Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Adobe Creative Cloud: Photoshop gibt es bald nur noch im Abo

Creative Cloud von Adobe: Das Ende von Raubkopien? Zur Großansicht

Creative Cloud von Adobe: Das Ende von Raubkopien?

Ab in die Wolke, diesem Trend folgt auch Photoshop-Hersteller Adobe. Auf die Creative Suite 6 wird keine Version 7 folgen. Der bisher zweijährige Update-Zyklus wird durch ein Abo-Modell ersetzt. Die neue Technik soll Raubkopierern das Leben schwer machen.

Auf die aktuelle Version 6 des Adobe-Softwarepakets Creative Suite wird keine Version 7 folgen. Künftig wird es für die Software, die weiterhin angeboten wird, nur noch kleine Updates geben. Das kündigte das Unternehmen am Montag an. Als Ablösung bietet das Unternehmen seine Creative-Cloud-Angebote an, bei denen Adobe-Software im Abo, mit monatlichen Zahlungen, genutzt und aus dem Netz herunter geladen werden kann. Nur logisch, dass bereits im März der Verkauf von DVD-Boxen mit der Software eingestellt worden war.

Im Juni soll für die Creative Cloud eine Aktualisierung vorgenommen und die enthaltenen Anwendungen umbenannt werden. Sie erhalten sämtlich das Kürzel CC als Anhängsel und werden dann Photoshop CC, Dreamweaver CC, Illustrator CC, Premiere Pro CC, Illustrator CC, InDesign CC heißen.

Anwendern von CS3 oder höher bietet Adobe die Creative Cloud-Mitgliedschaft für 36,89 Euro monatlich an. Alle anderen müssen pro Monat 61,49 Euro zahlen. Wer nicht das komplette Softwarepaket benötigt, kann beispielsweise Photoshop CC einzeln zum Monatspreis von 12,29 Euro erwerben. Adobe bietet außerdem Sonderpreise für Schüler, Studenten, Lehrer und Arbeitsgruppen an. Für den Anwender bringt der Umzug in die Cloud laut Adobe ein größeres Maß an Aktualität. Die Upgrade-Zyklen sollen bei der im letzten Jahr eingeführten Creative Cloud kürzer als beim bisherigen Suite-System gewesen sein.

Gegenüber "The Verge" erklärte Adobe , es werde bei großen Unternehmen, in denen strikte Einschränkungen oder gar ein Verbot von Cloud-Angeboten gelten, flexible Lösungen anbieten.

"The Verge" befasst sich auch mit der Frage, was Adobe zum Umzug in die Datenwolke bewogen hat. Das Unternehmen biete seinen Kunden einen größeren Mehrwert, weil sie in der einmonatigen Schnupperphase alle Programme zum Nulltarif testen könnten. Bislang mussten für die legale Nutzung von Photoshop & Co. sofort Hunderte Euro bezahlt werden. Für Adobe selbst eröffne das Abomodell die Möglichkeit konstante Einnahmen zu erzielen. Darüber hinaus sei diese Art des Software-Vertriebs viel weniger für Online-Piraterie anfällig. Die Notwendigkeit für teure und lästige Kopierschutzmaßnahmen entfalle.

Auch für "ReadWriteWeb" besteht der größte Effekt im Ende von Raubkopien. Der nicht nur unter Kreativen geradezu zum Volkssport gewordene Brauch, Photoshop als illegale Kopie zu nutzen, werde mit der Einführung des Abomodells sein Ende finden, postulieren die Experten.

Bei "AllThingsD" kann man zwar das Argument nachvollziehen, das Cloud-basierte Modell biete seinen Nutzern durch die höhere Upgrade-Frequenz eine spürbare Verbesserung. Allerdings sei fraglich, wie lange es dauern würde, bis vor allem langsam reagierende Großkonzerne den Umstieg zu einem sich kontinuierlich entwickelnden System bewerkstelligt hätten.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thyphon 07.05.2013
Zitat von sysopAb in die Wolke, diesem Trend folgt auch Photoshop-Hersteller Adobe. Auf die Creative Suite 6 wird keine Version 7 folgen. Der bisher zweijährige Update-Zyklus wird durch ein Abomodell ersetzt. Die neue Technik soll Raubkopierern das Leben schwer machen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/adobe-creative-cloud-photoshop-gibt-es-bald-nur-noch-im-abo-a-898494.html
Welcome to the Cloud! Dem feuchten Traum aller raffgierigen Software-Konzerne. Das nenn ich mal Fortschritt.. ;)
2. optional
bumpy_flapjack 07.05.2013
Das wird nicht funktionieren.
3. Na dann: Ciao, Photoshop...
perlentaucher2345 07.05.2013
Zum Glück gibt es ja auch genügend andere leistungsfähige Software, als.dass man sich mit.dem vorgeschobenen Argument bzw. der nahegelegten Auslegung, anders werde man der Raubkopiererplage nicht Herr, dieses Geschäftsmodell aufzwingen lassen müsste. Mal sehen, wievieler Datenskandale es auf dem Hintergrund dieses Cloud-Unsinns bedarf, bis das niemand mehr mitmacht...
4. Buzzwords Ahoi!
Stelzi 07.05.2013
Mal davon abgesehen, dass das nicht wirklich was mit "cloud" wenn man die Software trotzdem noch in vollem Umfang herunterladen muss, sondern eher was mit Mietsoftware (Rent-a-suite?), verliert mich Adobe als regelmässig zahlender, weil Update kaufender Kunde seines Lightroom - Abo? Nicht mit mir. Dann bleibe ich eben auf der letztem Version stehen.
5. 720 Euro jedes Jahr
Archimedes_da_Siracusa 07.05.2013
720 Euro jedes Jahr für ein Malprogramm mit ein bissl was drumrum, wird bestimmt ein ganz toller Erfolg...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Fotostrecke
Bildbearbeitung: 20 Jahre Photoshop

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: