Abstimmung: Facebook-Nutzer wählen sich ab

Nicht einmal 0,1 Prozent aller Facebook-Mitglieder hat bisher über die neuen Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks abgestimmt. Künftig will Facebook auf die Wahl-Farce ganz verzichten.

Facebook-Dienste: Schluss mit der Wahl-Farce Zur Großansicht
AFP

Facebook-Dienste: Schluss mit der Wahl-Farce

Über 600.000 Menschen haben bereits darüber abgestimmt, wie Facebook in Zukunft mit Nutzerdaten umgehen wird. Die überwiegende Mehrheit davon lehnt die von Facebook vorgeschlagenen Änderungen ab. Trotzdem wird die Abstimmung kaum Einfluss auf Facebooks Entscheidungen haben: Um wirkungsvoll zu sein, fehlen ihr zumindest 240 Millionen Stimmen.

Das soziale Netzwerk erkennt die Ergebnisse nur dann als bindend an, wenn zumindest 30 Prozent der Mitglieder weltweit abgestimmt haben. Derzeit sind es nicht einmal 0,1 Prozent. Die Abstimmung endet um 12 Uhr PST, also 21 Uhr deutscher Zeit. Ein anderer Ausgang der Wahl: unvorstellbar.

Kritiker bezeichnen die Facebook-Wahl - wie schon die vorige - deswegen als Farce. Die Teilnahme ist umständlich, die Informierung der Mitglieder hakte, der Inhalt über den abgestimmt werden muss, erschließt sich nur Experten. Zuletzt ist die Überwindung der von Facebook aufgestellten 30-Prozent-Hürde hoffnungslos - zumal die Abstimmung gerade einmal sieben Tage dauerte.

Ob die Facebook-Abstimmung nun eine Farce ist oder nicht: Es könnte sowieso die letzte gewesen sein. Ein Passus der vorgeschlagenen Änderungen betrifft den künftigen Einfluss der Mitglieder auf das soziale Netzwerk. Das Wahlsystem habe "nicht so funktioniert wie geplant". Mit dem voraussichtlichen Scheitern der aktuellen Wahl wird diese Beteiligungsform abgeschafft.

Zukünftig will Facebook andere Gelegenheiten geben, direkt Fragen an die Verantwortlichen für Datenschutz zu stellen. Dass es überhaupt zu einer Abstimmung kommt, bedeutet, dass mindestens 7000 Mitglieder einen Kommentar dazu abgegeben haben.

Facebook will mit der Regeländerung auch einige Datenschutzeinstellungen erneuern. So erlaubt sich der Konzern in den neuen Regeln, Daten mit anderen Firmen im Firmenverbund zu teilen, zum Beispiel mit dem übernommenen Fotodienst Instagram. Auch wird jetzt klarer darauf hingewiesen, dass andere unter Umständen weiterhin Informationen sehen können, die man aus dem eigenen Profil entfernt hat. Dies hatte die zuständige irische Datenschutzbehörde gefordert.

kno

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Akkon 10.12.2012
30 Prozent aller Mitglieder? Mich würde es wundern, wenn hinter 30 Prozent der "Mitglieder" überhaupt einzelne, reale Personen stehen. Wer kurz danach sucht, findet überall Angebote, Klicks/Likes/wasauchimmer bei Facebook zu kaufen, natürlich von Fake-Profilen, die genau dafür angelegt wurden, ist ja auch kein Problem, mit ein paar Stunden Aufwand kann sich jeder 1000 Facebook-Profile zulegen, denn die Mechanismen, die Facebook verwendet, um das zu verhindern, sind kinderleicht zu umgehen. Ein Schelm, wer denkt, dass das beabsichtigt sein könnte - sieht ja auch viel besser aus, wenn man mit ständig steigenden Mitgliederzahlen prahlen kann. Und daher wird so eine "Abstimmung" auch nie einen Sinn haben, einfach weil viel zu viele "Wahlberechtigte" nur in den Datenbanken von Facebook existieren.
2. optional
MrSnoot 10.12.2012
Wer sich heutzutage bei FB anmeldet oder bereits ein Konto besitzt sollte doch wissen, worauf er sich da einlässt. Warum muss überhaupt noch darüber diskutiert werden, ob diese oder frühere Abstimmungen nun Farcen sind bzw. waren oder nicht? Wer sich daran stört: FB den Rücken kehren bzw. gar nicht erst anmelden.
3. Wen interessierts?
granaten_apfel 10.12.2012
Facebook ist ein Privatunternehmen, warum sollten die Nutzer über irgendwas abstimmen dürfen? Wem etwas nicht passt kann jederzeit gehen.
4. Zumindest wurde
felisconcolor 10.12.2012
Zitat von granaten_apfelFacebook ist ein Privatunternehmen, warum sollten die Nutzer über irgendwas abstimmen dürfen? Wem etwas nicht passt kann jederzeit gehen.
von FB das Angebot gemacht sich demokratisch zu beteiligen. Was sauber beweisst Demokratie ist weder erwünscht (von den Bürgern) noch nützlich. Siehe auch Vollkaskogesellschaft Deutschland. Kau ihnen alles vor und sie sind glücklich. Ich war schon immer für die Monarchie
5. Blödsinn...
sappelkopp 10.12.2012
Zitat von sysopNicht einmal 0,1 Prozent aller Facebook-Mitglieder hat bisher über die neuen Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks abgestimmt. Künftig will Facebook auf die Wahl-Farce ganz verzichten. Abstimmung: Facebook-Nutzer wählen sich ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/abstimmung-facebook-nutzer-waehlen-sich-ab-a-871949.html)
...da hat gar keiner gewählt. Ich habe vier Accounts. Allesamt ungenutzt und mein Hauptaccount ist völlig leer. Eine Einladung zur Abstimmung habe ich nur für den Account erhalten, den ich vor zwei Jahren einen einzigen Tag benutzt habe... Die wissen schon, wie man die Nutzer ausbootet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.