Kontrollsystem: Microsoft lässt Totalüberwachung für Büroarbeiter patentieren

Blutdruck, Herzfrequenz, Gesichtsausdruck: Mit Funk-Sensoren wollen Forscher des Software-Konzerns Microsoft überwachen, wie gestresst Computeranwender sind. Aufgabe des Kontrollsystems laut Patentantrag: Arbeitsprozesse effizienter machen – und Mitarbeiter-Leistung messen.

Die acht Erfinder versprechen sich viel von ihrem Patent: Ihr System zur "Überwachung von Gruppenaktivitäten" könne "automatisch Frustration oder Stress bei Computeranwendern ausmachen". Dazu soll ein Programm kontrollieren, was der Anwender am Computer gerade macht. Gleichzeitig soll ein Schwarm drahtlos mit einem Zentralrechner vernetzter Sensoren Blutdruck, Mimik, Körpertemperatur überwachen. Software werde diese Beobachtungen dann mit Standardwerten abgleichen und Abweichungen erkennen.

Eingereicht wurde der Patentantrag (Begünstigter: Microsoft) für dieses Kontrollsystem Mitte 2006 beim US-Patentamt. 18 Monate später, am zweiten Weihnachtstag 2007, wurde der Antrag öffentlich gemacht, nun hat ihn die britische "Times" entdeckt. Die Tageszeitung spekuliert, das Microsoft-Kontrollsystem könne genutzt werden, um "Produktivität, körperliches Wohlbefinden und Kompetenz" von Mitarbeitern zu überwachen.

Im Patentantrag zählen die Forscher diese möglichen Anwendungen auf:

  • Herausfinden, wann Anwender Hilfe beim Erfüllen bestimmter Aufgaben brauchen
  • Andere Anwender aufspüren, die einem Anwender bei seiner Aufgabe helfen oder sie für ihn übernehmen können
  • Probleme mit Arbeitsabläufen ausmachen
  • Leistung von Anwendern vergleichen

Ob aus diesem sehr abstrakten Patentantrag auf einige Kontroll-Methoden tatsächlich ein Patent wird, ob Microsoft ein derartiges Produkt plant oder je planen wird, ist jedoch völlig offen. Das Patent wollte eine Microsoft-Sprecherin nicht gegenüber der "Times" kommentieren. Sie sagte nur, Microsoft sei stolz auf seine weltweit 7000 zugestandenen Patente, kommentiere Patentanträge aber nicht, weil in dieser Phase alle in den Dokumenten gemachten Angaben noch geändert werden könnte.

lis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.