Robocup Zweibeinige Maschinen sollen Fußball spielen

Eine Premiere für elektronische Blechmenschen wird es im April in Paderborn geben. Beim "Robocup" sollen erstmals Roboter gegeneinandern antreten, die auf zwei Beinen gehen und stehen, ganz wie echte Fußballer.


Roboter: Fußball auf zwei Beinen

Roboter: Fußball auf zwei Beinen

Wie sieht es aus, wenn auf dem Bolzplatz Data gegen C3PO antritt? Im April kann man zumindest ein ähnliches Schauspiel erleben, denn bei der internationalen Roboter- Fußballmeisterschaft "RoboCup German Open" in Paderborn werden heuer erstmals zweibeinige menschenähnliche Maschinen gegeneinander antreten.

In zwei Mannschaften mit je vier Spielern sollen die so genannten humanoiden Roboter aufeinander treffen, sagte der Sprecher des Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF), Andreas Stolte, am Freitag. Drei humanoide Roboter von der Universität Freiburg kommen hinzu, die aber nur Strafstöße ausführen sollen.

Robocup: Tore schießen und Menschen retten

Robocup: Tore schießen und Menschen retten

Eine weitere Premiere werden in Paderborn Rettungsroboter feiern. In der "Real Rescue League" geht es nicht um Fußball, sondern die Maschinen müssen selbstständig verunglückte Menschen an Unfall- und Katastrophenschauplätzen finden. Auch Pläne für deren Rettung zu entwickeln, gehört zu den Aufgaben. "Die Entwicklung von Rettungsrobotern wurde vor einigen Jahren in Japan nach dem großen Erdbeben in Kobe angestoßen", erklärte Stolte. Bislang waren beim "RoboCup" nur Rettungssimulationen zu sehen.

150 Mannschaften und mehrere tausend Zuschauer erwartet werden erwartet, wenn die elektronischen Sportler vom 8. bis zum 10. April gegeneinander antreten. Die vom Fraunhofer Institut für Autonome Systeme und dem HNF organisierte Veranstaltung ist nach der Weltmeisterschaft der größte Roboter-Wettkampf der Welt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.