Internet-Telefonie: Skype ist schwer abzuhören

Schweizer Drogenfahnder haben ein Problem: Für sie endet die Überwachung von Verdächtigen an den technischen Schranken von Skype, der populärsten IP-Telefonie-Technik. Der Fall macht klar, warum deutsche Behörden von Trojanern träumen.

Mit der Internet-Technik Skype kann man verschlüsselt rund um den Erdball telefonieren. Diesen Vorteil nutzen auch Kriminelle. Der Schweizer Justiz sind Dutzende von Fällen allein im Drogenhandel bekannt.

Bisher weitgehend abhörsicher: Wer ein Skype-Telefonat mithören will, muss vor der Verschlüsselung das Ohr an die Leitung bekommen

Bisher weitgehend abhörsicher: Wer ein Skype-Telefonat mithören will, muss vor der Verschlüsselung das Ohr an die Leitung bekommen

Situationen wie diese haben die Berner Strafverfolgungsbehörden bereits mehrfach erlebt: "Komm, wir skypen", sagt ein mutmaßlicher Drogenhändler am Handy, das von den Ermittlern abgehört wurde. Worüber die beiden danach gesprochen haben, wissen die Behörden nicht.

Gespräche mit Skype führen über keinen zentralen Server, in den sie sich einklinken könnten. Sie werden im gleichen P2P-Verfahren von Nutzer zu Nutzer weitergeleitet, wie Datenpakete im berüchtigten KaZaA-Netz, das vom gleichen Team entwickelt wurde. Selbst wenn es ihnen gelingen sollte, das Gespräch abzufangen, sind die Daten unbrauchbar: Skype verschlüsselt den Datenverkehr zwischen seinen Anwendern nach hohen Sicherheitsstandards.

Laut dem Berner Untersuchungsrichter Matthias Stoller führen die Telefonate meist nach Übersee, oft nach Südamerika. In der Regel gehe es dabei um größere Geschäfte im Kokainhandel. Auch die Zürcher Strafverfolgungsbehörden haben nach Auskunft des Leitenden Staatsanwalts Christoph Winkler in laufenden Verfahren im Drogenbereich mit Skype zu tun: "Kriminelle wissen, dass die Behörden Mühe haben, Skype zu überwachen."

Dass Skype bisher vor allem bei Drogendelikten eine Rolle spielt, steht möglicherweise in Zusammenhang mit der Ermittlungstaktik. Laut Winkler greifen die Behörden dort nicht selten zur Abhörmethode. Skype sei international ein Problem für die Strafverfolgungsbehörden, sagt der Chef der Arbeitsgruppe Kommunikationsüberwachung (AGKÜ), Bernhard Weder. In diesem Schweizer Gremium arbeiten Vertreter der Kantone, der Berner Bundesregierung und führender Telekommunikationsunternehmen zusammen. Ziel ist es, im Rahmen der Strafverfolgung Möglichkeiten zur Überwachung der Internettelefonie zu finden.

Bei Skype gestaltet sich dies aber besonders schwierig. Weder geht davon aus, dass die Firma mit Sitz in Luxemburg Möglichkeiten hat, die Telefonate zu entschlüsseln und an die Behörden weiterzuleiten. Skype zeige sich jedoch wenig kooperativ. Einmal, sagt Weder, habe er wegen eines Erpressungsfalles um Unterstützung gebeten. "Ich habe nie mehr etwas gehört." Für die Behörden sei rasches Handeln in den meisten Fällen aber unerlässlich. Dafür müsste Skype allerdings mit der Polizei zusammenarbeiten, denn der Weg über ein Rechtshilfeverfahren kann Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nehmen.

Skype dementierte auf Anfrage, wenig kooperativ zu sein. Die Firma unternehme alles, um auf gesetzlicher und technischer Ebene mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten, ließ sie schriftlich über eine PR-Agentur ausrichten. Von einer "nach wie vor schwierigen Zusammenarbeit" spricht auch die Genfer Justiz. Zwar sei bei Skype der gute Wille vorhanden, aber die kommerziellen Interessen würden stärker gewichtet, sagt der Chef der Genfer Untersuchungsrichter, Stephane Esposito. Die Genfer Behörden haben es pro Jahr mit rund einem Dutzend Fällen zu tun, bei denen Kriminelle sich mit Skype verständigen - auch hier im Betäubungsmittelbereich.

Skype macht es den Ermittlern auch deshalb schwer, weil es bisher niemandem gelungen ist, zu entschlüsseln, wie das Programm im Detail aufgebaut ist und funktioniert. Laut AGKÜ-Chef Weder zeigt sich die Software gegen jeden Versuch der Erschließung ihres Bauplans, das sogenannte "Reverse Engeneering", resistent. "Das Programm ist extrem schlau gemacht."

Anna Imfeld, AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.