IFA-Trend HDTV Die Technik läuft, Programme sind rar

Auf der IFA werden die Besucher vor immer größere Flachbildschirme gelockt. Doch es mangelt nach wie vor an TV-Stationen, die in hoher Auflösung senden. Bei ARD und ZDF denkt man inzwischen ernsthaft über HDTV nach. Wann kommt der Durchbruch wirklich?


Vor einem Jahr überschlugen sich zur IFA die Meldungen: ProSiebenSat1 kündigte den HDTV-Start mit hochgerechneten PAL-Sendungen und einzelnen HD-Highlights an, Premiere präsentierte Details seines Pay-HDTV-Programms. Die ganze Branche forderte zudem ein HDTV-Engagement der öffentlichrechtlichen Sender.

Wie heute bekannt ist, lief längst nicht alles planmäßig. Statt im Oktober startete Premiere im Dezember 2005, statt tausender Empfangsboxen gab’s nur wenige HDTV-Receiver von Pace, die handverlesenen Praxistestern zugeteilt wurden. Humax kam erst im Februar, und Philips hat seinen Receiver zur diesjährigen IFA eingeführt.

Pro7 und Sat1 wiederum starteten ihre HD-Kanäle im Oktober vergangenen Jahres unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Erst die Boxen fürs Premiere-Programm bringen auch das HD-Angebot dieser Sender ins Haus.

Gemächlicher Start

Inzwischen geben die Privaten tüchtig Gas: Viele Sonntagabend- Blockbuster auf Pro7 seien in HDTV-Auflösung, berichtet Christian Garrels von der Pro7Sat1-Produktion. Und die US-Serien "Navy C.I.S." sowie "Criminal Minds" auf Sat1 laufen zurzeit ebenfalls hoch auflösend.

Das absolute HD-Highlight im Herbst gibt’s dagegen im Pay-TV: Premiere HD Film strahlt ab 13. Oktober alle sechs "Star-Wars"-Episoden hoch auflösend aus. Der HD-Sportkanal bringt übrigens ab dieser Saison Übertragungen der Champions-League.

"Wir sind gerade dabei, unser Programm auf 16:9 umzustellen." So beantwortet gibt Walter Demonte, Leiter des Innovationsteams beim WDR, die Frage nach den HDTV-Plänen des Senders. In den nächsten Monaten werden sukzessive fast alle Formate von 4:3 auf 16:9 umgestellt, darunter das Morgenmagazin, wwwissen und andere Magazinsendungen.

Ambitioniert: ARD & ZDF

Die Sportschau läuft schon seit dem Bundesliga-Start im Breitbildformat. "Wenn wir zuerst auf 16:9 umstellen, dann gelingt der HDTV-Start danach viel reibungsloser", betont Demonte. Und meint damit Effekte, wie sie bei ProSiebenSat1 zu sehen sind: SD-Spielfilme werden dort in 4:3-Letterbox ausgestrahlt; im HD-Kanal erscheinen sie nach der Skalierung auf HDTV-Auflösung mit schwarzen Balken auf allen vier Seiten. Laut Christian Garrels arbeiten die Sender-Experten an einer Skaliertechnik, welche die volle Bildgröße für 16:9-Filme ausnutzt.

Die Öffentlich-Rechtlichen wollen dieses Problem erst gar nicht aufkommen lassen – auch das ZDF ist kräftig am Umstellen: Schon in den vergangenen Monaten registrierten die video-Tester immer wieder erfreut, dass der Anteil an 16:9- Sendungen im ZDF-Programm ebenso wuchs wie die durchschnittliche Datenrate des Programms – 16:9-Ausstrahlungen wurden da schon mal mit 7,5 Megabit pro Sekunde über den Satelliten gejagt – das sieht ähnlich gut aus wie eine DVD. Auf HDTV-Pläne angesprochen, verweisen ZDF-Experten wie Eckard Matzel aber immer noch auf die zu geringe Verbreitung entsprechender Empfangsgeräte.

Gerüchte-Küche

Also alles wie gehabt? Schließlich fragt "video" schon seit Jahren regelmäßig bei den Sendern nach dem Stand ihrer HDTV-Pläne. Doch dieses Mal wirken die Zungen viel lockerer als noch vor der IFA 2005.

So berichtet mancher Insider unter der Hand von Diskussionen um die Form eines möglichen HD-Starts. Und von möglichen Testläufen noch in diesem Jahr oder spätestens im Frühjahr 2007.

Zwei Szenarien erscheinen möglich: Entweder startet ein öffentlichrechtlicher Sender einen Simulcast-Betrieb, in dem – ähnlich wie bei Pro7 und Sat1 – Sendungen mit SD-Auflösung hochgerechnet werden und einzelne Beiträge in HDTV laufen.

Oder ARD und ZDF tun sich zusammen und starten einen gemeinsamen HDTV-Testkanal, zu dem jeder Sender vorhandene Inhalte in HD beisteuert. Aus anderen Beweggründen, aber in ähnlicher, sogar internationaler Kooperation ist einst 3Sat entstanden – und heute nicht mehr aus der TV-Landschaft weg zu denken. Wäre das nicht ein gutes Omen für HDTV?



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.