Netzkultur: Hacker will iPhone geknackt haben

Von

Jon Lech Johansen hat offenbar einen Weg gefunden, Apples iPhone ohne AT&T-Vertrag zu aktivieren. Der bekannte Hacker veröffentlichte in seinem Blog eine entsprechende Software und sogenannte "Magic iTunes numbers".

Kaum ist Apples neues Prestigeobjekt in den Läden, stürzen sich die Hacker und Bastler darauf, um ihm all jene Funktionen zu verpassen, die Apple nicht vorgesehen hatte.

Hacker Johanson: "DVD-Jon" schlägt wieder zu
AP

Hacker Johanson: "DVD-Jon" schlägt wieder zu

Primärziel vieler Hacker und Internet-Hippies ist es, einen Weg zu finden, wie man das iPhone aktivieren kann, ohne sich vertraglich an den Netzanbieter AT&T zu binden. Dieser hat in den USA ein Exklusivabkommen mit Apple: Jeder der ein iPhone kauft, telefoniert automatisch über AT&T. Viele User bezeichnen dieses Vorgehen als "Knebelvertrag".

Der in der Szene gut bekannte Hacker Jon Lech Johansen hat die AT&T-gebundene Aktivierung nun offenbar geknackt. In seinem Blog veröffentlichte er eine Zip-Datei mit einem Softwarepatch namens "Phone Activation Server v1.0" (PAS), einen Host Entry sowie einige kryptische Zahlenreihen namens "Magic iTunes numbers".

Mittels dieser Utensilien, so der Hacker, lasse sich das iPhone aktivieren, ohne dass der User irgendwelche persönlichen Daten preisgeben muss. Zwar könne man mit diesem Software-Bypass die Telefonfunktion nicht nutzen, alle anderen Funktionen wie der iPod oder die W-Lan-Funktion funktionierten aber einwandfrei.

Ob Johansens PAS-Patch funktioniert, kann in Europa mangels iPhone und AT&T-Vertrag nicht nachvollzogen werden. Zahlreiche Kommentare unter dem betreffenden Blog-Eintrag deuten jedoch darauf hin, dass es Usern gelungen ist, mit der Software ihre iPhones zu aktivieren. Ein User schreibt beispielsweise, er habe nun eine Art "Super iPod", mit dem man an öffentlichen Hotspots ins Internet gehen kann.

Johansen hackte bereits Apples DRM-Schutz

Johansen, 23, im Internet auch "DVD Jon" genannt, ist in der Hacking-Szene kein Unbekannter. Bereits 2003 veröffentlichte der Norweger ein Open-Source-Programm, mit dem sich DRM-Verschlüsselungen wie die des iTunes -Musikshops teilweise umgehen lassen. Das Programm speichert Rohdaten von QuickTime-AAC-Medien in einer separaten Musik-Datei. Diese ist allerdings mit den meisten Mainstream-Playern nicht abspielbar.

Johansen stand für seine Hacking-Attacken auf Apple und dessen Partner mehrmals vor Gericht. Sein Programm funktioniert inzwischen nicht mehr, da Apple den Schutz im iTunes Music Store verbessert hat.

Seinen Namen "DVD-Jon" erhielt Johansen, als er als 16-Jähriger die Software DeCSS schrieb, um seine legal erworbenen DVDs auf einem Linux-Computer abzuspielen. Nachdem er das Programm im Internet veröffentlicht hatte, wurde er von der Motion Picture Association of America (MPAA) angezeigt.

Im größeren Umfang machte Johansen zuletzt Ende Oktober 2006 von sich reden, als er verkündete, er habe den Kopierschutz FairPlay der Firma Apple geknackt, der im Musikportal iTunes und auf dem iPod genutzt wird.

Auch in die Sprache ist das iPhone schon diffundiert: Während viele Blogger sich vehement dagegen sträuben das "iWord" in den Mund zu nehmen, schreibt die "Computerworld" über eine um sich greifende "iPhorie" ("iPhoria").

Was die Autoren offenbar nicht wissen: Das Wort IPhOria existiert bereits - und zwar als Akronym für Euphorie und IPO (Initial Public Offering), dem englischen Ausdruck für Aktien-Neuemissionen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Apples Multi-Handy - Schmu oder "iPhorie?"
insgesamt 204 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
theunknown 04.07.2007
Ja - funktioniert bei mir problemlos. Auch ohne Telefonfunktion ein grandioses Spielzeug ;)
2.
M. Michaelis 04.07.2007
Zitat von sysopJon Lech Johansen behauptet, das iPhone gehackt zu haben. Halten Sie das für realistisch? Haben Sie bereits ein iPhone und erste Erfahrungen damit? Schildern Sie Ihre Eindrücke!
Alles kann gehackt werden. Die frage ist welchen Sinn das macht.
3.
SaesuBibbs 04.07.2007
Naja, in Amerika kann man den AT&T-Vertrag innerhlab von 30 Tagen ohne Extrakosten kündigen. Wenn das in Deutschland auch ginge und das iPhone dann so gehackt wäre, dass man auch eine andere SIM einlegen kann, wäre das doch was. Ich hätte ja gerne ein iPhone mit Simyo. Eine Datenflatrate brauche ich nicht und bin auch nicht bereit für mobiles Internet mehr 5-10 Euro auszugeben.
4.
stonie 04.07.2007
Zitat von sysopJon Lech Johansen behauptet, das iPhone gehackt zu haben. Halten Sie das für realistisch? Haben Sie bereits ein iPhone und erste Erfahrungen damit? Schildern Sie Ihre Eindrücke!
Nein, werde auch keines erwerben, 450,- für die Hardware sowie als Provider nur T-Mobile als quasi Monopolist für Deutschland.... ...wers brauch...
5. Warum..
Wappenträger 04.07.2007
wird um dieses Telefon eigentlich so ein Hype gemacht? Könnte mich vlt. ja mal jemand drüber aufklären? Kein UMTS, keine MMS, 2!?! Megapixel Kamera. Hört sich für mich nicht grade verlockend an. Auf WLAN und Touchscreen kann ich bei einem Handy gerne verzichten. Hier wird doch einfach der IPOD Hype benutzt und ein Wunderhandy angepriesen was keines ist. In Deutschland nur mit Telekom Vertrag zu bekommen. Never nicht mit mir, da kaufe ich mir lieber nen guten, günstigen MP3 Player und ne simkarte bei Tchibo.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-
Fotostrecke
iPhone: Ein Kult-Gerät geht in Betrieb
Fotostrecke
iPhone-Mania: Das Glück hat sechs Buchstaben


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.