Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gravierende Sicherheitslücke: Experten raten erneut zum Abschalten des Flash-Players

Flash-Player-Installation: Im Moment sollte man den Player am besten deaktivieren Zur Großansicht

Flash-Player-Installation: Im Moment sollte man den Player am besten deaktivieren

Kein Déjà-vu: Experten haben schon wieder eine gravierende Sicherheitslücke im Flash-Player entdeckt. Wie bereits Ende Januar empfiehlt es sich, den Player vorübergehend zu deaktivieren. Die Lücke wird bereits ausgenutzt.

Das Team der Sicherheitsfirma Trend Micro hat eine Schwachstelle in Adobes Flash-Software entdeckt. Die Lücke soll bereits von Kriminellen ausgenutzt werden. Trend Micro zufolge sind bislang zum Beispiel amerikanische Nutzer betroffen, die das Videoportal dailymotion.com besucht hatten. Ihre Rechner sollen über ein dort eingebundenes Anzeigennetzwerk mit dem Angriffscode in Kontakt gekommen sein.

Einer Adobe-Mitteilung zufolge sind die gerade erst veröffentlichten Flash-Player-Versionen 16.0.0.296 für Windows und Mac und alle vorherigen anfällig für die Angriffe, ebenso die Version 11.2.202.440 und ältere für Linux. Attackiert werden bisher Systeme, auf denen der Internet Explorer oder Firefox unter Windows 8.1 oder vorherigen Windows-Versionen läuft. Noch in dieser Woche soll ein Update erscheinen, das die Lücke schließt. Welche Version des Flash-Players sie verwenden, können Nutzer auf dieser Adobe-Webseite herausfinden.

Schon Ende Januar war eine Flash-Player-Schwachstelle bekannt geworden, die Kriminelle ebenfalls für ihre Zwecke nutzten. Auch damals rieten Experten zum Abschalten des Players. Adobe schloss die Lücke nach einigen Tagen mit einem Patch.

Übergangsweise ist es wohl auch diesmal sinnvoll, den Flash-Player zu deinstallieren und Flash-Player-Browser-Plugins zu deaktivieren. Chrome-Nutzer können die Einstellungen zum Abschalten des Flash-Player-Plug-ins durch die Eingabe von chrome:plugins in die Adressleiste ansteuern. Hier erfahren Sie, wie Sie weiter vorgehen müssen.

Wie Firefox-Nutzer das Flash-Player-Plugin abschalten, wird hier erklärt. Beim Internet Explorer lässt sich das Plug-in deaktivieren, indem man oben rechts das Zahnrad-Symbol anklickt und unter "Add-Ons verwalten" die Option "Shockwave Flash Object" ansteuert.

Will man den Flash-Player nicht gleich ganz deaktivieren, besteht die Möglichkeit, zu verhindern, dass Plug-ins automatisch ausgeführt werden. Wie das funktioniert, wird hier erklärt.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
duerenkommentiert 02.02.2015
Und ewig grüßt das Murmeltier. So what.
2.
shran 02.02.2015
Ich habe den Flash Player schon seit Längerem wegen den ständigen Sicherheitsproblemen (seit Jahren !) komplett in Firefox deaktiviert bzw. benutze ich Firefox Nightly der gar keinen Flash Player mehr unterstützt sondern "Shumway" als Ersatz. Es wäre auch mal schön wenn Spiegel Online die Videos z.B. auf html5 umstellen würde oder alternativ die Flash Player Prüfung deaktiviert damit man sie z.B. auch mit Shumway nutzen kann.
3. @spon
soulflare 02.02.2015
Es wäre schön, wenn auf Spiegel Online ein HTML5-Player für Videos statt eines Flashplayers verwendet würde. Dann gäbe es einen Grund weniger, den Flashplayer überhaupt im Browser installiert zu haben.
4. Betrifft das alle Systeme?
vogelskipper 02.02.2015
Es wäre echt mal nett, wenn der Leser mirtgeteilt bekäme, ob dieser Schadcode nur wieder Windows etwas antun kann oder ob es für OSX auch eine Gefahr wäre? Meistens ist es ja so, dass davon nur Windows betroffen ist und dann sollte das auch im Artikel erwähnt werden.
5. Ausgerechnet Spiegel.de nutzt flash.
axel_roland 02.02.2015
...leider. Ich habe es schon lange deaktiviert. Normalerweise ist das auch kein Problem. Außer ausgerechnet auf spiegel.de - schade.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: