Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ab Sommer: Ebay übernimmt Zahlungsverkehr selbst

Die Auktions- und Verkaufsplattform Ebay stellt ihren Zahlungsprozess um. Ab dem Sommer soll Geld für Ware zunächst an Ebay überwiesen werden. Das Unternehmen zahlt die Summen erst nach dem Versand aus - und kassiert dafür höhere Gebühren.

Ebay-Seite: "1. Dienstag nach 28-Tage-Frist nach Zahlungseingang bei Ebay" Zur Großansicht
DPA

Ebay-Seite: "1. Dienstag nach 28-Tage-Frist nach Zahlungseingang bei Ebay"

Der Online-Marktplatz Ebay ändert im Sommer seine Zahlungsabwicklung. Für Käufer bedeutet das einen größeren Schutz, private Verkäufer müssen allerdings länger auf ihr Geld warten, wie eine Ebay-Sprecherin am Dienstag sagte. Denn in Zukunft zahlen Käufer den Preis für den von ihnen erworbenen Artikel direkt an Ebay und nicht mehr an den Verkäufer. Die Online-Plattform leitet das Geld dann an den Verkäufer weiter. Bisher laufen die Geschäfte ohne die Zwischenstation Ebay, Käufer und Verkäufer wickeln die Zahlung direkt miteinander ab.

Ebay begründete die Neuerung mit einem größeren Schutz für die Käufer. Diese würden nun unabhängig von der gewählten Zahlungsmethode voll abgesichert. Erhält ein Käufer den Artikel trotz Zahlung nicht oder weicht der Artikel erheblich von der Beschreibung ab, zahlt Ebay den Kaufpreis inklusive Versandkosten zurück. Die Änderungen gelten für Nutzer, die sich nach dem 22. August 2011 neu registriert haben, bereits.

Für Verkäufer bedeutet die Neuerung, dass sie informiert werden, sobald das Geld bei Ebay angekommen ist. Damit werden Verkäufer dann auch zum Versand aufgefordert. Ihr Geld erhalten Verkäufer je nach ihrem Status ausbezahlt. Private Verkäufer müssen sieben Tage warten. Eine Ebay-Sprecherin begründete die lange Frist damit, dass private Verkäufer häufig gebrauchte Artikel verkaufen und es hier die meisten Streitigkeiten über den Zustand der Ware gibt. Bisher erhalten private Verkäufer zuerst ihr Geld und verschicken dann die Ware.

Im schlimmsten Fall kann es schon mal länger als einen Monat dauern, bis Ebay das auf seinen Konten geparkte Geld an die eigentlichen Empfänger überweist: Wer per Überweisung auszahlen lässt und die Sendungen nicht im Ebay-System als verschickt markiert, soll am "1. Dienstag nach 28-Tage-Frist nach Zahlungseingang bei Ebay" sein Geld erhalten.

Bei gewerblichen Verkäufern hängen die Fristen vom Status ab. Etablierte Verkäufer, die seit längerem bei Ebay anbieten und solche, die die Mindest-Qualitätsstandards erfüllen, erhalten das Geld einen Tag nach dem Versand der Ware. Neue Anbieter und solche, die die Qualitätsansprüche nicht erfüllen, müssen ebenfalls sieben Tage warten. Während das Geld auf den Konten von Ebay liegt, erwirtschaftet das Unternehmen mit den Summen Zinsgewinne. Ebay widerspricht aber der Vermutung, dies sei der Grund für die Umstellung: "Wir haben das Pilotprojekt in keinster Weise mit dem Ziel eingeführt, dadurch zusätzliche Einnahmen zu erzielen." Die Ausgaben für das neue Verfahren würden die "geringen Einnahmen" übersteigen.

Als Zahlungsmethoden stehen den Ebay-Nutzern Zahlungen über PayPal, Banküberweisung, per Kreditkarte, Lastschrift sowie über den Zahlungsdienstleister Skrill (früher Moneybookers) zur Verfügung.

ore/lis/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Shaft13 28.02.2012
Wird bestimmt Ebay mehrere 10 Millionen Euro/Dollar zusätzlichen Gewinn bescheren........
2. Ebay? Ne, muss nicht unbedingt.
ralfmahr 28.02.2012
Na, ich weiß schon, warum ich Ebay kaum noch nutze. Echt Schade ...
3. Ebay's Zahlungsverkehr
Niamey 28.02.2012
Zitat von sysopDPADie Auktions- und Verkaufsplattform Ebay stellt seinen Zahlungsprozess um. Ab dem Sommer soll Geld für Ware zunächst an Ebay überwiesen werden. Das Unternehmen zahlt die Summen erst nach dem Versand aus - und kassiert dafür höhere Gebühren. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,818100,00.html
Ab dann ist eBay für mich, meine Familie und Verwandschaft gestorben. Macht mal 20 Konten weniger! Tja, der Kunde ist König ;-) Nachmachen ist angesagt. Dann bricht der Aktienkurs der Ladens so rapide ein, dass die pleite gehen, weil jeder sein Geld retten will und seine Aktien verkauft. Raffgier ist eben schlecht!
4.
redhead72 28.02.2012
Zitat von Shaft13Wird bestimmt Ebay mehrere 10 Millionen Euro/Dollar zusätzlichen Gewinn bescheren........
Nicht nur Ebay selbst, sondern natürlich auch der Bank, die zwischengeschaltet ist. Raten Sie einmal, bei welcher Bank Ebay das Konto hat, auf das in Deutschland die Überweisungen der Käufer gehen? Nein, nicht bei Joe Ackermanns Club, sondern - amerikanisch korrekt natürlich - bei JPM. Aus Gründen, für die ich hier zensiert werden würde, lehne ich es ab, dieser Bank auch nur einen einzigen Cent zur Verfügung zu stellen. Ist schade, ich habe schon das ein oder andere Schnäppchen auf Ebay gemacht - werde mir also demnächst ein Alternative suchen müssen...
5.
h.hass 28.02.2012
Das wird ebay wohl den Todesstoß versetzen. Dass die Firma aus den Verkäufern den letzten Cent rauspressen will, ist bekannt, aber mit dieser Maßnahme werden sie den Boden überspannen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: