Netzwelt

Anzeige

Beklemmender Selbstversuch

So viel weiß Amazon nach jedem meiner Klicks

Wissen Sie noch, wonach Sie heute vor einem Jahr bei Amazon gesucht haben? Die Netzaktivistin Katharina Nocun hat ihre Nutzerdaten angefordert - und erfuhr, wie viel der Konzern über seine Kunden weiß.

CC BY-SA 2.0 Gordon Welters

Netzaktivistin Nocun

Samstag, 28.04.2018   07:37 Uhr

Anzeige

Nirgendwo wird unser Kaufverhalten derart akribisch aufgezeichnet und ausgewertet wie im Internet. Der größte Onlineshop der Welt ging vor 20 Jahren mit einer mächtigen Idee an den Start: Da der Kauf eines Buchs oft auf einer Empfehlung basiert, entwickelte Amazon ein System, das Kunden per Algorithmus Kaufvorschläge unterbreitet. Mittlerweile funktioniert das System sehr präzise - und zwar längst nicht mehr nur für Bücher. Wer nach einer schwarzen Ski-Maske sucht, bekommt anschließend nicht selten Einbruchswerkzeug vorgeschlagen. Für so ein System brauchte es vor allem eines: Daten.

Bei der Recherche für mein neues Buch "Die Daten, die ich rief" wollte ich wissen, welche Nutzerdaten sich bei mir als Amazon-Kunde angesammelt haben. Also habe ich eine Anfrage an das Unternehmen gestellt, schließlich steht mir nach dem Bundesdatenschutzgesetz eine kostenlose Auskunft über meine personenbezogenen Daten zu. Ein paar Wochen später schickte Amazon mir einen Datensatz auf CD.

Anzeige

Es ist das Protokoll all meiner Bestellungen der letzten neun Jahre. Den ersten Kauf habe ich am 21. August 2008 um 2:32 Uhr nachts getätigt. Es war ein Roman, der dritte Band einer Trilogie eines japanischen Autors. Ein Buch, von dem man nicht erwartet, dass die örtliche Buchhandlung es vorrätig hat. Dieser Bestellung folgten viele weitere: politische Bücher, Büromaterial, Hausschuhe.

Das kann nicht alles sein - also stelle ich erneut eine Anfrage

Hinzu kommt eine Übersicht von Produkten, die ich auf Merklisten für spätere Einkäufe gesetzt hatte, und die Lieferadressen der letzten Jahre. So weit, so unspektakulär. Eine solche Liste hätte ich auch in meinem Amazon-Profil abrufen können.

Anzeige

Tatsächlich macht die Einkaufsgeschichte nur einen Bruchteil der Daten aus, die Amazon über seine Nutzer erfasst. Manchmal bekommen Kunden Werbemails, ob sie ein bestimmtes Produkt nicht doch noch kaufen wollen - ein paar Tage, nachdem sie danach gesucht haben. Es muss also nicht nur das Kauf-, sondern auch das Beinahe-Kaufverhalten gespeichert werden.

Ich stelle daher erneut eine Anfrage auf Datenauskunft und lasse nicht locker, bis mir zugesagt wird, diese Daten ebenfalls ausgehändigt zu bekommen. Monate später bekomme ich eine weitere CD zugeschickt, mit einem deutlich umfassenderen Datensatz. Mit dabei sind Übersichten zu meinen Klicks auf Anzeigen oder Amazon-Werbemails sowie die Suchanfragen der letzten Monate.

DPA

Amazon-App auf dem Smartphone (Symbolbild)

Alle meine Klicks in einer Tabelle mit 15.365 Zeilen

Sieben Mal habe ich im letzten Jahr auf E-Mails von Amazon reagiert. Am 2. Februar 2017 habe ich auf einen Link in einer Amazon-Werbemail geklickt, in der ein Buch über Neurowissenschaften beworben wurde. Rund 17 Mal reagierte ich auf Anzeigen in den Suchergebnissen, darunter waren ein Weihnachtsmannkostüm, eine Rückenstütze gegen Haltungsprobleme und eine Ski-Maske.

Die spannendsten Informationen finden sich in einer Tabelle namens "Clickstream". Jede der darin erfassten 15.365 Zeilen hat 50 Spalten. Hier sehe ich alle meine bei Amazon protokollierten Klicks, über einen Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr. An einem Tag waren das einmal mehr als 100 betrachtete Seiten mit mehr als einem Dutzend Einträge pro Minute.

Zu jedem Klick finden sich bis zu 50 zusätzliche Angaben, die Bedeutung der einzelnen Kategorien steht in einem Extradokument von sieben Seiten. Erhoben wurden etwa Uhrzeit, Warenkategorie und Artikelnummer, die Seiten, die davor und danach bei Amazon angesteuert wurden, ob ich etwas in den Warenkorb gelegt oder eine Suche getätigt habe, die Webadresse, von der ich auf Amazon gestoßen bin, wie viele Millisekunden mein Browser zum Laden der Seite brauchte, meine Spracheinstellungen, ob ich per PC oder mobil eingeloggt war, in welchem Land ich mich anhand meiner IP -Adresse wahrscheinlich aufgehalten habe und welchen Internetanbieter ich genutzt habe.

Nicht alle Spalten weisen überall Einträge auf, viele Produktangaben fehlen. Einzelne Angaben - wie die von mir verwendeten IP-Adressen - sind gekürzt. Andere Angaben sind ohne weiteres Wissen wenig aufschlussreich.

Die Informationen reichen aber, um sich ein grobes Bild von dem zu verschaffen, was mich im letzten Jahr beschäftigt hat. Ich sehe, in welcher Minute ich welches Produkt in den Einkaufskorb gelegt oder auf eine Wunschliste gesetzt habe. Ich sehe, an welchen Tagen ich in Rubriken wie "Software", "Baby" oder "Alkohol" gestöbert, und wann ich nach einem Wintermantel gesucht habe. An Heiligabend habe ich mich zu später Stunde für Computerspiele interessiert. Am 17.11.2016 schaute ich mir ein Buch über Drohnen an, am 27. Januar 2017 ein Buch über IT-Sicherheit von einem bekannten Geheimdienstkritiker. Am 7. September 2017 weckte ein Titel namens "Hotline für besorgte Bürger" mein Interesse. Am 19. Mai klickte ich mich schließlich spätabends durch die Anzeige mobiler Klimageräte. Eine kurze Recherche zeigt: An diesem Tag war es in Berlin mehr als 30 Grad warm.

Der Buchhändler von Nebenan würde nicht protokollieren, wann wir uns die Auslage ansehen - Amazon tut so etwas. Systematisch wird Buch geführt, jeder Klick bekommt eine Nummer in der Tabelle. Um das eigene Konsumverhalten durchleuchten zu lassen, reicht schon die Angewohnheit, bei Amazon eingeloggt Preise zu vergleichen und Bewertungen zu lesen.

Sogar ein grobes Bewegungsprofil ließe sich erstellen

Natürlich weiß Amazon, wann ich per Smartphone-Browser, App und wann vom PC aus stöbere. Amazon versucht, jeden von mir genutzten Browser anhand seiner Eigenheiten durch eine eindeutige ID zu unterscheiden.

Eine Spalte listet auf, von welcher Seite ich kam und welche Seite ich danach angesteuert habe. Hier sind viele Links gekürzt oder ganz entfernt. Manches ist trotzdem aufschlussreich: etwa, dass ich nach einem Buch gesucht habe, nachdem ich einen Zeitungsbericht gelesen hatte oder mir nach einem Tweet Bücher einer Politikerin angesehen habe.

Sogar ein grobes Bewegungsprofil ließe sich aus meinem Datensatz rekonstruieren. Sowohl der anhand meiner IP-Adresse vermutete Standort als auch der zu dem Zeitpunkt genutzte Telefon- oder Internetanbieter haben eine Spalte. Reisen sind so protokolliert worden: Am 29.01.2017 habe ich mich ganz kurz aus Großbritannien eingeloggt, in den Wochen darauf war ich über die "Bahamas Telecommunications Corporation" eingeloggt. Offensichtlich habe ich Urlaub gemacht. Auch Familienbesuche wurden registriert. Im Juli verbringe ich ein paar Tage in Polen, im April und August bin ich in NRW unterwegs. Sogar den Wechsel vom Mobilfunk zum WLAN in der Wohnung kann ich sehen.

Die Politik muss Leitplanken einziehen

Amazon ist einer der größten Onlinemarktplätze der Welt, fast alles kann man dort kaufen. Statt mühsam Produkte bei vielen Einzelanbietern zu vergleichen, steuern viele Menschen direkt Amazon an. Informationen, die früher über mehrere Anbieter verstreut waren, laufen nun in einem einzigen Kundenprofil zusammen.

Hinzu kommen womöglich Daten vom hauseigenen Videodienst, dem Kindle und dem sprachgesteuerten Assistenten Alexa. Je mehr wir ein Unternehmen in unser Leben lassen, desto wichtiger ist es, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, was wir von uns preisgeben.

Deshalb lohnt es sich, von seinem Recht auf Datenauskunft Gebrauch zu machen. Informationelle Selbstbestimmung setzt voraus, dass man weiß, wer was gespeichert hat. Erst dann kann man im nächsten Schritt Daten berichtigen oder löschen lassen.

Mittlerweile habe ich zwar die Amazon-App deinstalliert und vielleicht wickele ich ja meine nächste Buchbestellung beim Buchhändler ab. Doch wer neben Amazon bestehen will, wird früher oder später ähnliche Methoden anwenden. Und das gilt nicht nur für Onlineshops: Schon jetzt sind vielerorts Systeme im Einsatz, die Kunden anhand der aktivierten WLAN- und Bluetooth-Funktion von Smartphones erkennen und quer durch ein Einkaufszentrum Tracking betreiben.

Mehr Transparenz in Bezug auf Datensammlungen reicht deshalb nicht aus. Es braucht verbindliche Löschfristen und klare Verbote für Überwachung in besonders sensiblen Bereichen. Nutzer sollten zudem bei jedem Anbieter die Möglichkeit haben, auch "inkognito" zu recherchieren. Wenn die Politik keine Leitplanken einzieht, werden wir alle unweigerlich zu gläsernen Kunden.

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH