Experten-Tipps So gelingen analoge Foto-Experimente

Alle Welt fotografiert digital, doch experimentierfreudige Hobbyfotografen schaffen mit Filmen und Analog-Kameras vom Flohmarkt außergewöhnliche Bildeffekte. Knallige Farben, hoher Kontrastumfang, surreale Rottöne - wie das funktioniert, verraten die Analog-Knipser auf SPIEGEL ONLINE.


Bei Tageslicht liefert jede digitale Kompaktkamera im Automatik-Modus ganz ordentliche Bilder - durchgehende Schärfe, keine Überbelichtung, natürliche Farben, kein übermäßig hoher Kontrastumfang. Vor 50 Jahren haben Freizeit-Fotografen von so verlässlicher Technik geträumt. Heute langweilt die Flut digitaler Schnappschüsse mit uniformer Ästhetik.

Kein Wunder, schließlich optimiert die Automatik Fotos auf eine als Ideal vorgegebene Bildnorm. Aus dieser perfekten Gleichförmigkeit stechen Analogaufnahmen mit sichtbarem Filmkorn und knalligen Farben heraus. Eine kleine Industrie bedient den Analog-Markt und Retromarkt: Polaroid-Fans basteln am Comeback des Sofortbildfilms, die Lomographische AG aus Wien verkauft seit Jahren neue Analog-Kameras nach sowjetischer Bauart - mit deutlich zweistelligem Zuwachsraten 2007 und 2008. Mit 16 Millionen Euro Umsatz rechnen die Kamera-Verkäufer 2009.

Wie schaffen die Lomo-Knipser diese tollen Farbeffekte? Welche Filme verwenden sie? SPIEGEL ONLINE hat weltweit Analog-Knipser befragt - und verrät ihre besten Tipps.

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.