Geotagging: Die günstige Alternative zur GPS-Kamera

Von

Um Urlaubsbilder mit Ortsdaten zu versehen, braucht man eine teure GPS-Kamera oder ein aktuelles Smartphone? Falsch: Auch günstige GPS-Logger zeichnen Positionsdaten von Ausflügen auf, die zu Hause mit Bildern jeder noch so billigen Digitalkamera verknüpft werden können.

Diese geolokalisierten Bilder lädt man auf spezielle Geotagging-Websites in clever gestaltete Onlinealben: Die sind so einfach zu benutzen, dass auch Internet-Anfänger schnell ihre GPS-Touren samt Fotos ansehnlich im Netz veröffentlichen und Freunden und Verwandten aus aller Welt vorführen können.

SPIEGEL ONLINE zeigt in fünf nachvollziehbaren Schritten, wie man Urlaubsbilder zu spannenden Online-Trips sortiert und welche Stolpersteine dem Geotagger-Glück im Weg liegen können.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
Geotagging: GPS-Fotos in Flickr und Google Earth
Fotostrecke
GPS-Ortung: Nikon P6000 gegen den Photofinder Mini

Fotostrecke
Geotagging: GPS-Fotos in Flickr und Google Earth

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.