Ifa-Neuheiten I: Flacher, größer, schneller

Von Peter Kusenberg

TV-Gerät ist in digitalen Zeiten ein zunehmend unscharfer Begriff: Manche bedecken ganze Wohnzimmerwände, andere hängen in der Dusche. Auf der Ifa glänzen die Hersteller mit Qualitätssprüngen. Wir zeigen, wie die aussehen. Im ersten Teil: mattschimmernde Flatscreen-Gigantomanie.

In den Zeiten von "Dalli Dalli" passte höchstens ein doppelzentnerschweres Röhrenmonster mit einer Bilddiagonale von 79 Zentimetern in die Wohnzimmer-Schrankwand. Im HDTV-Zeitalter werden Bilddiagonalen in der Retro-Maßeinheit Zoll gemessen, der 79er ist demnach 32 Zoll lang - rund 81 Zentimeter. Zu kurz für Hersteller wie Sharp, die sich gern auf die ganz dicken Dinger konzentrieren.

Sharp Aquos, Miss Ifa: "Echte Anfass-Qualität"

Sharp Aquos, Miss Ifa: "Echte Anfass-Qualität"

In diesem Jahr stellt der japanische Hersteller im Rahmen seiner Aquos-WD1E-Serie drei Modelle vor, von denen schon die kleinste Bilddiagonale 32 Zoll lang ist. Entsprechend gigantoman sind die Preise. Kommentar von Deutschland-Chef Frank Bolten auf einer Veranstaltung des Hightech Presseclubs in Hamburg: "Wir haben echte Anfass-Qualität: Im ersten Quartal 2007 hat Sharp in Deutschland zwar nur einen Anteil von neun Prozent im Bezug auf die verkauften Stückzahlen; beim Wert liegen wir jedoch bei 18 Prozent." Auch eine Art, hohe Preise zu rechtfertigen.

Aktuelles Glanzstück der Serie ist der LC-52HD1E: ein LCD-Fernseher mit 52-Zoll-Bilddiagonale (132 Zentimeter), einer Bildwechsel-Rate von 100 Hertz, eingebauter 160-Gigabyte-Festplatte und Empfangstunern für DVB-C (Kabel), DVB-S (Satellit) und DVB-T (Antenne). 5499 Euro kostet der Riesenfernseher, der - so Bolten - dank 100-Hz-Technik hässliche Schlieren bei schnellem Bildwechsel unterdrücken soll.

Freunde des Privatfernsehens dürften die eingebaute Lautstärkenanpassung namens AVC begrüßen: Werbe-Einblendungen werden automatisch auf das Lärmniveau des Films oder der TV-Show gedimmt - wohl auch damit der Werbefilm-Dilettant Oliver Pocher den Fernseh-Kasper Oliver Pocher nicht länger übertönt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS
alles zum Thema Ifa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.