"Monat der Apple-Bugs": Hacker verärgern Mac-Gemeinde

Von

An jedem Tag im Januar wollen zwei Sicherheitsexperten bislang unbekannte Bugs des Apple-Betriebssystems Mac OS X veröffentlichen. Die Hacker-Aktion stößt auf ein geteiltes Echo: Manche begrüßen sie, andere halten sie beinahe schon für Blasphemie.

Kevin Finesterre und sein Hackerkollege mit dem Pseudonym LMH wissen genau, was sie erwartet: "Wir spielen gern mit Mac OS X und wir freuen uns über Hass-Mails."

Einige wüste Beschimpfungen dürften mittlerweile in der Mailbox ihres Blogs "The Month of the Apple Bugs" eingetrudelt sein. Seit dem 1. Januar stellen sie dort täglich einen bislang unbekannten Fehler aus dem Betriebssystem Mac OS X ins Netz, oder aber Bugs aus Programmen, die für Mac OS X geschrieben sind. Bis Ende Januar sollen so 31 mehr oder weniger gefährliche Lücken zusammenkommen. LMH hatte erst im November den "Month of Kernel Bugs" ausgerufen und Fehler aus Windows, Linux und Mac OS X gesammelt.

Apple-Manie: Ein Firmenmitarbeiter trägt das Apfellogo als Frisur
AFP

Apple-Manie: Ein Firmenmitarbeiter trägt das Apfellogo als Frisur

Dass der "Monat der Apple-Bugs" von der Apple-Community kaum wohlwollend aufgenommen werden würde, überrascht kaum. Viele Mac-Anwender identifizieren sich sehr stark mit der Marke des kalifornischen Computerherstellers und belächeln Windows-Anwender, die seit Jahren mit schwerwiegenden Sicherheitsproblemen zu kämpfen haben. Weil Würmer und Viren in der Macwelt praktisch nicht vorkommen, hält mancher Apple-Besitzer das Betriebssystem Mac OS X gar für hundertprozentig sicher.

"LMH ist eindeutig ein Idiot", heißt es in einem Leserkommentar im Blog der "Washington Post". Ein Leser des "Mac Observer" schreibt: "Dieser Typ ist wahrscheinlich ein rotznäsiger Teenager." Der Kolumnist John Martellaro verfasste eigens ein Editorial im "Mac Observer" mit dem Titel "Ein Monat kontinuierlichem Blödsinns". Man solle die "Möchtegerns" einfach nur bedauern und ignorieren, empfiehlt der Apple-Experte.

"Rotznäsige Teenager"

Die beiden Hacker behaupten hingegen, im Interesse aller Mac-Nutzer zu handeln. Man wolle Mac OS X verbessern, in dem man Sicherheitslücken im Betriebsystem und in Programmen aufdecke, erklären sie. Ein positiver Nebeneffekt könnten sensibilisierte Anwender sein, hoffen sie, und ein besserer Umgang des Apple-Managements mit bekannt werdenden Bugs.

Heftig kritisiert werden Finesterre und LMH auch dafür, dass sie gefundene Lücken nicht etwa vorab Apple mitteilen, sondern zuerst in ihrem Blog publizieren. Programmierer von Schadcodes könnten so womöglich sogenannte Exploits programmieren, die einen Bug ausnutzen, bevor dieser von Apple selbst behoben wird.

In vielen Blogkommentaren wird bezweifelt, ob das Treiben der beiden Hacker überhaupt nötig ist. "Ich bin mir sicher, dass Apple alles tun wird, was möglich ist, um Lücken zu stopfen, die tatsächlich gestopft werden müssen", schreibt ein Mac-Nutzer. Viele der bislang bekannt gewordenen Bugs ließen sich durch Exploits ohnehin kaum ausnutzen, lautet der Tenor. "Es gibt keine Exploits für Mac OS", mockiert sich ein Surfer. Das System sei zwar nicht absolut sicher, aber das Risiko, beim Surfen den Rechner zu infizieren, gehe gegen Null.

Kultähnliche Markenanbetung

Was auch immer hinter der Aktion "The Month of the Apple Bugs" steht - Eitelkeit, Wichtigtuerei oder ernsthaftes Bemühen um mehr Sicherheit - erstaunlich ist, mit welcher Vehemenz mancher Anwender die von ihm genutzten Apple-Rechner gegen die vermeintlichen Nestbeschmutzer verteidigt.

Markenforscher wie Albert Muñiz von der DePaul University Chicago haben in der Identifikation mit der Marke Apple gar schon religiöse Komponenten entdeckt, was die teils heftigen Reaktionen auch erklären würde. All das, was grundlegend bei Religionen sei - gemeinsame Werte, großer Zusammenhalt, das Erzählen von Geschichten, finde sich auch bei Anhängern bestimmter Marken, erklärt Muñiz. Beispiele dafür seien neben Apple auch bestimmte Automarken (Saab, Jeep) und Harley-Davidson. Gleiches sei auch bei Fans bestimmter Filme und Serien zu beobachten wie Star Trek oder Star Wars.

"Alle diese Markengemeinschaften haben bewiesen, dass sie übertragbare Erfahrungen ihrer Mitglieder hervorrufen können, in allen gibt es Hinweise auf Magie, Religion oder Übernatürliches", sagt der Wissenschaftler. Menschen, die einer Art Konsumentenreligion frönten, zeigten eine kultähnliche Anbetung einer Marke. "Wir sehen traditionelle religiöse Motive und Personen, die sich auf dem Markt abspielen."

Unter den Anhängern des Apple-Organizers Newton, die Muñiz intensiv studiert hat, fand der Wissenschaftler sogar das Motiv der Wiederkehr des Schöpfers. Die Community habe immer darauf gehofft, dass eines Tages ein Mann auftauche, um einen neuen Newton von Apple herauszubringen. Das Unternehmen hatte die Produktion des legendären Organizers 1998 eingestellt - zum Bedauern vieler begeisterter Anhänger.

"Selbst auferlegte Quarantäne"

Bei Apple-Fans hat Muñiz zudem ein Zelebrieren der Markengeschichte beobachtet. "Macintosh-User genießen ihre Geschichte des Außenseiters, Underdogs und Innovators", schreibt er in einem Artikel für das "Jahrbuch Markentechnik 2004/2005". Zu den untereinander geteilten Markengeschichten gehöre jene von der "Mac-Immunität" - eine Story über ruhige Zeiten, während zugleich PC-Nutzer Virenplagen erlebten. "Diese Erzählung bezieht sich natürlich auf Macintoshs Überlegenheit und auf ein Gefühl besserer Abgeschirmtheit (selbst auferlegte Quarantäne) von der IBM-Herde."

In der Tat profitieren Mac-Besitzer von der "selbst auferlegten Quarantäne", denn sie bilden global gesehen unter allen Computernutzern eine kleine Minderheit. Mac-Rechner stellen für Programmierer von Würmern und Viren deshalb kein lukratives Ziel dar. Wären Macs so populär, wie mancher Fan glaubt oder hofft, wäre dies anders.

Unabhängig davon ist Mac OS X aber auch ein sehr sicheres Betriebssystem, vor allem im Vergleich zu Windows XP und seinen Vorgängerversionen. Die Unix-Architektur mit einem restriktiven Rechtemanagement macht Apple-Rechner deutlich sicherer, auch wenn der Anwender selbst von Sicherheit wenig versteht. Ob Vista, das Ende Januar auch für Privatkunden verfügbare neue Windows, hier aufholen kann, wird sich zeigen, wenn es millionenfach weltweit installiert ist.

Doch auch wenn bislang kein gefährlicher Mac-Virus die Runde macht, sollten sich die Nutzer von PowerBook, iMac & Co nicht in zu großer Sicherheit wiegen. Insofern ist das Projekt "Monat der Apple-Bugs" durchaus in ihrem Interesse.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Apple – doch nicht so ganz fehlerfrei?
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frage des Anstands
Auge 05.01.2007
Zitat von sysopZwei Sicherheitsexperten wollen Fehler im vermeintlich makellosen Apple-Betriebssystem aufzeigen und ziehen sich damit den Zorn der Apple-User zu, für die solche Hinweise oft schon an Blasphemie grenzen. Ist die Bug-Listung ein sinnvolles Unterfangen? Oder wird an einem prinzipiell guten Betriebssystem überflüssig herumgekrittelt? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,457775,00.html
Wenn Menschen nicht so ganz fehlerfrei sind, wie kann es dann Apple sein? Die Verehrung von Betriebssystemen wie Religionen ist doch sehr befremdlich. Ich denke, die Bugs sollten dann veröffentlicht werden, wenn das Unternehmen auf einen direkten Hinweis nicht schnell reagiert und den jeweiligen Bug beseitigt. Es ist einfach anständiger, jemandem dezent den Hinweis zu geben, dass er Rotz an der Nase hat, als vor seinen Freunden und Kollegen auf ihn zu zeigen und rauszubrüllen, dass er da nen Popel hat.
2.
Johannes_Paul 05.01.2007
Zitat von sysopZwei Sicherheitsexperten wollen Fehler im vermeintlich makellosen Apple-Betriebssystem aufzeigen und ziehen sich damit den Zorn der Apple-User zu, für die solche Hinweise oft schon an Blasphemie grenzen. Ist die Bug-Listung ein sinnvolles Unterfangen? Oder wird an einem prinzipiell guten Betriebssystem überflüssig herumgekrittelt? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,457775,00.html
Was ist schon fehler"frei" in dieser Welt. Ich denke auch nicht, dass Apple selbst diesen Anspruch erhebt. Das, was sie haben, ist ein tolles Betriebssystem fast ohne Fehler. Mit meiner kleinen Firma wechselte ich vor 4 Jahren von Windows NT zu Mac OSX, weil ich Blueschreens etc satt war, mir keinen separaten Systemadministratoren leisten konnte und ich mich einfach nur auf "meine EDV" verlassen können musste. Es war das Beste, was ich tun konnte, mir würde kein anderes Betriebssystem mehr auf die Rechner kommen - bis es etwas Besseres gibt. Das Einzige, mit dem ich bei Apple kämpfe, ist lediglich mein Wunsch, die immer neuesten Applecomputer haben zu wollen, weil sie klasse sind. Andere "Kämpfe" und "Probleme" gibt es für mich nicht. Also: alles perfekt.
3. Es wird sich zeigen…
L.,olli 05.01.2007
ob es wirklich so viele Sicherheitslücken des Systems sind und nicht Sicherheitslücken bei FF, Adobe-Produkten etc. Interessant finde ich allerdings, die diebische Freude mit der sich SPON über Apple-Fehlgriffe, -Probleme äußert. Wahrscheinlich, weil es bei MS stündliche Ankündigen sogenannter Hacker gibt. Ich warte auch auf den ersten Virus für den Mac, weil wir Mac-User nicht wirklich geschult im Umgang mit Viren sind. Ich arbeite seit etwa 15 Jahren mit den beiden Systemen, MS DOS und Mac OS, und hatte in der Tat die gefährlichsten Probleme mit dem MS Produkt. In 15 Jahren keinen Virus, Trojaner oder ähnliches auf dem Mac. Das ist für mich ein Qualitätsmerkmal, da ich meinen Computer zu Arbeitszwecken verwende, 8-12 h täglich. Die Aussage, MacOS sei für Hacker uninteressant, wurde nun wirklich von diversen kompetenten Menschen widerlegt. Und wenn es wirklich so tolle Hacker sind, dann sollte es doch wohl auch interessant sein, ein ach so sicheres System zu hacken. Dafür würde man Ruhm ernten, nicht für den millionsten XP-Hack. Ich finde es eigentlich schön, dass gerade der Spiegel, der sich einen gewissen Ruf über viele Jahre erworben hat, so schlecht recherchiert und nur Teletext abschreibt. Besser hätte ich einen Artikel über die Arschlöcher gelesen, die solche Hacks schreiben, produzieren und verbreiten. Geht mir nicht um die beiden im Artikel genannten, aber mir geht's um die doofen script-kiddies, die meine Arbeitszeit verbrennen, denen ich regelmäßig in die Fresse hauen könnte. Kielholen, Kopf ab, und mir würde noch eine Menge mehr einfallen.
4.
Gaztelupe 05.01.2007
Zitat von sysopIst die Bug-Listung ein sinnvolles Unterfangen?
Für diejenigen, die Informationen korrektiv verwerten können, ist das allemal sinnvoll. Nur gehören Apple-User normalerweise nicht zu dieser Sorte Anwender. Das ist eben ein Effekt der Anwenderfreundlichkeit: Wenn man nicht ständig reparieren muß, lernt man das auch nicht. Sicherheitslücken aufzudecken ist nicht überflüssig. Schon gar nicht im digitalen Komplex.
5. Was soll es denn?
DJ2006 05.01.2007
Ein löbliches Unterfangen, aber wofür? Die Mehrheit der Computernutzer benutzt Windows und nur ein ganz geringer Teil der Nutzer huldigt dem Apple-Mythos. Niemand wird diese User überzeugen können. Ein Grossteil definiert sich selbst über den Apple und würde somit ja seine "Persönlichkeit" in Frage stellen müssen wenn er den Apple in Frage stellt. Alles gemäß dem Motto was nicht sein darf, das nicht sein kann. Deshalb wird alles geschluckt was ihnen vorgesetzt wird. Mangelhafte Hardware (Akkus / Displays / Netzwerkkomponenten wie Airport Express), völlig überzogene Preise, etc.. Alles ist gut solange es nur von Apple ist. Und für andere? Wer sich ernsthaft damit beschäftigt und beide Systeme nebeneinander benutzt wird sehr schnell die Unterschiede und die Grenzen feststellen. Wenn Sie dann erstmal den Mac mit XP betreiben weil sie keine spezifische Software bekommen oder nur zu Horrorpreisen und ihren Safaribrowser und das beigepackte Mailprg gegen andere getauscht haben die Firefox und Thunderbird heissen, dann werden sie sich fragen ob es das alles wert war. Ich weiss das wird jetzt einige Kreuzzügler in Wallung versetzen, aber nur soviel ich vermisse mein Powerbook nicht und XP pro mit SP2 läuft stabil und Viren, Trojaner und Würmer sind auch kein Problem. Man muss sich halt damit beschäftigen. Ich wünsche den Jungs trotzdem viel Glück und Erfolg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.