alle dort gekaufte Musik. Prinzipiell kann das mit allen digitalen Waren geschehen, die mit proprietärer Software geschützt oder verbunden werden.

Ein fairer Umgang mit Kunden sieht anders aus

Wie gesagt: Unnormal ist das nicht - nur hochgradig unfair. Denn der große Unterschied zwischen früher und heute ist offensichtlich die Nutzungsdauer, die wir mit dem "Kauf", der in Wahrheit eine Lizenzierung ist, erwerben. Und natürlich hat es von Seiten der Musikindustrie wie des Handels genügend Versicherungen gegeben, auch die Datei sei eine Ware, auf die man sich verlassen könne, als es darum ging, sie am Markt durchzusetzen.

Deshalb ist der Vorgang um Microsofts DRM eine Steilvorlage für die Befürworter offener Standard-Dateiformate und für den absoluten Verzicht auf DRM. Dass der mittelfristig kommt, scheint mittlerweile klar: Die ach so wichtigen Schutzmechanismen führten zu nichts als Kundenfrustration, was inzwischen sogar die großen Musikfirmen begriffen haben.

Mittelfristig wird DRM aus dem Handel mit Gütern wie Musik und Filmen völlig verschwinden müssen, und das ist gut so, wie der Fall des nun so widersinnig "Playsforsure" ("Spielt mit Sicherheit") benannten Microsoft-DRM zeigt. Ein konsequenter Dienst am Kunden wäre es, wenn Microsoft seinen Käufern nun zumindest die Portierung der mit Playsforsure vor weiterem Gebrauch geschützten Waren in ein anderes Format erlauben würde. Das aber könnten die Lizenzbestimmungen verhindern, unter denen Microsoft die Musik zum Weiterverkauf erwarb.

Stattdessen - auch das ein Stück Realsatire - verweist Microsoft auf die Möglichkeit, die Musik erst auf CD zu brennen und sie dann zu rippen, um den Kopierschutz zu umgehen. Nach deutschem Recht, das auch dank nicht unerheblichen Lobby-Drucks seitens der Industrie gerade erst novelliert wurde, ist das verboten.

Aus Kundenperspektive ist all das ein Irrwitz. Wer etwas kauft, will es nutzen und zumindest das Gefühl haben, es zu besitzen. Jeder Kunde akzeptiert, dass eine Beschädigung der Ware zum Ende der Nutzung führt. Dass aber eine Beschädigung des Anbieters zum Tod der Ware führt, ist niemandem mehr zu vermitteln. Die Industrie wäre gut beraten, auf solche Kundenfallen künftig völlig zu verzichten. Freie, in jedes denkbare neue Format portierbare Musikdateien, liegen schließlich nur einen Klick entfernt - in Form von Raubkopien in jeder illegalen P2P-Börse.

DRM, dokumentierte Microsoft in dieser Woche eindrucksvoll, beraubt dagegen am Ende den Kunden.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scaper 24.04.2008
1. Schlampiger Artikel
Zwar ist es immer wieder schön, von Frank Patalong zu lesen und ich freue mich, dass eine Auseinandersetzung mit dem Thema DRM nicht nur auf IT-Seiten stattfindet, etwas mehr Sorgfalt beim Erstellen dieses Artikels wäre aber wünschenswert gewesen, erscheint er mit seinen sprachlichen Schwächen (Fehler schon in der Überschrift, unnötige Wortwiederholungen) doch etwas sehr mit der heißen Nadel gestrickt. Was mich an dem Artikel wirklich stört, ist die übliche Mär von den "illegalen Tauschbörsen". Filesharing-Dienste sind genauso wie ihre Nutzung *NICHT* von sich aus illegal und es ist in keiner Weise akzeptabel, diesen Sachverhalt durch eine "vereinfachte Darstellung" so auszulegen.
Osis, 24.04.2008
2. Konsumverweigerung.
Bleibt nur Radio hören und Konsumverweigerung. Ich höre Radio, kaufe keine Musik mehr (wofür auch, man hört eh überall welche) und schaue Filem im Kino und auch gelegntlich Fernsehen. Mein ipod ist verscherbelt und neue "Datenträger" komme mir nicht mehr ins Haus. So ein Wahnsinn... Ohne Mich.
faustjucken_de 24.04.2008
3. Es funktioniert auch das Gegenteil - Lebenslange Verwantwortung
Heute hätte ich beinahe zum ersten Mal in meinem Leben eine Audiodatei legal heruntergeladen. Auf einer DRM-freien Seite für Audiobooks, die aber leider sogenannte Wasserzeichen auf die Dateien legt. Tja, nur leider werde ich es jetzt doch nicht kaufen, da ich keine Lust habe, für den Rest meines Lebens für eine scheiß MP3-Datei verantwortlich zu sein, nur weil der Shop meine realen Daten als Wasserzeichen reinpackt. Kann ich die Datei weiterverkaufen? Nein! kann ich sie verschenken? Besser nicht! Auf CD brennen und im Auto lassen? Besser nicht, könnte geklaut werden Meinem Vater leihen? Ich bin doch nicht verrückt, der gibt sie seinem Arbeitskollegen und Zack! Morgen sind sie im Toorrent-Netz Tja, so kann man sich seine Kunden auch vergrätzen. Ich suche mir die Datei jetzt lieber illegal. Und tschüss
Robert Boehm, 24.04.2008
4. Wir werden uns noch wundern
Das Verfallsdatum auf gekauften Musikdateien mag ein weiterer Exzess in den feuchten DRM-Träumen der Musikindustrie sein. Ein Problem ist es beileibe nicht. DAS wird sich regeln. Ganz anders sieht das bei technisch vergleichbaren Systemen zur Verwaltung digitaler Dokumente aus, wie es sich z.B. Adobe für pdf-Dateien ausgedacht hat: Man erwirbt beim Trustcenter ein Zertifikat für ein selbst erstelltes pdf-Dokument. Mit diesem Zertifikat kann man dann z.B. Veränderungen am Dokument unmöglich machen, bestimmte Nutzungsarten ausschließen, ein Verfallsdatum definieren. In jedem Fall läßt sich das Dokument nur öffnen, wenn zuvor über das Internet die Validität des Zertifikats bestätigt wurde. Bis zu diesem Punkt ist das eine tolle Sache, da so gesicherte elektronische Dokumente fast an die Vertrauenswürdigkeit von Papierdokumenten heranreichen und ihnen in mancher Hinsicht überlegen sind. Es gibt aber auch eine Option, die zu einem äußerst fragwürdigen Einsatz einlädt: Man kann nämlich dafür sorgen, dass beim Öffnen des Dokuments immer nach einer ev. vorhandenen neuen Version gesucht und diese nachgeladen wird. Der Benutzer muss von diesen Aktionen nicht unbedingt in Kenntnis gesetzt werden. Er sieht einfach immer genau das, was der Zertifikatinhaber im zu sehen gestattet. Es gibt zahllose Situationen in denen diese Funktion von hohem Nutzen ist und sinnvoll eingesetzt werden kann, z.B. bei Handbüchern. Aber es geht auch anders: Wird sie z.B. für amtliche Schreiben, Vereinbarungen, juristische Texte oder Zeitungsartikel eingesetzt, auf die man über das Internet zugreifen kann, nähern wir uns Orwellschen Verhältnissen, wenn nicht explizit auf die Änderung hingewiesen wird. Niemand kann sich mehr darauf verlassen, dass der heute abgerufene Inhalt auch dem morgen gültigen entspricht. Der Besitzer des Zertifikats kontrolliert, um mit Orwell zu sprechen, die Vergangenheit und damit auch Gegenwart und Zukunft. Für den Nutzer besteht nur dann ein begrenzte Sicherheit, wenn er die alte Fassung ausgedruckt hat (was nur in Form eines Screenshots möglich wäre, wenn das Zertifikat keine Druckfreigabe einschließt). Fazit: Man kann im Umgang mit digitalen Dokumenten nur zur Vorsicht und zu größtem Mißtrauen raten. Robert Böhm
rhh, 24.04.2008
5. Hallo! Verfallsdatum für CDs?
Zitat aus dem Artikel von Herrn Patalong: "Denn der CD traut man eine Lebensdauer von allenfalls drei Jahrzehnten zu, bis sich die Beschichtung verabschiedet...". In meinem Plattenschrank stehen einige CDs der ersten Generation, gekauft 1985, die - inzwischen 23 Jahre alt - trotz häufigen Abspielens noch nicht die Spur einer beginnenden Auflösung zeigen. Wohin sollte sich die Aluminiumschicht auch verabschieden, solange Kunststoff und Lack unbeschädigt sind? Also, zumindest bei gekauften CDs, die sorgfältig behandelt werden, dürfte die Lebensdauer deutlich größer sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.