Tragbare Spielkonsole: Playstation Portable spielt bald Pornos

Zwei japanische Erotikanbieter wollen im Juli die ersten Sexfilme für Sonys Konsole Playstation Portable verkaufen. Sony bestritt, dass mit den Angeboten der Verkauf der Geräte gefördert werden soll.

Playstation Portable: Künftig auch Erotik-Plattform
AP

Playstation Portable: Künftig auch Erotik-Plattform

Keine Frage, die Playstation Portable, kurz PSP, verkauft sich wie geschnitten Brot. Die bislang nur in Amerika und Japan erhältliche Konsole wurde bis Ende März angeblich schon drei Millionen Mal verkauft. Wegen der großen Nachfrage musste der Verkaufsstart in Europa verschoben werden - voraussichtlich kommt das Gerät im September auf den Markt.

Die PSP taugt aber nicht allein zum Spielen. Auch Filme und Musik lassen sich damit wiedergeben. Ein kleines Laufwerk spielt die von Sony entwickelten, sechs Zentimeter großen Universal Media Disks (UMD) ab. In Japan sind bereits mehr als ein Dutzend Streifen erhältlich - etwa Spiderman 2 und diverse Animationsstreifen.

Zwei japanische Sexfilmanbieter wollen die Konsole nun auch als Pornoplattform nutzen. Die Firma Glay'z plant für Anfang Juli fünf Titel im speziellen UMD-Format. Ein anderer Erotikanbieter will Mitte Juli drei weitere Streifen für die Konsole herausbringen. Der Preis je UMD soll zwischen 25 und 35 Dollar liegen.

Die UMD fasst knapp zwei Gigabyte Daten und besitzt wie die Video-DVD einen Regional-Code. Besitzer von für den US-Markt bestimmten PSPs werden die unter dem Code 2 veröffentlichten Scheiben nicht anschauen können, auf europäischen Konsolen dürften sie hingegen laufen.

Sony erklärte, man könne die Veröffentlichung der Pornofilme nicht verhindern. "Es ist schwierig für uns, hier Restriktionen einzuführen", sagte Koichiro Katsurayama, Sprecher von Sony Computer Entertainment. Die Spezifikation für UMD sei bekannt, Video-Veröffentlichungen müssten anders als PSP-Spiele nicht bei Sony vorgelegt werden.

Katsurayama bestritt, dass Sony die Erotikstreifen als Marketinginstrument für die PSP nutzen will. In den siebziger Jahren war es nicht zuletzt die Sexfilmindustrie, die der Videokassette zum Durchbruch verholfen hat.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.