Macbooks für 49,95 Euro: Kunden wollen Versandhändler Otto verklagen

Es schien ein Mega-Schnäppchen zu sein: Versehentlich hatte der Versandhändler Otto in seinem Online-Shop Apple-Macbooks für 49,95 Euro angeboten. Es hagelte Bestellungen, doch Otto wollte die Laptops zu diesem Preis nicht liefern. Nach Informationen des SPIEGEL wollen nun mehrere Kunden klagen.

Hamburg - Eine Panne bei der Preisangabe für verschiedene Computer beim Versandhändler Otto hat möglicherweise ein juristisches Nachspiel.

Macbook Air: Versehentlich für 49,95 Euro angeboten
Apple

Macbook Air: Versehentlich für 49,95 Euro angeboten

Ende Juli hatte der Konzern in seinem Online-Shop diverse Notebooks, vor allem der Fabrikate Macbook Pro und Macbook Air der Marke Apple, für nur 49,95 Euro zuzüglich Versandkosten angeboten.

Die regulären Preise betrugen jedoch 1699 Euro beziehungsweise 1299 Euro. Die Panne sprach sich blitzschnell herum: Mehr als 2500 Kunden bestellten innerhalb kurzer Zeit Computer zu dem Billigpreis, manche sogar mehrere. Insgesamt sollten 6534 Geräte ausgeliefert werden. Jeder der Besteller erhielt per E-Mail eine Bestellbestätigung, die den Billigpreis vermerkte.

Als Otto den Schaden bemerkte, bekamen alle Kunden einen Brief, in dem es hieß, dass man "die Ware nicht zum angegebenen Preis liefern" könne. Trotz eingegangener Bestellung und versendeter Bestellbestätigung sei "noch kein Vertrag zustande gekommen". Dieser sei "erst mit Zugang der Ware beim Kunden wirksam". Zum Trost bekam jeder Besteller einen Einkaufsgutschein über 100 Euro. Außerdem wurden unter den rund 2500 Bestellern 50 Notebooks verlost.

Doch nicht alle gaben sich mit dieser Geste zufrieden. Nach Angaben von Otto hätten sich "mehrere Kunden" schriftlich an den Versandhändler gewandt und auf der Bestellung zum angegebenen Preis beharrt. Die exakte Zahl wollte das Unternehmen nicht nennen. Einige dieser Kunden haben angekündigt, die Ware vor Gericht einklagen zu wollen. Juristen sind sich jedoch uneinig, ob eine Klage echte Chancen hätte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS
alles zum Thema Notebooks
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.