US-Rechtspopulist Twitter sperrt Account von Alex Jones dauerhaft

Nachdem viele Plattformen die Inhalte des rechten Verschwörungstheoretikers Alex Jones aus ihrem Angebot gelöscht hatten, stand Twitter in der Kritik, denn das Unternehmen verzichtete darauf. Bis jetzt.

Alex Jones
REUTERS

Alex Jones


Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Account des US-Verschwörungstheoretikers Alex Jones dauerhaft gesperrt. Das Gleiche gelte auch für den Twitter-Auftritt seiner umstrittenen Website "Infowars". Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in einem Tweet mit und begründete den Schritt mit wiederholten Verstößen gegen die Richtlinien des Kurznachrichtendienstes.

Der ehemalige Radiomoderator aus Texas hatte in der Vergangenheit unter anderem verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden oder dass der Klimawandel ein Mythos sei.

Mitte August hatte Twitter den Account von Jones bereits vorübergehend für eine Woche gesperrt, nachdem der rechtspopulistische Journalist ein Video verlinkt und Unterstützer dazu aufgerufen hatte, ihre "Kampfgewehre" unter anderem gegen Medien bereitzuhalten. Jones hatte etwa 890.000 Follower bei Twitter.

Zuletzt hatten alle wichtigen Onlineplattformen Jones' umstrittene Botschaften ganz oder teilweise aus ihrem Angebot genommen. Nachdem Apple und Spotify dessen "Infowars"-Podcasts gelöscht hatten, entfernte auch Facebook vier seiner Seiten. Facebook nannte unter anderem die Verherrlichung von Gewalt als einen Grund. Auch der Alex-Jones-Kanal auf YouTube mit mehr als 2,4 Millionen Abonnenten ist nicht mehr abrufbar.

Allein Twitter hatte Jones weiterhin eine Plattform geboten - und war deshalb zunehmend unter Druck geraten. Mitgründer und Chef Jack Dorsey schrieb Anfang August: "Wir haben Alex Jones oder 'Infowars' gestern nicht gesperrt. Wir wissen, dass das für einige schwer zu verstehen ist, aber der Grund ist simpel: Er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen." Seine Topmanagerin Del Harvey wurde in einem internen Memo deutlicher: Zwar habe Jones auch auf Twitter schon "verwerfliche" Inhalte veröffentlicht, aber die wären erst nach den heute gültigen Richtlinien untersagt, nicht nach den damals geltenden. In den USA hat die Meinungsfreiheit einen besonders hohen Stellenwert.

lie/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 07.09.2018
1. Meinungsfreiheit ist keine Hetzfreiheit
Bevor jemand jetzt rumtönt, die heilige Kuh der Meinungsfreiheit wurde bei Twitter geopfert, eine Meinung zu haben und zu äußern, ist etwas anderes, als Menschen mit Lügen aufzuhetzen, anderen durch üble Nachrede Schaden zuzufügen, Gerüchte zu verbreiten oder daraus auch noch ein Geschäftsmodell zu entwickeln, um nutzlosen Schrott zu verkaufen. Eigentlich wäre jetzt Trump dran, aber der steht zumindest unter großer öffentlicher Kontrolle und wird zeitnah widerlegt. Leider haben noch zu viele Menschen ein Problem damit, zwischen Meinung, Satire und Hetze zu unterscheiden und wollen für sich Rechte einfordern, die sie anderen versagen.
ricson 07.09.2018
2.
Ach herje am Ende muss der feine Herr Internettroll sein Geld noch mit richtiger Arbeit verdienen. Ich habe mir mal seine Internetseite angeschaut. Ich hatte nicht das Gefühl, dass dort linke politische Themen fair und unvoreingenommen dort behandelt werden. Aber das nur am Rande. Wenn man in seinem lokalen Supermarkt ständig die Kunden anpöbelt und Regale umschmeisst, dann kann man nicht auch noch erwarten, dass man dort mittendrin einen Stand eröffnen und seine Waren anbieten darf. Alex Jones hat jederzeit das Recht, seine eigene Social Media Plattform aufzubauen, und dort dann seine eigenen Regeln aufzustellen. Sein Recht auf freie Meinungsäusserung ist also unbenommen. Sicher ist aber natürlich auch, dass er und seine Anhänger nur verstehen kann was im nützt, es bringt also nichts darauf hinzuweisen.
thoscha 07.09.2018
3. Alex Jones spaltet nicht mehr.....
BRAVO !!! Endlich sind diese Seiten gelöscht worden! Dieser unsäglich populistische Schreihals Jones, ist endlich weg vom Fenster! Der Typ war eine verlogener, die Tatsachen verdrehender und die Menschenwürde beleidigender Rechter! Es war schon nicht mehr zu ertragen - wie sehr die Wahrheit durch diesen Menschen verbogen worden ist. Ich freue mich unendlich und bin denPlattformen dafür sehr sehr dankbar. Wenn man jetzt auch noch die AfD Inhalte und die anderer rechter Gruppiwerungen hier bei uns sperren lassen könnte - hätte die Welt wieder ein Stück an Normalität, Verständnis und gegenseitigem Respekt gewonnen. DANKE !!!
sunshine422 07.09.2018
4. Nur weiter so
Natürlich ist er mit seinen Ansichten aus der Sicht von 99 % ein Spinner und alles hat Grenzen. Aber glaubt man nun ernsthaft das Problem sei gelöst? Das ist nämlich genau das Problem unserer Medien und Politiker. Wir halten solche Spinner nicht mehr aus. Die Opfer von Anschlägen oder Angriffen werden herunter gespielt und dafür wird es hochstilisiert wenn jemandem nach gesetzt wird. Das darf nicht sein mit Verfolgungen, ganz klar. Nur sind die Medien und Politiker bei solchen Vorfällen nur damit beschäftigt möglichst alles herunter zu spielen und den Rechten damit in die Hände zu spielen. Und genau das wird mit den Anhängern von dem Typen ebenfalls passieren. Sie gehen in den Untergrund. Find ich nicht toll. Und dort wo Grenzen überschritten werden soll der Rechtsstaat eingreifen und nicht Medien entscheiden, denn genau das tun sie hier. Auch hier, passt die Meinung nicht wird zensiert, schreit aber ein Bürger es müsse was gegen straffällige Ausländer was passieren, berufen such die Zensierer plötzlich auf den Rechtsstaat. Was den nun? Wenn Medien anfangen zu zensieren und dann bei Erdogan und Konsorte dann jammern, es aber selber tun, ist das richtig? Natürlich wird es jetzt wieder tausend Argumente geben warum es ok Ist wenn die Medien Zensur betreiben aber das Politiker nicht dürfen. Sind den Journalisten denn nun die Besseren Menschen, rsp natürlich nur die, die die richtige Meinung haben. Sollten nicht gerade wir mit einer etwas besseren Bildung im Stande sein alles etwas differenzierter zu sehen? Leider sehe ich das nicht mehr.
St.Baphomet 07.09.2018
5. Jetzt noch den Account
des auch permanent lügenden Trump sperren und Twitter wird wieder etwas seriöser. Meinungsfreiheit und Lüge sind, zumindest für mich, zwei grundverschiedene Dinge.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.