Online-Publishing Das Super-E-Paper

Mit "Livepaper" legt der mittelständische Entertainment Media Verlag ein neues Online-Publishing-Konzept vor, das in Sachen Interaktivität deutlich über Web und E-Paper hinausgeht. Gerade für Fachzeitschriften erweist sich das "Klickmedium" als ideal.

Von


Cover: Klick aufs Icon, und der Titelstar singt

Cover: Klick aufs Icon, und der Titelstar singt

"Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an", sagt Ulrich Scheele, er sei zwar unterwegs, aber das mache nichts: "Jederzeit!"

Es ist nicht immer so, dass Verlagschefs so erreichbar sind. Aber Scheele rotiert in diesen Tagen, er trommelt und wirbt und knüpft Kontakte, damit man das Ereignis auch bemerkt. Es ist sein Ereignis: Er hat etwas Neues vorzustellen und er weiß, dass bei aller Publizität, die er mit seinen Zeitschriften erreicht, die breite Öffentlichkeit das trotzdem nicht unbedingt mitbekommen muss.

Denn Scheele produziert Fach- und Kundenzeitschriften. Sein Münchner Entertainment Media Verlag bringt Titel wie die "Musik Woche" heraus, "Blickpunkt: Film", "GamesMarkt", "Videowoche", "DVD&Video Markt", dazu "sechs, sieben Kundenzeitschriften". Zu allen Titeln gibt es Webseiten und obendrauf noch ein paar mehr, wie das kürzlich mit dem Lead-Award ausgezeichnete Kino.de. All das wird unterfüttert mit "der größten Datenbank der Branche".

Eine halbe Million Datensätze zu Filmen, CDs und anderen Medienträgern sind darin zu finden. Die Vermarktung dieser Wareninformationen an die Webseiten von eBay, Amazon, Sat.1, AOL, RTL, Weltbild und andere ist das zweite Standbein des Verlages, doch seine primäre Zielgruppe ist die "Fachwelt".

Am Freitag ging das neueste digitale Produkt des Verlages online, und das stellt seinen Nutzern so einige Bedingungen: Dick und schnell und DSL sollte die Leitung zum Web schon sein, auch der Rechner nicht zu schwachbrüstig, und vor allem ausgerüstet mit einem Browser mit installiertem Flash-Player ab Version 7.

Nur dann kommt man in den Genuss von "Livepaper".

Livepaper?

"Wir haben das bewusst nicht einfach E-Paper genannt", erklärt Scheele, "weil es einfach mehr ist."

E-Paper-Editionen, die ein Druckerzeugnis auch Online in gewohntem Design und hoher Darstellungsqualität abbilden, leisten sich immer mehr Verlage (auch der SPIEGEL). Letztlich sind E-Paper als Alternative oder Ersatz für das eigentliche Print-Produkt gedacht: Mit ihnen soll das Produkt überall in gewohnter Anmutung abrufbar sein. Irgendwann einmal, so denken sich das Medien-Visionäre, werden E-Paper den Vertrieb von Papierprodukten sukzessive ersetzen. Wer dann noch etwas in der Hand halten will, der greift zum qualitativ hochwertigen (und dann auch billigeren) Ausdruck, oder - besser noch - zum elektronischen Papier.

Elektronisches Papier von Fujitsu: Am 14. Juli stellte der Konzern ein biegsames Farbdisplay vor
REUTERS

Elektronisches Papier von Fujitsu: Am 14. Juli stellte der Konzern ein biegsames Farbdisplay vor

Denn eigentlich sind E-Paper auf mobile elektronische Lesemedien zugeschnitten, die es noch gar nicht zu kaufen gibt. Sie finden schon heute ihren Markt, doch der dürfte sich deutlich vergrößern, sobald erst auf "E-Ink" basierende, falt- oder rollbare Monitor-Medien zur Verfügung stehen. Die Zielvorstellung ist klar: Der interne Speicher eines eleganten, kleinen "Rollmonitors" hielte dann neben dem aktuellen SPIEGEL (plus morgendlicher Online-Updates), noch 10 bis 50 andere Zeitschriften und Zeitungen parat, abgesehen von ein paar Comics, Romanen und vielleicht Filmen zur relaxten Zerstreuung.

All das ist noch Science-Fiction, wohl aber nicht mehr lang. Eine Tochterfirma von Phillips bringt in diesem Sommer ein erstes E-Ink-Gerät auf den Markt, das freilich nur mit einem Minibildschirmchen von wenigen Inch Größe aufwarten kann. Trotzdem: Die Zukunft des elektronischen Papiers hat zweifelsfrei begonnen.

Scheeles Entertainment Media Verlag ist bereits einen Schritt weiter. "Mehr als E-Paper" sei sein Produkt. "Live" sei es, weil Leben drin sei - im Gegensatz zu den üblichen PDF-Dateien der E-Paper-Ausgaben.

Denn die Livepaper-Version der Zeitschrift "Musik Woche" ist von vorn bis hinten in Flash programmiert.

Hintergrund-Info: Datensätze zu 22.000 Menschen im Musik-Business

Hintergrund-Info: Datensätze zu 22.000 Menschen im Musik-Business

Da zuckt der Web-Purist zunächst, denn Flash ist so beliebt nicht: Das Programm wird gemeinhin dazu genutzt, Infografiken das Zappeln beizubringen, oder für allerlei Entertainment-Inhalte im Web. Das, entschieden die Münchner Fachzeitschriftenmacher, sei eigentlich ideal, wenn man vor allem über Film und Musik berichtet. "Die erste Idee", sagt Scheele, "hatten wir vor zwei Jahren. Der Durchbruch kam so vor 18 Monaten, als wir sahen: Ja, so könnte man es machen. Wir haben das Konzept dann hausintern mit einem 20-köpfigen Entwicklerteam umgesetzt."

Was genau der mittelständische Verlag (110 Angestellte) aus der Taufe hob, dürfte derzeit weltweit im Online-Publishing seines Gleichen suchen.

Auf den ersten Blick kommt Livepaper daher wie ein herkömmliches E-Paper, mit einigen kleinen Besonderheiten. Vorgegeben sind beispielsweise fixe Zoomstufen, die man einfach per Mausklick abrufen kann. Ein Klick, und die Seite zoomt heran; noch ein Klick, und man hat sie wieder als Übersichtsseite in Bildschirmgröße vor sich. Das "Blatt" lässt sich - wie beim PDF - hin- und herziehen. In der Kopfzeile finden sich Grundfunktionen wie Seitenausdruck, -versand, Hilfe und Volltextsuche. Durch Klicks in die oberen Ecken kann man "umblättern".

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.