Opera 9.5 Synchronbrowser mit Gedächtnis

Seit 1996 versucht das norwegische Entwicklerteam von Opera, mit dem gleichnamigen Browser den großen am Markt Paroli zu bieten. Seit Jahren gelingt ihnen weit mehr als das: Sie setzen die Trends, die Microsoft, Firefox und Co erst Jahre später umsetzen. Die Version 9.5 soll nun auch endlich Erfolg bringen.


Ganz edel und schlicht präsentiert sich die Version 9.5 des Browsers Opera. Das auf die wesentlichen Dinge reduzierte Design, das sich wie fast alles an Opera ändern und den persönlichen Bedürfnissen anpassen lässt, sollte aber nicht über die Funktionsvielfalt hinwegtäuschen, die der flotte Browser aus Norwegen mitbringt.

Schnell und Innovativ: Opera hat keinen großen Marktanteil - aber viele Fans

Schnell und Innovativ: Opera hat keinen großen Marktanteil - aber viele Fans

Zu den wichtigen Neuerungen für den Nutzer gehören ein integrierter und standardmäßig eingeschalteter Malware-Schutz, der unter anderem vor Phishing-Sites schützen soll.

Opera möchte in der Version 9.5 aber vor allem der Browser für alle internetfähigen Geräte des Nutzers werden, sei es der PC daheim, der Laptop unterwegs oder das Handy. Denn für die Mobilgeräte gibt es ja den Browser Opera Mini. Auch das Betriebssystem spielt dabei fast keine Rolle mehr. Denn alle Opera-Browser auf diesen Geräten lassen sich über die Funktion "Opera Link" leicht synchronisieren.

Voraussetzung dafür ist eine Anmeldung bei Opera und die Einrichtung eines Benutzerkontos. Dann sind auf Wunsch nicht nur die Lesezeichen, die Speed-Dial-Einstellungen, sondern auch Notizen, die mit der entsprechenden Opera-Funktion erstellt wurden, auf allen Rechnern die gleichen.

Echte Innovation: Opera merkt sich Text, den man durchsurft hat - und findet ihn wieder

Wer beim schnellen Surfen durch das Internet schon mal die Orientierung verliert und die Adresse einer Website vergisst, wird vielleicht die Funktion Quick Find zu schätzen wissen. Nach der Eingabe eines Begriffs aus der gesuchten Website findet Opera diese wieder. Auf einen zusätzlichen Feed-Reader und ein Mail-Programm kann man unter Umständen verzichten, denn die sind in Opera wie schon bei früheren Versionen integriert.

Opera bietet eine Vielfalt an nützlichen Funktionen, an die sich Nutzer anderer Browser erst einmal gewöhnen müssen. Ob sich die Norweger aber damit gegen die Übermacht von Internet Explorer und Firefox durchsetzen können, bleibt noch abzuwarten. Opera Link, die Synchronisation der Browser auf PC und Handy, wo Opera deutlich stärker vertreten ist, könnte dabei ein Argument sein.

Opera 9.5 steht für die Betriebssysteme Windows, Mac und Linux in mehr als 30 Sprachen kostenlos zum Download bereit.

von Klaus Gürtler, AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.