Lokale Flirtdienste: Die elektronische Single-Angel

Ortsbezogene Dating-Dienste per Handy sollen einsame Singles zu Paaren machen. In den USA finden sich schon die ersten Mobiltelefonierer so zusammen - das Telefon merkt, wenn ein Paarungswilliger in der Nähe ist. Kritiker warnen vor möglichem Missbrauch.

"Vielleicht ist ihre Traumfrau nur wenige Meter entfernt ..." - damit wirbt die Firma Proxidate für die erste Bluetooth-Partnersuche per Handy. Nähert sich eine Person mit dem passenden Profil dem Bluetooth-Bannkreis von 15 Metern - "Bling": Das Handy-Display zeigt Bild und Kurzbeschreibung des potentiellen Traumpartners.

Handy-Dating: "Traumfrau nur wenige Meter entfernt?"
DPA

Handy-Dating: "Traumfrau nur wenige Meter entfernt?"

Möglich macht es die Software Proxidating: Nach der Installation gibt der Nutzer seine Vorlieben ein und speichert ein Foto von sich.

Nähern sich zwei Proxidating-Nutzer, und stimmen ihre Suchvorgaben überein, nehmen beide Handys Kontakt zueinander auf. Einem spontanen Treffen steht nichts mehr im Wege. Die Wahrscheinlichkeit, die richtige Person auf der Straße zu finden, dürfte jedoch gering sein - denn dafür müssten recht viele das Programm installiert haben.

Hingegen dürfte die Software auf Kongressen (Suche Firma X), Tagungen (Suche Experten für Y) oder Partys (Suche Typ Z) erfolgreich matchen.

Dem Prinzip der Internet-basierten Dating-Communitys Friendster und Facebook folgen auch die ersten Communitys für Handynutzer. So stellt die US-basierte Software Peepsnation zwischen Personen einen Kontakt - "Peep!" - her, die ähnliche Interessen verfolgen und sich am selben Ort befinden. Die Nutzer geben in ihrem Profil an, an wem sie interessiert sind. Die Positionsdaten erfährt der Dienst über GPS-Handys, die sich über Satellit orten lassen.

Noch einen Schritt weiter gehen derzeit Forscher bei Motorola. Sie entwickeln Tools, die nicht nur Nähe, sondern auch Bewegung anzeigen. So kann ein Nutzer mit der Anwendung "Motion Presence" feststellen, welche auf einer Kontaktliste angegebene Person sich gerade bewegt. Mit dem System können etwa Eltern feststellen, ob das eigene Kind sich gerade auf dem Heimweg befindet.

In Deutschland gibt es solche Dienste bislang nicht. Doch spätestens wenn 2007 IP-basierte Dienste die Mobilfunkwelt erobern, dürften sie zum Portfolio der Netzbetreiber gehören. So räumt T-Mobile-Sprecher René Bresgen ein: "Wir haben bislang Dating-Dienste, die als reine Chat-Dienste noch nicht den Ortsbezug eines Handys ausnutzen. Eine Weiterentwicklung solcher Dienste unter Berücksichtigung des Datenschutzes könnte einen Mehrwert für unser mobiles Datengeschäft darstellen."

Allerdings könnten die Deutschen anders als Briten und US-Amerikaner etwas mehr Wert auf ihre Privatsphäre legen. Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen, legt den Finger bereits auf einen wunden Punkt: "Es sollte sichergestellt sein, dass solche Dienste Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich sind, da sie das Gefährdungspotenzial deutlich erhöhen würden." Sie fordert, dass Anbieter sich dazu freiwillig verpflichten und konsequent taugliche Altersverifikationssysteme benutzen.

Von Christiane Schulzki-Haddouti, ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.