Heimkino-Technik LCD, Plasma oder Beamer?

Wer Ersatz für seinen in die Jahre gekommenen Röhrenfernseher sucht, steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll es ein Plasma-TV sein, ein LCD-Gerät oder lieber gleich ein Beamer? Alle drei Techniken haben ihre Tücken.

Von


Schon seit Jahren trommelt die Heimelektronikbranche für HDTV. Aber das hochauflösende Fernsehen ist bislang ein Minderheitenprogramm geblieben - zumindest in Deutschland. Einzig Premiere strahlt drei Kanäle in HD aus. Daneben senden ProSieben und Sat.1 einzelne Filme in hoher Auflösung - jedoch ausschließlich über Satellit. Wann ARD und ZDF in das superscharfe Fernsehen einsteigen, ist noch ungewiss. Olympia 2008 könnte ein Startpunkt sein.

Trotzdem gilt HDTV in der Heimelektronikbranche längst als riesiger Erfolg, denn die großen Flachbildschirme verkaufen sich bestens. Bei Plasma-Geräten rechnen die Marktforscher von DisplaySearch für 2006 mit einem Wachstum von fast 40 Prozent, bei LCD-Fernsehern sollen es sogar 73 Prozent mehr werden als im Vorjahr. Unternehmen wie Loewe, Sharp oder Samsung melden beeindruckende Umsatz- und Gewinnsprünge - und zwar vor allem wegen des boomenden Geschäfts mit Flachbildschirmen.

In den Großmärkten haben die immer größeren Flachbildschirme längst die herkömmlichen Röhrengeräte an den Rand gedrängt. Auf fast allen der schicken Boliden prangt mittlerweile das Logo "HD ready". Das sollte es auch, denn ansonsten wird das Gerät HDTV oder hochauflösende DVDs nicht anzeigen können, sofern die Inhalte kopiergeschützt sind.

Röhre nicht wegwerfen

Als Konsument steht man trotzdem reichlich ratlos vor den flachen Fernsehern. Welche Technik ist die bessere? Die auch von Computer- und Notebookbildschirmen bekannten LC-Displays (LCD)? Oder die etwas älteren Plasmas? Statt eines Flachbildschirms könnte man auch einen Beamer kaufen.

Wer mit einem Beamer liebäugelt - in keiner Geräteklasse bekommt man für so wenig Geld so viel Bilddiagonale -, sollte seinen alten Fernseher nicht gleich auf den Sperrmüll werfen. "Ein Beamer ist nicht als Fernsehersatz zu empfehlen, eher als Zusatzgerät", sagt Christoph de Leuw, Monitorexperte vom Magazin "AudioVideoFoto Bild".

"Beamerlampen sind teuer und leiden unter häufigem Ein- und Ausschalten", ergänzt Ulrike Kuhlmann vom Computermagazin "c't". Eine Beamer-Stunde koste je nach Lebensdauer der Lampe und deren Preis zwischen 50 Cent und 2 Euro. Interessant seien Beamer für alle, die viel DVDs schauten und im Fernsehen vor allem Filme.

Besonders günstig sind mittlerweile LCD-Beamer geworden. Noch höhere Lichtstärken und Kontraste erreichen DLP-Beamer, die mit Tausenden kleinen Spiegeln arbeiten. DLP-Geräte sind dafür aber deutlich teurer. Zudem stört sich mancher Zuschauer am Regenbogeneffekt. Dabei sieht man die Grundfarben als farbige Schlieren um Konturen im Bild.

Abdunkeln ist Pflicht

Ein womöglich entscheidender Nachteil von Beamern ist, dass sie nur im Dunkeln ein wirklich gutes Bild liefern. "Wer bei Tageslicht mit dem Beamer Filme anschauen will, braucht ein Profigerät", erklärt de Leuw. Und die verlangten nicht selten einen Drehstromanschluss. Wer seine Wohnung nicht mit Rollos oder schweren Vorhängen ausstatten will, für den kommt eigentlich nur ein Flachbildschirm in Frage.

Plasma oder LCD - die Entscheidung ähnele ein wenig der Wahl zwischen Pest und Cholera, sagt de Leuw nur halb im Scherz. Denn beide Displaytechniken haben Nachteile, auch wenn die Technik insgesamt große Sprünge gemacht hat. Die große Schwäche von Flüssigkristallschirmen ist die Darstellung von Schwarz: Sie kommen kaum über ein dunkles Grau hinaus, weil die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms immer an ist.

Außerdem neigen viele, vor allem ältere LCD-Fernseher zu Wischeffekten. Bei extrem schnellen Bewegungen, etwa während einer Fußballübertragung oder bei Laufschrift, ist kaum noch etwas zu erkennen. Dieses Problem kennen Plasma-Geräte nicht, dafür aber den sogenannten False-Contour-Effect, bei dem man farbige Ringe an Konturen sieht.

Das größte Problem von Plasma-Fernsehern ist das Einbrennen - beispielsweise von Senderlogos. "Das ist irreversibel, so etwas gibt es bei LCDs nicht", erklärt "c't-"Displayexpertin Kuhlmann. Zwar gebe es Reinigungszyklen, bei denen der Monitor einige Minuten auf weiß geschaltet werde. "In Wirklichkeit wird dabei der Phosphor ganzflächig ausgebrannt und damit nur der gesamte Bildschirm dunkler."

Kuhlmann rät deshalb von Plasma-Geräten ab, auch wenn diese die Farben brillanter darstellen und bei Sportübertragungen nach wie vor besser abschneiden. Die LCD-Hersteller hätten mittlerweile verschiedene Techniken entwickelt, die Nachteile ihrer Panels gegenüber Plasma auszugleichen. Sie versuchten etwa durch das schnelle An- und Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung oder auch durch kurzzeitiges Einblenden von schwarzen Bildinhalten klassische Röhrentechnik zu imitieren. Scanning Backlight heißt diese Technik bei Philips; Sharp und BenQ nennen sie Black Data Insertion.

HDTV: Hochauflösendes Abkürzungs-Wirrwarr
HDTV steht für High Definition Television. Nach den Vorstellungen der Hersteller von Unterhaltungselektronik soll es die alten TV-Standards wie PAL (576 sichtbare Zeilen) und NTSC (USA, 480 Zeilen) ablösen und mit höherer Auflösung und stabilerem Bild das Heimkino schöner machen. HDTV-Inhalte können mit 720 Zeilen im Progressive-Scan-Verfahren dargestellt werden (720p), das heißt, jedes Bild wird bei jedem Durchgang komplett neu aufgebaut. Die Alternative heißt 1080i, hat zwar mehr Bildzeilen zu bieten (nämlich 1080), von denen aber pro Durchgang abwechselnd nur jede zweite neu gezeichnet wird (interlaced-Verfahren, daher das 'i').
Full-HD-Filme, wie man sie in Online-Videotheken wie dem iTunes Store ausleihen oder über die integrierten Blu-ray-Laufwerke einiger Notebooks anschauen könnte, haben eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Das Label "HD ready 1080p" besagt, dass das Gerät Vollbilder von 1920 × 1080 Pixeln zeigt.
Das Advanced Access Content System ist ein Kopierschutzsystem, das vor allem auf Wunsch der Filmstudios in Hollywood in alle Laufwerke eingebaut werden soll, die HD-Inhalte abspielen können. Ohne AACS soll man keine hochaufgelösten Filme abspielen können. Kopien sollen nur mit expliziter Erlaubnis des Urhebers gemacht werden können, die man sich zum Beispiel online abholen könnte. Nur so könnte man einen Film dann auch über ein Media Center oder an mobile Geräte streamen. Der Urheber kann aber Kopien auch verbieten oder eine Gebühr verlangen. Um AACS gab es langes Gerangel - denn es gibt noch nicht viele Geräte, die das System überhaupt unterstützen. Eine Interims-Lösung wird den Kopierschutz deshalb nun zunächst zahnlos machen - auch über analoge Ausgänge wird man dann noch HD-Filme ansehen können, obwohl die Studios die Ausgabe lieber gleich auf digitale Ausgänge beschränkt hätten, die mit einem weiteren Schutz namens HDCP versehen sind.
High Bandwidth Digital Content Protection ist eine Art Hardware-Kopierschutz. Auch er soll verhindern, dass hochaufgelöstes Material einfach mitgeschnitten werden kann. HDCP muss im sendenden Gerät, also dem Player oder der Grafikkarte, ebenso eingebaut sein wie im Empfänger, also dem Monitor oder TV-Gerät. Während Fernseher, die das "HD Ready"-Logo tragen, HDCP-fähig sein müssen, sind es viele Monitore und Grafikkarten aber noch nicht. Eine HDMI-Schnittstelle kann immer auch HDCP, eine DVI-Schnittstelle nicht notwendigerweise.
Das High Definition Multimedia Interface soll nach dem Wunsch der Hersteller die generelle Schnittstelle der Zukunft sein, für Musik, Filme und auch die Verbindung zwischen Computer und Monitor. Sie ist standardmäßig mit HDCP ausgestattet - ein Ausgabegerät mit HDMI-Schnittstelle und ein Fernseher mit dem "HD Ready"-Logo sollten gemeinsam also in jedem Fall hochauflösende Filme darstellen können.
Digital Video Interface - die erste digitale Schnittstelle für Video-Inhalte, die aber bereits dabei ist, von HDMI abgelöst zu werden. Manche DVI-Ausgänge sind auch mit HDCP ausgestattet, andere nicht. Besonders bei vielen Grafikkarten fehlt der Hardware-Kopierschutz noch - was zu Problemen bei der Wiedergabe von kopiergeschützten hochauflösenden Filmen führen könnte.

Kuhlmanns Kollege de Leuw von "AudiVideoFoto Bild" will sich nicht eindeutig auf eine Paneltechnik festlegen. "LCDs haben mächtig aufgeholt", bestätigt er. Mit ihrem helleren Display machten sie bei hellem Licht auch die bessere Figur. Doch Plasma habe die natürlicheren Farben und schaffe echtes Schwarz.

Der Stromverbrauch taugt übrigens nur bedingt als Argument gegen Plasma-Geräte. Auch wenn ihre Nennleistung bei gleicher Bildschirmdiagonale höher ist als bei LCD-TVs, so hängt ihr tatsächlicher Stromverbrauch stark vom Filminhalt ab. Bei eher düsteren Streifen mit viel Schwarz sinkt die Leistung, während bei LCD-Fernsehern der Stromverbrauch konstant ist. Je nach Film kann so Mal das Plasma-Gerät, Mal der LCD-TV günstiger sein, wie das Fachmagazin "video" jüngst in einem Test herausgefunden hat.

SED soll's richten

Am Markt haben sich die LCD-Fernseher mittlerweile klar gegen die Plasma-Geräte durchgesetzt. Was aber vor allem daran liegt, dass es Plasma-Displays erst ab einer gewissen Größe (meist 40 Zoll) und ab einem gewissen Preis gibt. LCD-Displays kann man hingegen auch kleiner bekommen und entsprechend günstiger. Auch bei gleicher Monitorgröße sind LCDs mittlerweile etwas preiswerter als Plasmas.

Quantensprünge beim TV-Erlebnis sollte man an von einem neuen Gerät allerdings nicht erwarten, auch wenn es deutlich mehr als 1000 Euro kostet. In der Regel sieht Standardfernsehen darauf schlecht aus, vor allem wenn man zu nah davor sitzt. Kompressionsartefakte beim digitalen Antennenfernsehen DVB-T, die eine Röhre noch großzügig weichzeichnet, werden auf einem 40-Zoll-Schirm gnadenlos sichtbar. "Eine Rauschunterdrückung in der kleinsten Stufe kann ganz segensreich sein", erklärt de Leuw. Doch sonst helfen die tollen neuen Bildverbesserungstechniken wenig.

Wer nicht unbedingt einen HD-Fernseher braucht, etwa zum Spielen mit der Xbox 360, kann durchaus noch eine ganze Weile bei der klassischen Röhre bleiben. Und auf neue Bildschirmtechniken wie Surface-conduction Electron-emitter Display (SED) hoffen, welche die Unzulänglichkeiten von Plasma oder LCD überwinden sollen.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.