Reklame-Attacke: Google will Microsoft-Geschäftskunden abwerben

Mit großformatigen Werbeplakaten greift Google den Konkurrenten Microsoft frontal an: "Go Google" werden die IT-Manager von US-Unternehmen aufgefordert - man solle sich doch lieber auf Online-Anwendungen der Suchmaschinisten stützen als auf die Angebote des Windows-Konzerns.

Mountain View - Googles Werbekampagne zielt wohl nicht zuletzt darauf, die eigene Umsatzbasis zu verbreitern. Derzeit verdient der Konzern fast jeden umgesetzten Dollar mit Werbung - die kostenpflichtigen Anwendungs-Lizenzen für Unternehmen machen bislang nur etwa drei Prozent der Umsätze aus. Nun also will der Suchmaschinenkonzern mit Business-Versionen seiner Softwaredienste wie Googlemail, Text & Tabellen und dem Google-Kalender mehr Geld verdienen - und dem Konkurrenten Microsoft Kunden abjagen.

Google-Logo (Dependance in Zürich): "Sagen Sie es Ihrem IT-Team"
REUTERS

Google-Logo (Dependance in Zürich): "Sagen Sie es Ihrem IT-Team"

Erreicht werden soll das mit einer multimedialen Kampagne, on- wie offline. Über vier strategisch ausgewählten, vielbefahrenen Highways in US-Städten soll einen Monat lang täglich ein neues Plakat aufgehängt werden, mit Botschaften wie "Ah, 'Going Google' bedeutet, auf Google-Anwendungen umzusteigen". Für die Plakataktion wiederum wirbt ein YouTube-Video. Eine Webseite, deren Adresse auf den Werbetafeln abgedruckt ist, lockt Manager mit Versprechungen über die Vorzüge der Google-Infrastruktur: "Das erspart ihrem Unternehmen die Frustrationen und Lästigkeiten, die damit verbunden sind, traditionelle IT-Lösungen selbst zu verwalten."

Direkter Vergleich mit Microsoft-Lösungen

Auf einer Unterseite mit der Überschrift "Geld sparen" wird vorgerechnet, was eine Google-Lösung für Unternehmens-IT angeblich kosten würde - im direkten Vergleich mit den Kosten für Microsoft Exchange. Auf einer weiteren eigens eingerichteten Seite werden Firmen-Mitarbeiter aufgefordert, ihre IT-Abteilungen ein bisschen unter Druck zu setzen: "Sie lieben Googlemail und würden sich wünschen, das gäbe es in Ihrer Firma auch? Sagen Sie es Ihrem IT-Team."

Auch über Twitter sollen Google-Afficionados mit dem Hashtag #gonegoogle kundtun, dass Sie die serverbasierten Lösungen der Suchmaschinisten besser finden als die Produkte der Konkurrenz, allen voran Lotus Notes (IBM) und Microsofts Business-Anwendungen.

Bislang allerdings mit bescheidenem Erfolg - zum "trending topic", also einem besonders häufig erwähnten Thema ist #gonegoogle bei Twitter bislang nicht geworden.

Die Konkurrenten Google und Microsoft nähern sich einander derzeit in verschiedensten Geschäftsbereichen immer stärker an, was Produkte und Angebote angeht: So kündigte Google die Entwicklung eines Betriebssystems namens Chrome OS an, Microsoft verbündete sich mit Yahoo, um Google auf dem Suchmaschinen- und Netz-Werbemarkt besser Konkurrenz machen zu können. Zudem gibt es auch Microsoft Office inzwischen als kostenlose, werbefinanzierte Online-Variante (Office Live), was wiederum stark an Googles webbasierte Anwendungen erinnert.

Marktanteile: Google und die Konkurrenz
Browser
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Suche
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
OS
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Mobil
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Problematisch für Firmengeheimnisse
Katana Seiko 03.08.2009
Wenn man die Office-Packete von Microsoft verwendet, hat man wenigstens noch eine Gewissheit, dass das Geschriebene nicht bei Microsoft landet. Beim Datenkraken Google hat man fast schon Gewissheit, dass das gerade geschriebene von Google ausgewertet wird...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.