Computersicherheit Sicherheitslücken bei Flash - so schützen Sie Ihren Rechner

Kriminelle nutzen zwei Sicherheitslücken im weit verbreiteten Flash-Player, um die Kontrolle über Computer zu übernehmen. Betroffen sind PC und Mac. Mit wenigen Handgriffen können Nutzer das Leck schließen.

   Adobe Flash Player: Weit verbreitete Software, immer wieder kritische Sicherheitslücken


Adobe Flash Player: Weit verbreitete Software, immer wieder kritische Sicherheitslücken


Hamburg - Der Flash-Player von Adobe für Windows, das Mac-Betriebssystem OS X und Linux weist zwei kritische Sicherheitslücken auf. Das Programm ist auf vielen Rechnern installiert und stellt sicher, dass multimediale und interaktive Inhalte auf Websites dargestellt werden können.

Angreifer können durch eine der Lücken unter Umständen die Kontrolle über Rechner übernehmen. Das Öffnen einer manipulierten Word-Datei mit Flash-Inhalt durch den Nutzer reicht schon aus. Solche Dateien verschicken Angreifer derzeit per E-Mail an potentielle Opfer.

Eine weitere Sicherheitslücke betrifft Nutzer von Firefox oder Safari auf Mac-Rechnern. Ist Flash installiert, reicht schon der Besuch einer manipulierten Website aus. Auch hier kann der Angreifer offenbar den Rechner durch die Lücke unter seine Kontrolle bringen.

Die Lecks betreffen eines der meistgenutzten Programme. Laut Adobe ist Flash weltweit auf einer Milliarde Computern installiert. So sichern Sie Ihren Rechner gegen Eindringlinge:

  • Prüfen Sie, welche Flash-Version auf Ihrem System installiert ist. Rufen Sie dazu im Browser diese Website auf. Oben rechts ist die Versionsnummer Ihrer Installation zu sehen, darunter eine Übersicht der aktuellen Flash-Versionen.
  • Wenn die Versionsnummer niedriger ist als die für Ihr System angegebene, müssen Sie selbst ein Update installieren. Adobe hat auf seiner Website Updates bereitgestellt. Die Flash-Player in Googles Chrome und im Internet Explorer 10 sollten sich automatisch aktualisieren.

Wie die IT-Seite Golem berichtet, hat Kaspersky Lab die eine Lücke entdeckt, die andere war von der Shadowserver Foundation und Lockheed Martin entdeckt worden.

ore/lis

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twan 08.02.2013
1.
Zitat von sysopKriminelle nutzen zwei Sicherheitslücken im weit verbreiteten Flash-Player, um die Kontrolle über Computer zu übernehmen. Betroffen sind PC und Mac. Mit wenigen Handgriffen können Nutzer das Leck schließen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/adobe-warnt-vor-sicherheitsluecken-im-flash-player-a-882141.html
Die dritte Option fehlt. Kein Flashplayer installieren. Wenn man den IE oder Chrome nutzt, ist ja der FP integriert, in Chrome läuft er in einer Sandbox. Updated sich auch selbständig. Das einzige wo ich merke, das er nicht installiert ist, ist der Steamclient, der zeigt mir keine Videos. Lässt sich aber auf der Steamseite gucken.
klarafall 08.02.2013
2. Flash ist
die Geissel der Menschheit im Computerzeitalter. Kein Programm ist für so viele Probleme, Abstürze, Geschwindigkeitseinbussen und Sicherheitslücken bekannt, die plattformübergreifend auftreten. Ich hoffe Flash kommt bald dorthin, wo es hingehört: auf den Müllhaufen der Computer-Geschichte!
level 08.02.2013
3.
Flash gehört langsam mal abgeschafft ...
pjcomment 08.02.2013
4. Gibt es keine Alternative zu Adobe Flash?
Ständig nur Probleme damit - gibt es denn keine Alternative zu Adobe Flash? Es ist mir ohnehin ein Dorn im Auge dass es proprietäre Software ist!
twan 08.02.2013
5.
Zitat von klarafalldie Geissel der Menschheit im Computerzeitalter. Kein Programm ist für so viele Probleme, Abstürze, Geschwindigkeitseinbussen und Sicherheitslücken bekannt, die plattformübergreifend auftreten. Ich hoffe Flash kommt bald dorthin, wo es hingehört: auf den Müllhaufen der Computer-Geschichte!
Chrome nutzen und den Flashplayer nicht zusätzlich installieren. Gibt sogar ne "nette" Fehlermeldung wenn er abstürzt ;) "Er ist tot, Jim!"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.