Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Überwachung Total: Ein Arbeitstag im Leben des Herrn L.

Von

Nicht nur bei der Telekom und Lidl - in vielen deutschen Unternehmen werden Mitarbeiter überwacht. Hier das fiktive Protokoll eines ganz normalen Arbeitstages. Alle beschriebenen Überwachungstechniken sind in deutschen Unternehmen schon eingesetzt worden - oder werden es noch.

DPA

Bei Herrn L.'s Arbeitgeber ist man stolz darauf, dass es dort keine Stechuhren gibt. Die Chefetage prahlt mit ohnehin hochmotivierten Mitarbeitern, das Personal freut sich, dass man nicht gleich eine Abmahnung bekommt, wenn man morgens mal fünf Minuten später da ist. Das gefällt auch Herrn L.

Er weiß aber nicht, dass durchaus registriert wird, wann er morgens zur Arbeit kommt - durch die Chipkarte, mit der er morgens die Haustür aufmacht. Auf der ist seine Personalnummer gespeichert. Wenn Herr L. also morgens ins Büro kommt, registriert der Schließmechanismus, dass er hereinkommt - und auch die Uhrzeit, zu der das geschieht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. leider nicht neu..
sumcocan 06.06.2008
leider nichts neues. wenn auch mit weniger technik gibt es diese (wenn auch nicht sooo lückenlose) überwachung bereits seit anfang der 90er jahre in einigen firmen. speziell amerikanische konzerne sind da schon sehr früh sehr hoch entwickelt gewesen.
2. Die allergrössten Elche sind immer selber Welche
Janu, 06.06.2008
Die wohl treffendste Bemerkung dazu von einem Vertreter der Detektiv-Wirtschaft (aus der gestrigen Sendung von Maybritt Illner): Die von Detekteien typischerweise überwachten Mitarbeiter reflektieren in hoher Regelmässigkeit die Korruptheit ihrer, die Überwachung beauftragenden, Vorgesetzten. Schöner lässt sich das wohl kaum sagen.
3. hatten wir schon mal...
tl-hd 06.06.2008
Zitat von sumcocanleider nichts neues. wenn auch mit weniger technik gibt es diese (wenn auch nicht sooo lückenlose) überwachung bereits seit anfang der 90er jahre in einigen firmen. speziell amerikanische konzerne sind da schon sehr früh sehr hoch entwickelt gewesen.
Auch auf SPON nicht: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,540768,00.html ...und der entsprechende Thread dazu: http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=3475
4. Seitensprung, Pornos, darum geht es nicht....
Admiral G, 06.06.2008
Wieso wird immer der Eindruck erweckt es geht beim Datenschutz nur darum die kleinen dreckigen Geheimnisse zu bewahren? Es geht nicht darum den Anruf der Geliebten vor der Ehefrau zu verbergen oder den Aufruf von Pornoseiten während der Arbeit! Es geht darum die Freiheit zu bewahren und Macht zu begrenzen. Die Totale Überwachung kommt der totalen Herrschaft gleich. Überwachung ist Unterdrückung und Beeinflussung ähnlich wie Propaganda. Es heißt nicht umsonst "Wissen ist Macht". Die Überwacher streben nach Macht.
5. Weg mit dem Menschlichen! Das stört nur!
jungle4 06.06.2008
wir brauchen viel weniger Mensch, und viel mehr Funktion im Büro. Alles Menschliche ist ja entsetzlich. Jede Menschliche Regung kostet den Arbeitgeber ja immens viel Geld. So eine Schande. Dass die Mitarbeiter das nicht einsehen wollen, und sich mal nicht langsam in Therapie begeben, um sich alle menschlichen Regungen wegmachen zu lassen ist kaum hinnehmbar, den der finanzielle Schaden ist ja immens. Mann, Mann Mann!!!! Schlimm ist sowas, so viel Menschlichkeit. Jeder muss doch einsehen, das Menschsein stört!! Ja, es ist erfolgshinderlich! Das menschliche gehört sowieso auf den Sondermüll, da es ja nicht nur weder Rendite bringt, sondern auch noch bei der Renditeentwicklung stört! Und was stört muss beseitigt werden, das kennen wir aus dem kai-zen. Also, ran an die Arbeit: Weg mit der Menschlichkeit! im Jahresabschluss kann dann für die Aktionäre unter Anmerkungen entschuldigend vermerkt werde: Leider sind unsere mitarbeiter noch Menschen, aber wir sind bemüht im Sinne unserer Aktionäre auch diesen Fehler alsbald zu beseitigen. Neue Geschäftsidee! : Festplattenspeicherplatz kann man schon vermieten. Jetzt NEU! Personalvermittlung war einmal, Gehirnfunktionsvermittlung!. Sie vermieten einfach Ihre Gehirnkapazitäten an einen Arbeitgeber! Business-Angels gesucht! ;-)))))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: