Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Macworld Expo: Apple beerdigt den Kopierschutz

Aus San Francisco berichten und

Ein kleiner Knaller zum Abschied: Bei Apples letzter Macworld-Show kündigt der Konzern an, bald nur noch kopierschutzfreie Musik zu verkaufen. Runderneuerte Computer gibt es nicht - dafür das überfällige MacBook in 17 Zoll, spannende Foto- und Videotools und kümmerliche Bürosoftware fürs Internet.

Die Jeans von Apple-Manager Phil Schiller erinnert an Steve Jobs. Sonst nichts.

Der Marketing-Chef des Konzerns tritt in einer hellblauen, etwas schlabberigen Hose in San Francisco vor rund 3000 Apple-Fans auf die Bühne. Er hat wenig mit dem Apple-Boss Jobs gemein, der hier in den vergangenen Jahren unter frenetischem Applaus stets neue Produkte zeigte, in diesem Jahr aber darauf verzichtet hat - obwohl es das letzte Mal ist, dass Apple auf der Macworld seine Produkte präsentieren will. Phil Schiller trägt ein blaues Hemd, das seinen Bauchansatz betont, er lächelt freundlich-harmlos und spricht mit der ruhigen, tiefen Stimme eines Märchenerzählers.

Jobs war der Magier - Schiller ist der nette Onkel.

Und so nett beginnt er auch. "Aus tiefstem Herzen vielen Dank, dass sie gekommen sind", sagt er und fügt einen Seitenhieb gegen die Macworld hinzu: Jede Woche kämen in die Apple Stores weltweit 3,4 Millionen Menschen. "Hundertmal so viele Menschen wie zur Macworld."

Ein paar Leute klatschen, einige pfeifen. Dann legt Schiller mit dem los, was er besser kann: Produktvorstellungen.

Gesichtserkennung, ein Mini-Online-Office und 10 Millionen Songs ohne Kopierschutz - SPIEGEL ONLINE zeigt die Apple-Überraschungen von der Macworld Expo:

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schmalkost
Arnulf 06.01.2009
Das, was Apple da präsentiert hat, war ja - auch ohne Steve Jobs - ziemlich mager...
2. Außer Spesen ...
Pablo alto, 07.01.2009
Jungs, ich hoffe ja sehr für euch, dass das 'ne Dienstreise war - und weder die Spesenabteilung noch die Umweltschützer (Kerosinverbrauch!) kriegen mit, dass "der kleine Knaller zum Abschied" den ganzen Aufwand nicht gelohnt hat.
3. Hinter Erwartungen zurück
werner51, 07.01.2009
Zitat von sysopEin kleiner Knaller zum Abschied: Bei Apples letzter Macworld-Show kündigt der Konzern an, bald nur noch kopierschutzfreie Musik zu verkaufen. Runderneuerte Computer gibt es nicht - dafür das überfällige MacBook in 17 Zoll, spannende Foto- und Videotools und kümmerliche Bürosoftware fürs Internet. http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,599833,00.html
Die Abschaffung des Kopierschutzes ist ok. Aber braucht es deshalb eine MacWorld? Ich hatte mehr erwartet.
4. Eine recht teure Beerdigung
chrome_koran 07.01.2009
30 Cent (sicher auch 30 Euro-Cent) pro Stück bzw. 33,3% Aufpreis dafür, dass bereits legal gekaufte Ware (Musik) nach belieben benutzbar wird... nein danke. Da versucht jemand, zweimal das Selbe zu verkaufen. Für 12,99 EUR habe ich im Laden oder bei Am*z*n ein komplettes Album inkl. Hülle, Cover und Booklet und vor allem: mit unkomprimiertem Material statt des verlustbehaftet komprimierten Zeugs. Zum Glück gibt es andere Wege, den DRM-Müll von Itune zu beseitigen. Sogar ganz legal :)
5. Ich hoffe
rumpel84 07.01.2009
die Herrschaften, die DRM verbockt haben, nehmen ihren Hut und gehen. Aber da bin ich wohl ein Träumer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Macworld Expo: Schiller, Wozniak und die Bilder

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: