Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Joost-Test: Wie Fernsehen, nur besser?

Von Simone Schmid und

Über kaum ein Web-Startup kursieren so viele Gerüchte wie über "Joost", das neue Projekt der KaZaA/Skype-Gründer. Nicht mehr und nicht weniger als eine Revolution des Fernsehens nähere sich da im Web, heißt es. SPIEGEL ONLINE machte den Test.

Adieu Satellitenschüssel, bye-bye Decoderbox: Das Fernsehen der Zukunft kommt aus dem Internet und sieht verdammt gut aus. So pfeifen das die Spatzen von den Dächern, so geistert es seit Monaten durch die Medien.

Im Sommer 2007 gehen gleich eine ganze Reihe von Internet-TV-Diensten an den Start, angefangen von den eigenen Versuchen zahlreicher Sender (BBC, ARD, ZDF, RTL etc.) über Distributionsdienstleister wie Zattoo (der u.a. das Programm der halben deutschen TV-Landschaft live verstreamt) bis zu einer Unzahl an TV- und Video-on-demand-Diensten (von Amazon über BitTorrent bis Warner Brothers).

Kein Projekt aber erntete soviel Vorschusslorbeeren, weckte und weckt so viel Neugier wie Joost, vormals geheimnistuerisch und dramatisierend als "Venice Project" beworben. Joost verspricht den direkten Zugriff auf unzählige Sendungen und Programme, zu jeder Zeit, wann immer man will – und es ist kostenlos. Noch vor dem Sommer soll es richtig losgehen, bis dahin wird Joost von einer stetig wachsenden Schar Betatester unter die Lupe genommen.

Da wollten wir nicht fehlen: Doppelklick, Username, Passwort und schon startet die erste Sendung. Wir könnten jetzt still sitzen bleiben und einfach fernsehen. Doch die Versuchung mit dem schicken Menu zu spielen, ist größer und wir zappen uns gleich durch die rund 70 in Deutschland verfügbaren Kanäle - von Aliens über Fußball und Kochstudio bis zu Musikvideos. Jede Sendung können wir genau dann starten, wann wir es wollen.

Das Schönste daran: Das Bedienelement mit Funktionen wie bei einem DVD-Player. Es ist eine wahre Freude, die Sendungen anzuhalten, zurückzuspulen, Szenen noch einmal anzusehen und langweilige Passagen zu überspringen.

Die Macher

Joost ist das dritte große gemeinsame Projekt von Janus Friis und Niklas Zenström und soll nichts weiter als das Fernsehen revolutionieren.

Es gibt viele Menschen, die den beiden das durchaus zutrauen. Friis und Zennström sind berüchtigt dafür, mit geschickt ausgewählten Projekten ganze Branchen schlimmstmöglich zu erschüttern. Auf dem ersten Höhepunkt des P2P-Booms hoben sie die auf dem so genannten FastTrack-P2P-Netz basierende Börse KaZaA so rechtzeitig aus der Taufe, dass der Dienst passgenau zum Untergang der ersten von der Musikindustrie in Grund und Boden geklagten P2P-Marken zu deren Erbe avancierte. Bevor sie selbst juristisch völlig unter die Räder gerieten, verkauften sie die Firma.

Ein ähnlich gutes Gespür für Timing bewiesen sie mit Skype. Nachdem die erste Generation der Web-to-Phone- und Internet-Telefoniedienste entweder weitgehend vergessen, pleite oder von herkömmlichen Telekommunikationsfirmen geschluckt worden war, setzten sie Skype auf - und verbanden das Konzept P2P-Börse mit Voice-over-IP-Telefonie. Das gewinnversprechende Konzept brachte ihnen 2,6 Milliarden Dollar ein, als sie Skype an eBay verkauften.

Jetzt haben sie die TV-Landschaft im Visier, mit der dritten, wieder auf dem FastTrack-P2P-Prinzip fußenden Anwendung: Joost.

Lieber einfache Berieselung oder gezielter Abruf?

Bei Joost gibt es jede Menge Kanäle mit jeder Menge Sendungen. Wie praktisch, dass eine Suchfunktion zur Verfügung steht, mit der sich per Stichwort nach Sendungen fahnden lässt. Dreißig Kanäle sind zu Beginn unter "My Channels", unserer persönlichen Auswahl, eingetragen. Weitere Kanäle können über den "Channel Navigator" hinzugefügt werden.

Im Gegensatz zu Seiten wie youtube.com setzen die Joost-Macher dabei nicht auf die Kreativität ihrer Zuschauer und wenige Minuten dauernde Homevideos, sondern auf Qualität. Dazu werden Inhalte lizenziert und Kooperationen mit Medienunternehmen geschlossen. Die Finanzierung läuft über personalisierte Werbeclips. In unserer Testversion flimmert regelmäßig ein Drei-Sekunden-Spot in Magentarot vor den Sendungen.

Diesen Artikel...
Forum - Wie sieht das Fernsehen der Zukunft aus?
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Reziprozität 08.01.2007
---Zitat von sysop--- Das Fernsehen in den nächsten Jahrzehnten: Noch mehr Trash, Billig-Entertainment und Spiele? Oder zurück zu den Wurzeln, mit News, Dokumentationen und Information? Wie wird sich das Fernsehen entwickeln? ---Zitatende--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch....
2. Flachsinn
Kritischer Leser, 08.01.2007
---Zitat von Reziprozität--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch.... ---Zitatende--- Ich fürchte, das könnte stimmen. Aber es gibt ja immerhin DVD, Videokassetten und entsprechende Abspielgeräte und mancherorts auch noch Kinos. Nachrichten bekommt man auch im Radio oder aus der Zeitung. Oder man zahlt halt monatlich für einen gebührenpflichtigen Privatsender. Nicht ganz billig. Aber dafür bleiben einem dann auch Werbeblöcke oder gar Sendungsunterbrechungen weitgehend erspart. Zumindest in Frankreich. Nur: wacht man mal nächtens auf und findet den Schlaf so schnell nicht wieder, pfeift man eigentlich auch auf irgendein neuseeländisches Golfturnier. Ein Film wäre da irgendwie schon interessanter. Allerdings: mit Golf, zumal passiv, schläft man garantiert schnell ein. Vielleicht sollte ich mir mal einen Zweitfernseher fürs Schlafzimmer zulegen. Gesünder und effizienter als Schlaftabletten allemal. Und bequemer und erholsamer als der Schlaf auf dem Sofa.
3. mehr Pluralismus
SaT 08.01.2007
---Zitat von sysop--- Wie wird sich das Fernsehen entwickeln? ---Zitatende--- Es wird interaktiver werden und mit dem Internet eine Einheit bilden. Jeder kann dann mit relativ geringem Aufwand einen Fernsehkanal betreiben. Meine Hoffnung: das Monopol der jetzigen privaten und staatlichen Sender wird gebrochen. Zu einem Ereignis gibt es dann endlich mehrere Ansichten und auch aus heute vergessene Regionen wird berichtet. Natürlich besteht auch die Gefahr das Gerüchte in Umlauf kommen, das ist aber heute auch nicht anders. Es gibt dann aber wenigstens eine Interessantgruppe die Lügen als solche entlarven wollen und sich auch Gehör verschaffen können. Es gibt wohl einige die eine solche Entwicklung zu mehr Pluralismus mit allen Mitteln verhindern wollen.
4. Future TV
WaR52 08.01.2007
Flach, ziemlich flach... nein, fernsehen der Zukunft wird affengeil..... weil es das fersehen von heute nicht mehr gibt. die sendeanstalten werden in der bedeutungslosigkeit verschwunden sein. in jedem wohnzimmer steht ein terminal, von dem ich mir über internet, kabel, sat oder stromkreis einen anbieter aussuche, der das bietet was ich will. einschränkend sei zu sagen, das nonprofit organisationen auch dann nicht viel zu bieten haben werden, aber immerhin ein angebot stellen werden, damit die global player einen gegenpart haben. leider liegt der schwarze peter nicht nur bei den sendern. es muß sich niemand big brother ansehen, aber millionen sehen sich den schwachsinn an... was wollen wir also???
5.
Besquare, 08.01.2007
---Zitat von Reziprozität--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch.... ---Zitatende--- falsch! Bern das Brot ist Nachrichtensprecher und SpongeBob macht das Wetter, leider werden alle sagen, aber der mit der Klampfe macht die Börsen news, geht den Menschen eh nicht mehr drum was zu erfahren, sie wollen abgelenkt bleiben. tata
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Vorhang gelüftet: So sieht Joost aus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: