Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nicht auf der Cebit: Die Top 10 der Abstinenzler

Von Michael Röhrs-Sperber

In den nächsten Tagen wird es wieder Bilder und PR-Poesie über neue oder geplante Tech-Produkte hageln: Die Cebit steht vor der Tür. SPIEGEL ONLINE blickt voraus, was wir da alles verpassen werden.

Auch auf der diesjährigen Cebit werden viele Hersteller nicht anwesend sein. Bisher sind von der Deutschen Messe AG, der Veranstalterin der Cebit-Messe, noch keine exakten Ausstellerzahlen zu bekommen. Die genaue Zahl werde erst am am Donnerstag bekannt gegeben, heißt es dort. Man hofft anscheinend noch auf "Last-Minute"-Meldungen.

Aber egal, wie das Last-Minute-Rennen ausgehen wird, von ihren alten Rekorden ist die Messe meilenweit entfernt. Im Boomjahr 2001 drängelten sich 840.891 Besucher in den Hallen um 8093 Aussteller zu sehen. 2006 waren es nur noch 434.000 Besucher und 6167 Aussteller. Nun setzt man in Hannover wieder auf eine Schärfung des Business-Profils, für das nächste Jahr hat die Messeleitung eine Verkürzung der Messedauer angekündigt.

Das mag gut gehen, könnte aber gerade auf Seiten der Unterhaltungselektronik-Entwickler den Trend zur Cebit-Abstinenz befördern. Schon in diesem Jahr gibt es viele Firmen, die der Leistungsschau der Tech-Branche zugunsten anderer, spezialisierter Konkurrenten die kalte Schulter zeigen.

Wer bleibt warum weg?

Apple wird auch dieses Jahr nicht auf der Cebit ausstellen. Neue Produkte präsentiert der kalifornische Konzern seit Jahren nur auf hauseigenen Veranstaltungen oder Apple- Fachmessen wie der MacWorld Expo in San Francisco.

Canon wird ebenfalls nicht auf der Messe sein. Canon sucht und findet seine Kunden statt dessen auf der photokina (alle zwei Jahre) oder der IFA. Cebit-Besucher brauchen jedoch nicht vollständig auf Canonprodukte zu verzichten. Beim Arbeitskreis digitale Fotografie (adf) in Halle 23 Stand A36 kann man viele Canon-Kameras sehen – unter anderem auch die brandneue Profi-Spiegelreflexkamera EOS 1D Mark III für 4307,59 Euro UVP.

Der Direktversender Dell wird naturgemäß auch auf dieser Cebit nicht ausstellen, denn für die Amerikaner ist das eine grundsätzliche Sache. Dell pflege durch seine Kundenberater und seine Dell-Business-Clubs einen engen Kontakt zu seinen Kunden. "Wir benötigen daher den Kundenkontakt auf Messen nicht", erläutert Stefan Böttinger, Communications Manager, die Abwesenheit von Dell.

E-plus hat die Entscheidung gegen Hannover schon im Herbst 2005 getroffen. "Wir haben gemerkt, dass wir mit unseren Themen auf der Cebit oder der IFA nicht richtig aufgehoben sind. Wir erreichen dort zwar auch unsere Fachzielgruppe (Einkäufer Businesskunden, Vertriebskunden), jedoch fehlt es oft an der nötigen Ruhe und Aufmerksamkeit, da die Messebesucher zu viele Informationen verarbeiten müssen. Die meisten hetzen nur von Termin zu Termin", erläutert Jörg Carsten Müller, Manager Corporate Communication. Der Mobilfunkanbieter fehlt nun also schon zum zweiten Mal.

Der nächste Global-Player, der nicht auf der Cebit sein wird, ist Hewlett Packard. HP konzentriert sich auf seine eigenen Hausmessen, den HP-Days. HPs Abwesenheit dürfte auch auf Privat-Anwenderseite bedauert werden, da es am Stand neben den "großen Eisen", den Servern, auch immer jede Menge neuer Drucker, Smartphones aus der iPAQ-Reihe und interessante PCs zu sehen gab.

Von LG Electronics war nur das folgende Statement aus der deutschen Firmenzentrale zu bekommen: "Das Headquarter in Korea hat die Entscheidung getroffen, nicht zur Cebit zu gehen." LGs Messeauftritte auf der Cebit erfreuten sich beim Publikum nicht zuletzt deshalb großer Beliebtheit, weil die Koreaner stets ein ungewöhnlich großes Warensortiment vorstellten. Das reichte von Handys über TV-Geräte in allen Größen bis zu Heimkinosystemen, Notebooks, alle Spielarten von Video- und Festplattenrekordern bis hin zu Hifi-Anlagen.

Ähnlich wie Canon wird auch Motorola seine neuen Geräte nur als Gast auf den Ständen Mobilfunkanbieter zeigen. Neuere Modelle hätte es auch bei einer Direktteilnahme nicht zu sehen gegeben. Auf die Frage, was Motorola für das nächste Jahr plane, sagte Christiane Bischof, Pressesprecherin Motorola: "Im nächsten Jahr schauen wir wieder, wie sich die Cebit dann aufstellt und präsentiert".

Nikon stellt seit 2004 keine Kameras mehr auf der Cebit aus. Die nächste Messe wird die IFA sein. "Die Teilnahme an einer Messe ist immer auch eine Kostenfrage", erläutert Markus Hillebrand, Sprecher von Nikon. "Wir erreichen auf anderen Messen wie der IFA oder der PMA in Las Vegas unsere Zielgruppe besser." Eigentlich schade, da Nikon sieben neue Coolpix-Kameras im Gepäck gehabt hätte.

Mit einer ähnlichen Begründung erläutert Nokia seine Nichtteilnahme. "Unsere Absage an die Cebit ist keine Disqualifizierung der Messe, sondern eine strategische Ausrichtung, um uns auf Partnerveranstaltungen und eigene Messen zu fokussieren", erklärt Sigrid Wolf von Nokia. Auf die Frage, warum Nokia dann aber auf der 3GSM war, erwiderte Frau Wolf "Die 3GSM ist für uns eine wichtige Messe der Mobilfunkbranche." Trotzdem werden die neuen Geräte wie das E90, E65, 61i, 61navigator sowie das 3310classic bei Partnern oder den Mobilfunkanbietern zu sehen sein.

Fehlen wird in diesem Jahr auch Philips. Unternehmenssprecher Klaus Petri erklärt das so: "Mit unseren Produkten sind wir auf der IFA besser aufgehoben. Die IFA liegt zu einem besseren Zeitpunkt. Im August ordern die Einkäufer für die wichtige zweite Hälfte des Jahres. Man muss in der heutigen Zeit schauen, wo man seine Marketinggelder ausgibt." Auf der Cebit hätte Philips unter anderem neue MP3-Player, neue Dockingstations für den iPod sowie die Spieleboxen mbx zeigen können.

Nicht völlig abstinent ist dagegen Sony, aber der japanische Global Player präsentiert sich doch sehr bescheiden: Gerade einmal 300qm Ausstellungsfläche gönnt Sony sich in Hannover, und zielt dann auch noch aufs Fachpublikum. Einzig in einem digitalen Wohnzimmer will man zu Demonstrationszwecken eine PS3, einen brandneuen Blu-ray-Player, HD-Camcorder, HD-Digitalkameras und andere Unterhaltungselektronik zeigen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Die Wegbleiber: Was man auf der Cebit nicht sieht

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: