Angeklickt

"A Boy And His Atom" Der kleinste Film der Welt

IBM

Wissenschaftler der Firma IBM haben nun einen Film produziert, der nicht nur aus Atomen besteht, sondern die Teilchen auch sichtbar macht: "A Boy and his Atom" - ein Film über einen Jungen, der mit einem Atom spielt - ist der kleinste Film der Welt.

In einem Making-of erzählen die Mitarbeiter des Unternehmens, wie sie vorgegangen sind: Für den Dreh nutzten die Forscher ein spezielles Rastertunnelmikroskop. Die Spitze des Mikroskops nähert sich der Oberfläche bis auf einen Nanometer und zieht dann die Atome an. Auf diese Weise können die Atome äußerst präzise platziert werden. Entstanden ist daraus ein gut eineinhalb Minuten langes Stop-Motion-Video, das aus knapp 250 Einzelbildern zusammengestückelt wurde.

"Mega! Der kleinste Film aller Zeiten", twitterte@saschahanke. Im Netz erlangt der Film große Anerkennung. Über Facebook und Twitter wird "A Boy and his Atom" herumgereicht. "IBM macht Geschichte", schreibt @coastw. Die Filmemacher können zufrieden sein: Ihr Ziel war es, mit dem Video Begeisterung für Wissenschaft und Technik zu schaffen. @TheCocoaNaut etwa ist beeindruckt: Wie krass ist das denn?! #IBM macht #StopMotion #Film mit #Atomen"!

Mara Veigel

Diesen Artikel...
7 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
thorsten wulff 03.05.2013
mintie 03.05.2013
schablonser 03.05.2013
laberkasten 03.05.2013
Franky W. 03.05.2013
monzerat 04.05.2013
alex-l 06.05.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Angeklickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.