Abogebühren für Channel: YouTube testet Bezahlschranke

Für ein paar Euro im Monat gibt es YouTube-Videos: Das Unternehmen will offenbar mit einigen ausgewählten Channel-Betreibern ein Premiumangebot testen.

YouTube: Bald Einführung eines Abo-Modells? Zur Großansicht
AP

YouTube: Bald Einführung eines Abo-Modells?

Die Videoplattform YouTube bereitet die Umwandlung von besonders populären Kanälen zu kostenpflichtigen Angeboten vor. Bislang sind die Inhalte der Webseite für die Nutzer kostenlos.

Unter Berufung auf Insider berichtet "AdAge", mit dem Abo-Modell für bestimmte Kanäle sollten sowohl Produzenten als auch Werbekunden aus dem traditionellen TV-Bereich angelockt werden. Doch auch Streaming-Dienste wie Hulu oder Netflix könnten einen neuen Konkurrenten bekommen. So soll sich YouTube bereits an eine kleine Gruppe von Produzenten gewandt haben, damit diese Modelle für derartige Premium-Kanäle entwickeln, zu denen es nur gegen Gebühr einen Zugang geben wird. Dabei setzen die Verantwortlichen der Google-Tochter auf branchenerfahrene Anbieter.

Zu den angesprochenen Produzenten sollen Machinima, Maker Studios oder Fullscreen gehören. Der monatliche Beitrag wird derzeit irgendwo zwischen einem und fünf Dollar veranschlagt. Neben Serien und Filmen könnten auch Live-Events ins Netz gestreamt werden. Die Abrechnung würde jeweils einzeln im Pay-per-view-Verfahren erfolgen.

Die Einführung des Bezahlmodells kommt möglicherweise schon bald, die Rede ist vom zweiten Quartal 2013. Zunächst wird es sich um nicht viel mehr als einen begrenzten Testlauf handeln, es sollen höchstens 25 Bezahlkanäle eingeführt werden. Ähnlich wie im Fall von Einnahmen durch Werbespots werden sich YouTube und die Kanalanbieter die eingenommenen Gelder im Verhältnis 45 zu 55 teilen. Auch in den kostenpflichtigen Kanälen soll die Schaltung von Reklame möglich sein.

Mit großer Vorsicht an die Einführung der Bezahlschranke herangehen

Angeblich soll YouTube seinen Partnern dazu geraten haben, mit großer Vorsicht an die Einführung der Bezahlschranke heranzugehen. Man müsse bedenken, wie die derzeitige Nutzerschaft darauf reagieren werde. Für deren Aufbau habe es Jahre gedauert, und die angemeldeten User seien es gewohnt, ihre Inhalte zum Nulltarif zu bekommen.

Für YouTube liegt der Vorteil des neuen Modells auf der Hand. Die Plattform würde ihre Einnahmemöglichkeiten erweitern und so ihre Abhängigkeit von Werbegeldern verringern. Gegenüber der "Financial Times" erklärte ein YouTube-Sprecher: "Wir sind schon seit langem der Ansicht, dass unterschiedliche Inhalte unterschiedliche Bezahlmodelle erfordern. Und da eine Reihe von Inhalte-Produzenten der Meinung ist, sie würden von Abonnements profitieren, befassen wir uns damit."

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weiter gehts...
grommeck 30.01.2013
...Geld scheffeln. Wer dort zahlt ist selber schuld.
2. Der Börsenkurs will gefüttert werden ...
fridolinkiesewetter 30.01.2013
und so drückt auch bei Google das ewige Neuerfinden und die guten Nachrichten von der Gewinnfront. Ja, da muss jemand gute Zahlen vorweisen können. Es war doch abzusehen, dass es so kommt.
3. also ähnlich schwachsinnig...
steelseries 30.01.2013
... wie grundverschlüsseltes Privatfernsehen. Man bezahlt für Werbeeinblendungen (wenn man keinen Werbefilter nutzt).
4. Wenn ich für etwas Geld bezahlen soll
olaf_olafson 30.01.2013
Zitat von sysopFür ein paar Euro im Monat gibt es YouTube-Videos: Das Unternehmen will offenbar mit einigen ausgewählten Channel-Betreibern ein Premiumangebot testen. Abogebühren für Channel: YouTube testet Bezahlschranke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/abogebuehren-fuer-channel-youtube-testet-bezahlschranke-a-880467.html)
... und man mich dann immer noch mit Werbung nervt, zahle ich doch lieber ein paar Euro mehr, bin werbefrei und bleib der Krake fern. Außerdem kann man den Amateurkram auf Youtube nicht mit Anbietern von vernünftigen Filmen und Serien vergleichen...
5. So schnell ?
anonym488 30.01.2013
-Zitat: Die Einführung des Bezahlmodells kommt möglicherweise schon bald, die Rede ist vom zweiten Quartal 2012.- Dann muss sich Youtube aber beeilen um bis zum 2. Quartal 2012 fertig zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema YouTube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.